Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Darmkeim Ehec: Seuchenausbruch befeuert Verschwörungstheorien

Von

Ein Hybrid-Klon als Biowaffe? Verschwörungstheoretiker treibt die Vermutung um, beim aktuellen Ehec-Ausbruch handle es sich um einen Bioterror-Anschlag. Experten halten das jedoch für sehr unwahrscheinlich - aus mehreren Gründen.

Suche nach dem Erreger: Per Schnelltest kann der Ehec-Stamm identifiziert werden Zur Großansicht
REUTERS

Suche nach dem Erreger: Per Schnelltest kann der Ehec-Stamm identifiziert werden

Hamburg - Es erscheint seltsam. Eine Bakterienart, die lange bekannt ist und relativ selten schwere Erkrankungen auslöst, führt plötzlich zu einem schweren Ausbruch. Innerhalb eines Monats infizierten sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts mehr als 1200 Menschen in Deutschland mit Ehec, der allergrößte Teil davon in Hamburg und Schleswig-Holstein. 520 erkrankten bisher an der schwersten Komplikation, die daraus erwachsen kann, dem hämolytisch-urämischen Syndrom (Hus). 18 Menschen sind bereits gestorben.

Obwohl die Behörden mit Hochdruck nach der Infektionsquelle suchen, sind sie noch nicht fündig geworden. Die spanischen Salatgurken, der erste Verdächtige, enthielten zwar Ehec-Mikroben, aber einen anderen Stamm.

Da musste wohl früher oder später die Theorie aufkommen, dass es ein bioterroristischer Anschlag oder gar erst der Test einer neuen Biowaffe ist, der Norddeutschland gerade heimsucht. Neben zahlreichen anderen Hypothesen, was die Infektionsquelle sein könnte - Handcremes, Tampons oder umgekippte Gülletransporter etwa - findet sich die Bioterror-Vermutung besonders oft in Forenbeiträgen oder Leserbriefen.

Vielleicht hat eine Wortkombination in einer Pressemitteilung der Uniklinik Münster der martialischen These neuen Auftrieb gegeben. "Es handelt sich bei dem Ausbruchsstamm um einen Hybrid-Klon, der Virulenzeigenschaften unterschiedlicher Erreger vereint", teilte Helge Karch, Direktor des Instituts für Hygiene und Ehec-Experte mit, als das Erbgut des Ausbruchsstamms entschlüsselt worden war.

Mikroben tauschen Erbgut aus

Hybrid-Klon - für Laien auf dem Gebiet der Mikrobiologie mag das wie eine explosive Mischung aus Terminator und Ebola-Virus klingen. Doch so dramatisch ist es nicht. Hybrid bedeutet, dass dieser Bakterienstamm Erbgutteile von anderen Bakterien übernommen hat. Und als Klon bezeichnet man die Mikroben, weil sie sich ungeschlechtlich fortpflanzen, also identische Kopien produzieren.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Bakterien Erbgutteile anderer Mikroben aufnehmen. "Im menschlichen Darm befinden sich 100 Milliarden bis eine Billion Bakterien, die genetische Informationen austauschen können", erklärt Mikrobiologe Stefan Zimmermann vom Universitätsklinikum Heidelberg.

Wie oft Bakterien Teile ihres Genoms hin- und herschieben, lässt sich schwer bestimmen. Bekannt ist das Phänomen vor allem, weil sich die Mikroorganismen auf diese Weise Resistenzen gegen Antibiotika aneignen können. Sogar von einer Bakterienart zur anderen ist solch ein Austausch möglich.

Wo der Ehec-Stamm entstand, der für den derzeitigen Ausbruch verantwortlich ist, lässt sich nur vermuten. Es könnte im Darm eines Wiederkäuers passiert sein, in dem sich verschieden Ehec-Stämme tummelten.

Dass Terroristen die Mikroben gezielt zur Biowaffe gezüchtet haben, hält Zimmermann für "ausgesprochen abwegig". Und zwar aus ganz pragmatischen Gründen. "Es gibt eine ganze Reihe von Erregern, die besser für so einen Anschlag geeignet wären als Ehec", sagt er. "Und selbst wenn jemand Ehec nutzen würde, dann würde er sicher nicht den bisher extrem seltenen, von sich aus kaum gesundheitsschädlichen Stamm O104:H4 wählen. Da würden sich Stämme, die von sich aus schon gefährlicher sind, viel eher anbieten.

"Ich halte es auch für ausgesprochen schwierig, die Veränderungen, die wir beim Ausbruchsstamm sehen, im Labor zu erzeugen", sagt der Experte weiter. Es ist auch nicht das erste Mal, dass ein bekannter Erreger sich so verändert, dass er plötzlich mehr Schaden anrichtet. Man muss nicht einmal sehr weit zurückgehen, um einen ähnlichen Fall zu entdecken. Um 2002 breitete sich ein neuer Stamm des Bakteriums Clostridium difficile insbesondere in den USA aus. "Da gibt es durchaus Parallelen zu Ehec. Der Erreger war bereits bekannt, produzierte jedoch durch eine genetische Veränderung plötzlich deutlich mehr Toxine und wurde dadurch gefährlicher", sagt Zimmermann.

Während vorher in erster Linie Patienten erkrankten, die Antibiotika oder Immunsuppressiva einnahmen oder aber ältere Menschen betroffen waren, löste der veränderte Keim dann auch bei vormals Gesunden schwere Durchfallerkrankungen aus.

Die Frage, wieso ein vormals exotischer Ehec-Stamm plötzlich für einen großen Ausbruch verantwortlich ist, lässt sich wohl auch ganz simpel beantworten: Weil Bakterien so etwas eben können - ganz ohne menschliche Hilfe.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 278 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ... wer es glaubt ...
Indianspirit 03.06.2011
... wer es glaubt ... klar ist aber auch das uns nicht die wahrheit gesagt wird. bitte keine panik unter der bevölkerung.
2. Soll er das doch befeuern !?
ich schon wieder 03.06.2011
Wen juckts? Weil der allwissende Mensch zwar in der Lage ist Waffensysteme zu produzieren, die ihn selbst vernichten, von seiner Umwelt aber so gut wie nichts weiß wundert mich das nicht. Als 2010 der Eyjafjallajökull auf Island ausbrach gab es bestimmt auch Verschwörungstheorien darüber, wer das wohl angezettelt haben könnte... besonders häufig sicher unter den Leuten, die nun nicht in den Flieger steigen konnten weil Flugverbot herrschte. Mein Tip für die Zukunft: Viiieeel mehr Kohle in überalterte Technologien wie z.B. Atomkraft stecken, dafür finanzielle Unterstützung für Forschung und Entwicklung grundlegender Zusammenhänge unserer Welt streichen. Ich prophezeie dann haben wir in 50 Jahren neben Verschwörungsneurotikern auch aller Orten irgendwelche Götterstatuen stehen die wir täglich anbeten müssen damit es uns gut geht. Back to the roots!
3. vielen Dank ...
deb2006, 03.06.2011
Zitat von sysopEin Hybrid-Klon als Biowaffe? Verschwörungstheoretiker treibt die Vermutung um, beim aktuellen Ehec-Ausbruch handle es sich um einen Bioterror-Anschlag. Experten halten das jedoch für sehr unwahrscheinlich - aus mehreren Gründen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,766430,00.html
... für diese sachliche Darstellung. Natürlich wird es die Verschwörungs-Fanatiker nicht bremsen, aber bei aller Phobie ist Sachlichkeit jetzt das Beste.
4. Ehec wird in Deutschland falsch behandelt: siehe New York Times
solna 03.06.2011
Heute berichtet die New York Times, dass in den USA keine Antibiotika gegen E. coli-Infektionen gegeben werden. Stattdessen versucht man, die Nierenfunktion durch zusaetzliche Fluessigkeit (per IV) aufrechtzuerhalten. "E. coli infections should not be treated with antibiotics at all." Zitiert wird in dem Artikel (http://www.nytimes.com/2011/06/03/health/03treatment.html) auch Dr. Debatin, den auch der SPON gerne erwaehnt, doch gut kommt er dabei nicht weg: europaeische Aerzte seien zu sehr auf Antibiotika fixiert. Der Spiegel sollte entsprechenden Hinweisen auf eine moegliche Fehlbehandlung in Deutschland nachgehen -- das koennte Leben retten.
5. Entstehungsmöglichkeit?
Tierarzt 03.06.2011
Zitat von sysopEin Hybrid-Klon als Biowaffe? Verschwörungstheoretiker treibt die Vermutung um, beim aktuellen Ehec-Ausbruch handle es sich um einen Bioterror-Anschlag. Experten halten das jedoch für sehr unwahrscheinlich - aus mehreren Gründen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,766430,00.html
In dem Artikel wird die Vermutung geäußert, daß möglicherweise im Darm von Wiederkäuern die neue EHEC Kombination entstanden sein könnte. Dies könnte aber auch in einer der vielen aus dem Boden geschossenen Biogasanlagen passiert sein, wo die Ausscheidungen von hunderten Rindern zur Vergärung vermischt werden und damit die Kombinationsmöglichkeiten potenziert werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Ehec-Bakterien: Mediziner testen experimentelle Therapie
Antworten zur Ehec-Seuche
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: