Behandlung von Infektionen: Kliniken führen Ehec-Datenbank ein

Eine Datenbank soll die Behandlung von Ehec-Infizierten verbessern. Darin wollen 15 Krankenhäuser verzeichnen, wie ihre Hus-Patienten auf bestimmte Therapien ansprechen. Mittlerweile sind mindestens 18 Menschen durch die Infektion gestorben.

Station für Ehec-Patienten in Hamburg: Blut der Betroffenen muss gewaschen werden Zur Großansicht
REUTERS

Station für Ehec-Patienten in Hamburg: Blut der Betroffenen muss gewaschen werden

Bei der Behandlung von Ehec-Infektionen stehen Mediziner noch immer vor vielen Rätseln. Warum erkranken einige Menschen so gut wie gar nicht, warum sterben andere nach einem extrem schweren Verlauf? "Dazu haben wir zu wenig Erfahrung", sagt Hermann Haller, Chef der Nierenfachklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Freitag lag die Zahl der Ehec-Fälle seit Anfang Mai bei 1213. Von ihnen hätten 520 Patienten Hus entwickelt.

Eine Gruppe von zunächst 15 Klinken will nun mit einem gemeinsamen Register daran arbeiten, die Erfolgsergebnisse der Behandlungen zu verbessern. An der Datenbank beteiligten sich unter anderem Universitätskliniken in Hamburg, Hannover und Kiel, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, Reinhard Brunkhorst. Erfasst würden alle Patienten mit dem Hämolytisch-Urämischen Syndrom (Hus) und unter anderem die Erfolge der Plasmapherese. Bei diesem Behandlungsansatz wird das Blutplasma der Patienten ausgetauscht.

Die Kliniken sollen sich auch bei der Behandlung von Patienten mit einer Antikörpertherapie abstimmen. Es sei etwas ganz Besonderes, dass alle daran beteiligten Krankenhäuser ihre Ergebnisse zusammengefasst darstellen könnten, sagte Brunkhorst. Eine solche Erfassung sei sonst nicht üblich und daher ein großer Erfolg. Neben Behandlungsergebnissen werde darüber hinaus die Bettenkapazität unter den Kliniken abgestimmt.

Mediziner diskutieren aktuell darüber, ob sich bei der Zahl der Erkrankungen eine leichte Entspannung anbahnen könnte. "Die Lage ist so, dass sie scheinbar sich etwas beruhigt, was die Zahl der Neuinfektionen angeht", sagte Reinhard Brunkhorst. Er hoffe, dass sich dieser Trend bestätige. Allerdings hatte es auch zuvor schon Hinweise auf ein Abflauen der Welle gegeben, die Infektionen hatten dann aber wieder zugenommen. Das RKI erklärte, der Rückgang der Meldezahlen nach dem 22. Mai dürfe "aufgrund des Melde- und Übermittlungsverzugs noch nicht als Rückgang der Erkrankungszahlen gewertet werden".

In Deutschland werden mittlerweile 18 Todesfälle mit dem Darmkeim in Verbindung gebracht. Das RKI zählte elf Patienten, die am Hus starben, und weitere sechs, bei denen der Ehec-Erreger nachgewiesen wurde. Nach der Vorstellung der RKI-Zahlen wurde am Freitagnachmittag noch der Tod einer Frau aus Thüringen bekannt, die zur Kur nach Mecklenburg-Vorpommern gereist war. Sie sei bereits am Mittwoch gestorben, erklärte das Landesamt für Gesundheit und Soziales am in Rostock. Bei einer in Baden-Württemberg gestorbenen Frau wird noch untersucht, ob sie sich mit Ehec angesteckt hatte.

Nach einer aktuellen Statistik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind Ehec-Keime des aktuellen Ausbruchs in mittlerweile zwölf Ländern gefunden worden. Neben Deutschland sind das unter anderem:

  • Schweden: 28 Ehec-Infektionen, 15 Hus-Patienten
  • Dänemark: zehn Ehec-Infektionen und sieben Hus-Patienten
  • Niederlande: vier Ehec-Infektionen, vier Hus-Patienten
  • Großbritannien: vier Ehec-Infektionen, drei Hus-Patienten
  • Frankreich: sechs Ehec-Infektionen

In Spanien gab es einen Hus-Patienten, in Tschechien und Norwegen je einen Ehec-Fall. Aus Österreich und der Schweiz wurden laut WHO je zwei Ehec-Infektionen gemeldet, aus den USA zwei Hus-Fälle. Bei allen Fällen außer einem handelte es sich um Menschen, die aus Norddeutschland stammten oder dort gewesen seien, erklärte die WHO. Bei dem anderen Fall sei der Patient mit einem aus Norddeutschland kommenden Menschen in Kontakt gekommen.

Die derzeit grassierende Variante des lebensbedrohlichen Darmkeims ist nach Angaben der WHO durchaus schon länger bekannt. Der ziemlich seltene Erregerstamm sei beim Menschen schon vorher aufgetreten, allerdings habe er sich bislang nicht so weit verbreitet, erklärte WHO-Sprecherin Fadela Schaib. Dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zufolge handelt sich um eine seltene Variante des "E. coli"-Bakteriums STEC 0104:H4.

chs/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur so ein Gedanke
grgrpsps 03.06.2011
Auch in den letzten beiden Wochen nahm die Anzahl der Neuerkrankungen ab Mittwoch ab, während sie ab Montag dann wieder stark anstiegen. Wenn wir eine durchschnittliche Inkubationszeit von 2-3 Tagen errechnen, dann würde man daraus schliessen können dass die Ansteckungen vorwiegend bzw. vor allem häufiger an den Wochenenden stattfinden. Was natürlich auch damit zusammenhängen kann dass an Wochenenden häufiger öffentliche Toiletten (z.B. an Raststätten, Stränden, in Restaurants, Stadien) benutzt werden. Hat man übrigens schon Wasserproben von den Stränden der Umgebung und an den Badeseen der Umgebung Hamburg analyisert?
2. oooo
inci 03.06.2011
welt online meldet darüber hinaus, daß mittlerweile die polizei gegen großhändler und einen restaurantbesitzer ermittelt.
3. nur wegen der alten 2 Gurken
nesmo 03.06.2011
Zitat von inciwelt online meldet darüber hinaus, daß mittlerweile die polizei gegen großhändler und einen restaurantbesitzer ermittelt.
und es ermittelt die Wasserschutzpolizei. Weil sie in Hamburg hierfür zuständig ist. Na dann ahoi.
4. Quelle?
blaubärt 03.06.2011
Warum ist es so schwierig die Quelle(n) zu finden? Ich stelle mir das als nicht zu kompliziert vor: Zumindest wenn die Quelle ein oder mehrere verseuchte Lebensmittel sind, müsste sich doch bei genauer Befragung von ein paar Dutzend Erkrankten schnell ein Zusammenhang finden lassen, zB. so und so viele haben in den 5 Tagen vor Erkrankung einen Fertigsalat aus dem Supermarkt gekauft (typisches "Frauenlebensmittel") oder einen nicht (ganz durchgebratenen) Fleischklopps eines Burgerbraters (Man sollte nicht vergessen, dass normalerweise Rindfleisch die Hauptquelle für EHEC ist), oder ein mit Salat belegtes Sandwich von einem Caterer, oder am Salatbuffet in einer Großküche genascht, oder, oder ... Weiß jemand genaueres dazu? Wird so eine Befragung nicht gemacht? Wenn NEIN, warum nicht? Und wenn JA, warum kommt dabei nichts raus?
5. Das frage ich mich und hier schon
nesmo 03.06.2011
Zitat von blaubärtWarum ist es so schwierig die Quelle(n) zu finden? Ich stelle mir das als nicht zu kompliziert vor: Zumindest wenn die Quelle ein oder mehrere verseuchte Lebensmittel sind, müsste sich doch bei genauer Befragung von ein paar Dutzend Erkrankten schnell ein Zusammenhang finden lassen, zB. so und so viele haben in den 5 Tagen vor Erkrankung einen Fertigsalat aus dem Supermarkt gekauft (typisches "Frauenlebensmittel") oder einen nicht (ganz durchgebratenen) Fleischklopps eines Burgerbraters (Man sollte nicht vergessen, dass normalerweise Rindfleisch die Hauptquelle für EHEC ist), oder ein mit Salat belegtes Sandwich von einem Caterer, oder am Salatbuffet in einer Großküche genascht, oder, oder ... Weiß jemand genaueres dazu? Wird so eine Befragung nicht gemacht? Wenn NEIN, warum nicht? Und wenn JA, warum kommt dabei nichts raus?
seit Tagen. Es heißt dann, dass die Leute vom RKI dies alles getan hätten, aber es sei wohl nichts bei rausgekommen. Ich zweifele sehr an deren kriminalistischen Kompetenz. Ein sehr großer Fragebogen an alle Opfer und eine Computerauswertung wäre hilfreich gewesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Ehec
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Ehec-Bakterien: Mediziner testen experimentelle Therapie
Fotostrecke
Hus: Blutwäsche soll Ehec-Opfer retten

Antworten zur Ehec-Seuche
HZI/ Manfred Rohde
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.