Ebola-Epidemie Verdachtsfälle nun auch in Mali

In Westafrika breitet sich die Seuche Ebola immer weiter aus. Nach Guinea und Liberia ist nun wohl auch Mali betroffen. In dem Land werden drei Verdachtsfälle untersucht.

dpa

Bamako - Die westafrikanische Ebola-Epidemie könnte jetzt auch Mali erreicht haben. Es gebe drei Verdachtsfälle, zitierte der französische Sender RFI am Freitag die malischen Gesundheitsbehörden. Die Patienten seien zuvor an der Grenze zwischen Mali und Guinea unterwegs gewesen. In dem Nachbarland war die Seuche vor wenigen Wochen ausgebrochen.

In Guinea sind bereits über 80 Menschen an einer Ebola-Infektion gestorben, mehr als hundert Verdachtsfälle wurden registriert. Auch in Liberia gibt es bereits mehrere Tote und Verdachtsfälle. Die in Mali Erkrankten hätten Symptome wie starkes Erbrechen und Durchfall, jedoch müssten die Laborergebnisse abgewartet werden, um Gewissheit zu haben.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen warnte bereits vor wenigen Tagen vor der ungewöhnlich weiten Verbreitung der Epidemie. "Ärzte ohne Grenzen war bei fast allen Ebola-Epidemien der vergangenen Jahre im Einsatz, aber diese waren jeweils örtlich sehr begrenzt und betrafen eher abgelegene Orte", sagte Mariano Lugli, Koordinator des Ärzte-ohne-Grenzen-Projekts in Conakry.

Risiko für Europa sehr gering

Eine Ausbreitung der Ebola-Epidemie nach Europa ist nach Expertenmeinung nicht zu befürchten. Die Gefahr sei "sehr, sehr gering", sagte Jakob Cramer, Tropenmediziner und Leiter der Ambulanz des Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg. "In Deutschland hat es noch nie einen Fall gegeben." Er gehe auch diesmal davon aus, dass es so bleibt.

Ebola ist eine der tödlichsten Krankheiten weltweit. Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. Die Krankheit ist sehr ansteckend und endet meist tödlich. Bisher gibt es weder eine vorbeugende Impfung noch eine Therapie.

Fotostrecke

3  Bilder
Guinea: Der Kampf gegen Ebola

che/dpa

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mcvitus 04.04.2014
1. Risiko für Europa sehr gering?
Hoffentlich weiß das auch das Ebolavirus wenn es im Flugzeug unterwegs ist. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
marco777 04.04.2014
2. man kann nur hoffen,....
daß die Natur den Verstand entwickelt hat um sich genau vor solchen evolutionsbedrohenden Gefahren zu schützen. Aber wenn nicht heute, dann morgen....
neuer23 04.04.2014
3. optional
@mcvitus: Ebola ist eine wirklich garstige Krankheit, die wirklich niemand haben will. Sie hat aber den grossen Vorteil, das sie sich nur über Körperflüssigkeiten verbreitet und sich damit auch erst weiterverbreitet, wenn Symptome auftreten. Selbst wenn also ein Infizierter im Flugzeug nach Europa reist (also bevor er Symptome zeigt, danach geht das nicht mehr), reicht es, ihn und die Leute, die mit ihm Kontakt hatten zu isolieren und abzuwarten.
osnase92 04.04.2014
4.
Das erinnert mich stark an ein bekanntes Seuchenspiel^^
felisconcolor 04.04.2014
5. Relativ sicher
Zitat von osnase92Das erinnert mich stark an ein bekanntes Seuchenspiel^^
wäre dann nur noch Grönland ;-) Ich gebe zu das ich bei Ebola oder das ähnliche Marburg Virus immer ein ziehen in der Magengrube bekomme. Aber wahrscheinlich liegt das wohl eher daran das ich zu viele schlechte Filme schaue
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.