Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ehec-Erreger: Behörde warnt vor norddeutschem Gemüse

Die lebensbedrohliche Darmerkrankung breitet sich immer dramatischer aus. Jetzt warnt das Robert-Koch-Institut davor, rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland zu essen - doch ob diese Gemüse der Auslöser sind, ist keinesfalls sicher.

Berlin - Während sich der heimtückische Ehec-Erreger immer weiter ausbreitet, suchen Experten fieberhaft nach dem Auslöser für die lebensbedrohliche Darmerkrankung. Jetzt gibt es erste konkretere Hinweise: Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät vom Verzehr roher Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland ab.

Wie aus einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten epidemiologische Studie des RKI und der Hamburger Gesundheitsbehörden hervorgeht, könnte der Verzehr von einem oder mehreren dieser Lebensmittel einen Großteil der schweren Ehec-Erkrankungen erklären. Die Erkrankten in der Studie hätten diese Gemüsesorten deutlich häufiger gegessen als gesunde Studienteilnehmer. Dennoch sei nicht auszuschließen, dass auch andere Lebensmittel als Infektionsquelle in Frage kommen.

Laut RKI ist Norddeutschland nach wie vor am stärksten von Ehec-Erkrankungen betroffen. Daher sei es denkbar, dass die kontaminierten Lebensmittel vorrangig dort vertrieben werden. Allerdings seien dem RKI auch Fälle aus anderen Bundesländern gemeldet worden, so dass auch es auch dort kontaminierte Lebensmittel geben könnte.

Der Norden ist besonders schwer betroffen

In der Studie wurden den Angaben zufolge seit vergangenen Freitag 25 Erkrankte und 96 gesunde Personen intensiv zu Ernährungsgewohnheiten und anderen möglichen Infektionsquellen befragt. Da die Studie nur in Hamburg durchgeführt wurde, habe diese nur bedingt Aussagewert für andere betroffene Orte, betonte das RKI.

In Norddeutschland hat es am Mittwoch zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Ehec gegeben. Eine 41 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen und eine 89-jährige Frau aus Schleswig-Holstein starben. Insgesamt stieg die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit Ehec damit auf vier. Auch die Zahl der Erkrankungen und Verdachtsfälle nahm am Mittwoch weiter zu.

Nach Angaben des RKI stieg die Zahl der schweren Fälle inzwischen auf 140, insgesamt sollen 600 Menschen erkrankt sein. Am Dienstag waren es noch etwa 460. Es gebe so viele Erkrankte pro Woche wie sonst in einem Jahr. "An sich muss das jetzt abfallen, das kann nicht weitergehen", sagte Burger weiter. Doch gilt das laut RKI nur dann, wenn nun ein Verursacher-Lebensmittel gefunden wird oder es sich eben um ein Lebensmittel von kurzer Haltbarkeit handelt.

In Hamburg werden nach Angaben der Behörden 59 Personen zwischen neun und 77 Jahren stationär behandelt. In Kiel gab das Gesundheitsministerium ebenfalls 59 Fälle bekannt. In Niedersachsen waren es 28 Fälle. Mittlerweile geht das RKI auch ersten Verdachtsfällen in Süd- und Ostdeutschland nach.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) befürchtet, dass dort Ehec-Patienten sterben werden. "Wir müssen damit rechnen, Patienten zu verlieren", sagte der Nierenspezialist Rolf Stahl. Es gebe einige schwer Erkrankte am UKE. Nach Angaben des Krankenhauses werden derzeit 33 Erwachsene und 14 Kinder behandelt. Der ärztliche Direktor Prof. Jörg Debatin sagte, es sei die größte Herausforderung für das Krankenhaus seit mehreren Jahren.

Virologe: Ehec-Keime könnten absichtlich in Umlauf gebracht worden sein

Das Bundesverbraucherschutzministerium hält die Warnung für eine sinnvolle Maßnahme. "Die ersten Untersuchungsergebnisse des Robert-Koch-Instituts geben Hinweise darauf, dass die jüngsten Infektionen mit Ehec mit hoher Wahrscheinlichkeit durch den Verzehr von rohen Tomaten, Salatgurken und Blattsalaten erfolgt sind", sagte der Sprecher von Ministerin Ilse Aigner (CSU) am Mittwochabend.

Gesundheitsminister Daniel Bahr ist alarmiert über die schnelle Zunahme der Neuinfektionen und riet den Bürgern zu besonderer Vorsicht und Hygiene: "Obst und Gemüse sollten intensiv und sorgfältig gereinigt werden, die Hände sollten regelmäßig gewaschen werden." Ins Detail geht der Bundespatientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU) - so seien etwa auch Küchentücher zu waschen, wenn man damit Arbeitsflächen abgewischt hat, und zwar "mindestens bei 60 Grad".

Der Virologe Alexander Kekule von der Universität Halle nannte den aktuellen Ausbruch im "Tagesspiegel" "ungewöhnlich und beunruhigend". Die auch als HU-Syndrom (HUS) bekannte Erkrankung sei selbst bei betroffenen Kindern und bei gesunden Erwachsenen normalerweise eher selten. Als "Worst Case könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Bakterium absichtlich in Umlauf gebracht worden sei".

Seit der zweiten Mai-Woche erkranken immer mehr Personen an blutigem Durchfall und dem sogenannten HUS. Das HUS ist eine schwere Komplikation, die bei bakteriellen Darminfektionen mit sogenannten enterohämorrhagischen Escherichia coli (Ehec) auftreten kann. Die Betroffenen leiden in der Regel unter akutem Nierenversagen, Blutarmut durch den Zerfall roter Blutkörperchen und einem Mangel an Blutplättchen. "Die Zahl der schweren Verläufe in einem kurzen Zeitraum ist sehr ungewöhnlich, auch die betroffenen Altersgruppen sind untypisch", teilte das RKI mit. So seien dieses Mal anders als sonst kaum Kinder, sondern überwiegend Frauen betroffen.

Bürger können sich über das Robert Koch-Institut, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, das Verbraucherministerium sowie die Hotline des Gesundheitsministeriums (01805 - 99 66 01) informieren.

lgr/dpa/Reuters/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ins Blaue gewarnt
szene-watch, 25.05.2011
Zitat von sysopDie lebensbedrohliche Darmerkrankung breitet sich immer dramatischer aus. Jetzt warnt das Robert-Koch-Institut davor, rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland zu essen - doch ob diese Gemüse der Auslöser sind, ist keinesfalls sicher. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,764953,00.html
Keiner weiß was aber alle warnen mal ins Blaue hinein. Dieses merkwürdige Institut macht seinem Namensgeber nur wirklich keine Ehre.
2.
piiter 25.05.2011
Zitat von sysopDie lebensbedrohliche Darmerkrankung breitet sich immer dramatischer aus. Jetzt warnt das Robert-Koch-Institut davor, rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland zu essen - doch ob diese Gemüse der Auslöser sind, ist keinesfalls sicher. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,764953,00.html
Da wird seit Jahren von Ebola und sonstwas gesprochen und in Wahrheit vergiften wir uns selber. Siehe Gülle auf die Felder, krebskranke Kinder um AKWs etc. etc. Als Mathematiker sage ich jetzt mal, unsere Umwelt ist ein dynamisches hochkomplexes System, es gilt die Systemtheorie, keiner weiß, was rauskommt, wenn irgendwo was reingesteckt wird. Zu gut deutsch, ehec ist normales Lebensrisiko.
3. Wie verantwortlich ist es...
nurmeinsenf 25.05.2011
Zitat von szene-watchKeiner weiß was aber alle warnen mal ins Blaue hinein. Dieses merkwürdige Institut macht seinem Namensgeber nur wirklich keine Ehre.
...wenn sich Anhaltspunkte ergeben, diese *nicht* weiterzugeben und solange weiterzuforschen, bis man es genau weiß? Nehmen Sie das als persönliche Verantwortung auf ihre Kappe? Merkwürdig ist das Ausufern von Sachkompetenz zu jedwedem Thema hier im Forum. Ist anscheinend leicht, es besser zu wissen als die ganzen Experten.
4. Ja dann helfen Sie doch ...
Harald Lennartson 25.05.2011
Zitat von szene-watchKeiner weiß was aber alle warnen mal ins Blaue hinein. Dieses merkwürdige Institut macht seinem Namensgeber nur wirklich keine Ehre.
... den Menschen vom Robert-Koch-Institut! Warum behalten Sie Ihr besseres Wissen für sich? Ich finde Ihren Kommentar geradezu unverantwortlich ....
5. Na , ist logisch.
ok-info 25.05.2011
Zitat von nurmeinsenf...wenn sich Anhaltspunkte ergeben, diese *nicht* weiterzugeben und solange weiterzuforschen, bis man es genau weiß? Nehmen Sie das als persönliche Verantwortung auf ihre Kappe? Merkwürdig ist das Ausufern von Sachkompetenz zu jedwedem Thema hier im Forum. Ist anscheinend leicht, es besser zu wissen als die ganzen Experten.
...schon okay, wenn die Medien im Zweifelfall bei sowas paranoid reagieren, und die Forumsuser auch. Sachkompetenz braucht man nicht unbedingt, um "Wolf!" zu schreien - das ist eine soziale Verpflichtung. Besser, es stellt sich nachher als Quatsch heraus, schadet ja nicht. Und die "Experten" scheinen leicht zu lahmen. Ich versuche normalerweise, cool oder sarkastisch zu bleiben - das ist leicht bei einem Tsunami in Japan, bei Krieg in Libyen ist es schon schwerer, aber das hier ist echt ne fiese Sache und geht auch uns EU-Egioisten ins Eingemachte. Als Semiexperte der gröberen Lebensmittelwissenschaften (ha!) möchte ich empfehlen, in den nächsten Wochen Lebensmittel generell nur mit reichlich Alkohol zu verzehren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Antworten zur Ehec-Seuche
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.
Fotostrecke
Ehec: Zerstörerische Mikrobe


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: