Darminfekt Uni Münster meldet Durchbruch bei Ehec-Schnelltest

Die Zahl der Ehec-Infektionen in Deutschland steigt weiter. Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben nach eigenen Angaben jetzt eine Methode entwickelt, den Erreger schneller als bislang nachzuweisen.


Münster - Wissenschaftler der Uni-Klinik Münster haben einen Schnelltest zum Nachweis des Ehec-Erregers entwickelt. Das teilte ein Sprecher der Universitätsklinik am Montagabend mit. Mit Hilfe des molekularbiologischen Verfahrens sei es möglich, bereits kleinste Mengen von Ehec-Erregern innerhalb weniger Stunden auf die speziellen Eigenschaften des Ausbruchsstamms zu untersuchen.

Konkret gehe es um vier Gene, die in ihrer Kombination für den Ehec-Erreger vom Typ "Husec 041" einzigartig seien. Der Test könne in jedem molekularbiologischen Labor gemacht werden. Einzelheiten wollten die Wissenschaftler am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Das Institut für Hygiene an der Uni-Klinik Münster ist das Konsiliarlabor für das hämolytisch-urämische-Syndrom (Hus) in Deutschland. Die Experten hatten unter Leitung des Ehec-Spezialisten Prof. Helge Karch an dem Test gearbeitet.

Die Zahl der bestätigten Ehec-Infektionen und -Verdachtsfälle nahm am Montag bundesweit auf mehr als 1400 zu. Einen Tag zuvor waren es mehr als 1200. Auch außerhalb Deutschlands breitet sich das gefährliche Bakterium weiter aus. In Schweden hat es nach Angaben der EU-Kommission bisher 30 nachgewiesene Fälle gegeben, bei 13 davon handele es sich um schwer erkrankte Hus-Patienten. Auch in Dänemark, Großbritannien, Österreich und den Niederlanden hätten Menschen sich infiziert. Hoffnung gibt eine experimentelle Behandlungsmethode, mit der hierzulande bereits erste Erfolge erzielt wurden.

can/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Montanabear 31.05.2011
1. Ehec-Schnelltest
Zitat von sysopDie Zahl der Ehec-Infektionen in Deutschland steigt weiter. Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben nach eigenen Angaben jetzt eine Methode entwickelt, den Erreger schneller als bislang nachzuweisen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,765816,00.html
Die sollten lieber mal nachprüfen, aus welchem Herd die Erreger stammen. Das würde doch sofort in die richtige Richtung weisen. Warum verkaufen sie die Menschen für dumm und riskieren weitere Todesopfer ? Wo sind die Demonstrationen dagegen ? Es ist einfach, festzustellen, woher die Kontamination kam. Ich mache mir Sorgen.
Orphelin 31.05.2011
2. War das eigentlich - wie war das nochmal...
... eine große Kiste spanischer Gurken, die in Hamburg umgekippt war? "Auch in Dänemark, Großbritannien, Österreich und die Niederlanden hätten Menschen sich infiziert."
dasky 31.05.2011
3. Erreger
Zitat von sysopDie Zahl der Ehec-Infektionen in Deutschland steigt weiter. Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben nach eigenen Angaben jetzt eine Methode entwickelt, den Erreger schneller als bislang nachzuweisen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,765816,00.html
Many germs in Germany. That's what Germany is all about.
dasky 31.05.2011
4. Erreger
Zitat von sysopDie Zahl der Ehec-Infektionen in Deutschland steigt weiter. Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben nach eigenen Angaben jetzt eine Methode entwickelt, den Erreger schneller als bislang nachzuweisen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,765816,00.html
Too many germs in Germany. That's what Germany is all about.
dasky 31.05.2011
5. Erreger
Zitat von sysopDie Zahl der Ehec-Infektionen in Deutschland steigt weiter. Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben nach eigenen Angaben jetzt eine Methode entwickelt, den Erreger schneller als bislang nachzuweisen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,765816,00.html
Too many germs in Germany. That's what Germany is all about.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.