Ehec-Epidemie Wo die Seuchengefahr noch immer lauert

Die Krankenzahl sinkt, Ehec scheint besiegt - doch immer wieder verunsichern Einzelfälle die Verbraucher: Wie gelangte der Erreger in einen hessischen Bach? Breitet er sich noch weiter aus, und wie lange können Infizierte andere Menschen anstecken? Alle Antworten im Überblick.

Von Cinthia Briseño

dapd

Hamburg - Wochenlang hat der Darmkeim Ehec in Deutschland für Schlagzeilen gesorgt und vielen Menschen Kummer und Sorgen bereitet. Jetzt, da die Zahl der Neuerkrankungen deutlich zurückgeht, hat sich die Aufregung um die Seuche etwas gelegt. Die meisten Menschen essen wieder Gurken, Tomaten und Salat - nur an Sprossen will sich die Mehrheit noch nicht so recht ranwagen, schließlich warnen Experten weiterhin davor.

Trotzdem gibt es immer wieder Meldungen, die aufhorchen lassen - und die das Land spalten: In jenen Teil der Bevölkerung, der des Ehec-Alarmismus müde ist und davon nichts mehr hören will - und in jenen Teil, der sich weiter um seine Gesundheit sorgt. Einer der Gründe: Am vergangenen Wochenende war der für den Ausbruch der Seuche verantwortliche Ehec-Keim Husec 41 (Subtyp 0104:H4) in einem Bach bei Frankfurt entdeckt worden. Rasch vermuteten die Behörden, eine in der Nähe gelegene Kläranlage könne schuld sein.

Auch in diesen Tagen gibt es immer wieder neue Ehec-Nachrichten:

  • Experten melden sich zu Wort und sehen wegen der möglichen Mensch-zu-Mensch-Übertragung in den kommenden Wochen eine zweite Ehec-Welle herannahen.
  • In Mecklenburg-Vorpommern ist Ehec in einem Gewässer nachgewiesen worden.
  • Auf dem niedersächsischen Biohof, der als Ursprung für die Ehec-Seuche identifiziert wurde, versucht man weiterhin vergeblich herauszufinden, wie genau der Keim auf die Anlage gelangen konnte.
  • Auch für Wissenschaftler bleiben rund einen Monat nach dem Beginn der Ehec-Epidemie viele Fragen über den Ausbruch unbeantwortet. Vor allem der Grund für die Aggressivität des Erregers ist immer noch nicht vollständig geklärt.

Die Lage ist unübersichtlich: Wieso taucht der gefährliche Darmkeim plötzlich Hunderte Kilometer vom Seuchen-Ursprungsort entfernt in einem Gewässer auf? Welche Folgen könnte das haben? Wie gefährlich ist der Umgang mit Ehec-Infizierten und welche Gefahr geht von dem Erreger überhaupt noch aus? SPIEGEL ONLINE gibt einen Überblick:

Ehec - die wichtigsten Informationen im Überblick



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Querspass 24.06.2011
1. 1 + 1 = ?
Ja, es ist sehr schwer die Publikationen des Umweltbundesamtes zu lesen und 1 + 1 zu addieren. http://www.umweltbundesamt.de/landwirtschaft/index.htm
Geziefer 24.06.2011
2. Zu wenig.
Sie schreiben, es gebe jenen Teil der Bevölkerung, der des Ehec-Alarmismus' müde ist und davon nichts mehr hören will - und jener Teil, der sich weiter um seine Gesundheit sorgt. Es gibt einen weiteren Teil, der wissen will, wo genau und wodurch der EHEC-Keim des neuen gefährlichen Serotyps entsteht und verbreitet wird. Diesen Menschen sind eben Sprossen-Tomaten-Gurken-Salat als Erklärung zu wenig.
Geziefer 24.06.2011
3. Zu wenig.
Sie schreiben, es gebe jenen Teil der Bevölkerung, der des Ehec-Alarmismus' müde ist und davon nichts mehr hören will - und jener Teil, der sich weiter um seine Gesundheit sorgt. Es gibt einen weiteren Teil, der wissen will, wo genau und wodurch der EHEC-Keim des neuen gefährlichen Serotyps entsteht und verbreitet wird. Diesen Menschen sind eben Sprossen-Tomaten-Gurken-Salat als Erklärung zu wenig.
firem 24.06.2011
4. Dummenverkauf der Bürger durch Medien
"doch immer wieder verunsichern Einzelfälle die Verbraucher:" Es ist ja eindeutig, dass hier jeder EHEC-Keim genommen wurde, um ihn zu dem 0104 aufzublasen. In dem Darm eines jeden Menschen befinden sich Coli-Bakterien und auch EHEC- Stämme und jede Mensch hat dadurch einige Male im Jahr "Durchfall". Mich als Verbraucher interessiert nur eins, wer ist der Urheber der Hype, auf die sich die Medien so bereitwillig aufgesattelt haben? Im Falle der Hühner- und Schweinegrippe waren das Pharmahersteller, auf deren Lohnlisten ausnahmsweise mal recherchierende Journalisten die Verantwortlichen im WHO entdeckten. Die EHEC-Sache ist doch auch ausgeheckt. H. Staatsanwalt übernehmen Sie.
neu_im_forum 24.06.2011
5. Verschwörungstheorien
Bin gespannt ob sich dieser Thread mal wieder zu einem Verschwörungstheorien-"sumpf" entwickelt: Medien, Regierung, Pharmaindustrie usw. verkaufen die Leute für Dumm. Die wahren Ursachen sind längst bekannt. Man wagt den Leuten nicht die Wahrheit zu sagen weil es um viel Geld geht etc. etc. etc. Ich bin es Leid hier mit Halbwahrheiten von Möchtegernexperten überschüttet zu werden. Kennt man ja aus diversen Diskussionen betreffend Impfungen, Vogelgrippe, Schweinegrippe...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.