Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ehec-Infektionen: Mediziner raten von rohem Gemüse für Kinder ab

Der Ehec-Erreger breitet sich weiter aus - was kann man noch sorglos essen? Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin rät Eltern zu besonderer Vorsicht: Kinder sollten auf rohes Gemüse verzichten. Die Behörden rechnen mit weiteren Todesfällen durch die Seuche.

Darminfektionen: Jagd auf die Ehec-Mikrobe Fotos
Getty Images

Wiesbaden/Berlin - Expertenteams suchen derzeit fieberhaft nach der Quelle für die derzeit grassierende Ehec-Seuche - zugleich ist der Bedarf an Ratschlägen für Vorsichtsmaßnahmen groß. Denn die Bevölkerung ist verunsichert: Was kann man noch ohne Bedenken essen, was sollte man meiden? "Ich rate Eltern dringend dazu, hellwach zu sein und alle Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten", sagt Ulrich Fölsch von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) aus Wiesbaden.

Seit Tagen steigt die Zahl der Ehec-Infektionen - besonders bei Erwachsenen. Doch viele Eltern sorgen sich auch um die Gesundheit ihres Kindes, befürchten eine Ansteckung mit der gefährlichen Durchfallerkrankung. Sie fühlen sich jetzt verunsichert, achten sie doch häufig auf eine gesunde Ernährung, kaufen frische Produkte und viel Obst und Gemüse.

Und da gilt es jetzt, ganz besonders aufzupassen. "Obst sollte in diesen Tagen vor dem Verzehr sehr gründlich abgewaschen werden", sagt Fölsch und warnt davor, frischgekaufte Früchte, zum Beispiel vom Wochenmarkt oder aus der Supermarkttheke direkt "aus der Hand" zu naschen. "Solange die Ursachen nicht geklärt sind, sollten Eltern hier konsequent bleiben."

Rohkost, zum Beispiel geschnittene Gurkenstreifen, Paprika oder Wurzelgemüse sollte am besten in der nächsten Zeit vom Speiseplan gestrichen werden. Auch in Kitas und Kindergärten. "Fragen Sie bei der Kindergartenleitung nach, woher das Mittagessen kommt und wie es zubereitet wird", rät der Experte. Werden die Hygienevorschriften eingehalten? Wird Gemüse gekocht?

"Wenn der Kindergarten von einer Großküche beliefert wird, sollten Eltern überdenken, ob sie ihrem Kind in den nächsten Tagen nicht lieber eine Brotdose mit selbstzubereiteten Lebensmitteln mitgeben", sagt der Internist und Gastroenterologe, der damit "auf Nummer sicher gehen möchte". Dazu gehört auch, Kinder zu regelmäßigem Händewaschen aufzufordern.

Schwangere sollten auf Rohmilchprodukte verzichten

Direkt nach Betreten des Kindergartens müssen Kinder die Hände gründlich mit Seife und warmem Wasser waschen, "aber auch nach jedem Toilettengang und vor dem Essen". Nur so könne verhindert werden, dass Kinder, die das Ehec-Bakterium bereits in sich tragen, es direkt weiterverbreiten.

Auch Schwangere sollten besondere Vorsicht beim Umgang mit Lebensmitteln walten lassen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in Berlin. Werdende Mütter sollten auf keinen Fall rohes Fleisch wie Tatar oder Mettwurst essen und auch auf Rohmilchprodukte aller Art verzichten. Eine Infektion mit dem Erreger könne zu schwersten Durchfällen und Nierenversagen führen und damit das Risiko von Fehl- und Frühgeburten erhöhen, warnt die DGGG.

Da nicht ausgeschlossen werden könnte, dass derzeit auch frisches Gemüse, Obst und Salate mit Ehec kontaminiert sind, sollten Schwangere zudem auf frisches, nicht abgekochtes Obst, Gemüse und Salat vorübergehend verzichten. Der Keim sterbe sicher ab, wenn er länger als zehn Minuten über 70 Grad erhitzt wird. Deshalb gehe keine Gefahr von Speisen aus, die ausreichend lange gekocht, gebraten, gegrillt oder gebacken wurden.

Wichtig sei außerdem, die Hände, Arbeitsflächen und Küchenutensilien nach der Zubereitung von rohem Fleisch gründlich zu säubern. Die DGGG empfiehlt darüber hinaus, Hand- oder Geschirrtücher bei 60 Grad zu waschen, wenn sie mit rohem Fleisch in Berührung gekommen sind. Diese Empfehlung sei so lange gültig, bis die Ursache der aktuellen Erkrankungswelle geklärt sei.

Ansonsten empfiehlt Fölsch Erwachsenen, etwaige Krankheitsymptome nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Bemerken Menschen Blut im Stuhl oder blutigen Durchfall, sollten sie dies unbedingt und ohne zu zögern ärztlich abklären lassen." Falls sich beim Hausarzt ein Verdacht abzeichnet, werde dieser umgehend selbst weitere nötige Schritte einleiten, an spezielle Zentran überweisen und das Gesundheitsamt kontaktieren.

Verbraucherschutzministerin beschwichtigt

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) aber beschwichtigt angesichts der Ehec-Erkrankungen Ängste vor Ansteckung: "Auf Gemüse muss niemand verzichten", sagte die CSU-Politikerin der "Passauer Neuen Presse". "Grundsätzlich sollten vor dem Verzehr stets die allgemeinen Hygiene-Empfehlungen beachtet werden. Rohes Gemüse und Obst vor dem Essen schälen oder zumindest gründlich waschen."

Gleichwohl bezeichnete sie die Ausbreitung des gefährlichen Darmkeims Ehec als "besorgniserregend". "Wir können momentan noch nicht sagen, wo die Quelle ist und können deshalb auch keine neuen Fälle ausschließen", sagte Aigner am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin" anlässlich des Deutschen Verbrauchertags.

Das besonders aggressive Bakterium treibt seit Mitte Mai in Deutschland sein Unwesen. Die massive und plötzliche Verbreitung des Keims macht die Experten ratlos. Wie er übertragen wird, ist immer noch nicht endgültig geklärt. Jedoch wurde die Vermutung geäußert, dass ungewaschenes, mit Gülle gedüngtes Gemüse der Grund für die Ansteckung sein könnte.

Die Bauern fühlen sich zu Unrecht beschuldigt. "Da wird gemutmaßt, dass der Ehec-Erreger über Gülle auf das Gemüse gespritzt worden sei. Dabei ist es total abwegig, Gemüse mit Gülle zu düngen", sagte ein Sprecher der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Münster. "Gülle wird nur auf Getreide-, Mais- oder Rapsäckern versprüht, aber noch bevor ausgesät wird." Wahrscheinlich hat der Keim inzwischen drei Frauen getötet.

Das zuständige Robert Koch-Institut (RKI) geht von weiteren Erkrankungen in Deutschland aus. "Wir müssen auch klar sagen, dass wir mit Todesfällen rechnen müssen", sagte RKI-Präsident Reinhard Burger am Dienstag in Berlin. Mittlerweile gibt es auch in immer mehr südlich gelegenen Bundesländern bestätigte Erkrankungen und Verdachtsfälle.

Ungeachtet der noch unbekannten Infektionsquelle schätzt Aigner die Sicherheit der Produkte hierzulande im Allgemeinen als sehr hoch ein. "Wir haben in Deutschland wirklich die sichersten Lebensmittel", sagte die Politikerin am Mittwoch im Inforadio. Sie räumte jedoch auch ein, dass Lebensmittelskandale nicht vollkommen auszuschließen seien. "Es werden immer wieder Probleme auftreten."

Am Mittwoch will sich auch der Gesundheitsausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen. Die Vorsitzende Carola Reimann (SPD) sagte der "Braunschweiger Zeitung": "Es gibt keinen Anlass zur Hysterie, aber dass wir es jetzt mit den ersten Todesfällen zu tun haben, erfüllt einen natürlich mit Sorge."

cib/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie kann man solchen Unsinn drucken ?
unclevanya 25.05.2011
"Ich rate Eltern dringend dazu, hellwach zu sein und alle Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten", sagt Ulrich Fölsch von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) aus Wiesbaden - Wie kann man solchen Unsinn drucken ? - auch wenn es sich zum Verwechseln nach Autoritäten wie Tepco/Fukushima oder US-Regierung anhört...
2. Ehec
crocodil 25.05.2011
,,na wieder was neues nach der Rinderpest u. Hühnergrippe. Was kommt als nächstes - vielleicht Kartoffelseuche??
3. ...
rka001 25.05.2011
KOPP-Online sagt ja schon mal alles über die Verlässlichkeit dieser Quelle.
4. Panikmache?
angst+money 25.05.2011
Komischerweise kommen die ersten und hysterischsten Reaktionen auf solche Meldungen immer von denen, die eine panische Angst vor Panikmache haben.
5. Gemüsewaschen hilft nicht ausreichend
andreasreiter 25.05.2011
Zitat von sysopDer Ehec-Erreger breitet sich weiter aus - was kann man noch sorglos essen? Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin rät Eltern zu besonderer Vorsicht: Kinder sollten auf rohes Gemüse verzichten.*Die*Behörden rechnen mit weiteren Todesfällen durch die Seuche. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,764768,00.html
Drollig ist, wenn die sogenannten "Experten2 immer wieder sagen, dass man als Wirksame Vorsichtsmaßnahme Gemüse besonders gründlich waschen solle,. Natürlich ist das immer sinnvoll, aber es braucht leider keine dicken udn sicht Kotkrümmel auf dem Salat, damit dieser infektiös ist. Es reichen wenige unsichtbare Bakterien die sicherlich nicht durch einfaches Waschen sicher entfernt werden können. Es ist gut möglich, dass der EHEC mit dem Staub von güllegedüngten Flächen selbst auf Gmüsepflanzen getragen wird, eine genaue Zuordnung ist dann einfach unmöglich. Auf trockenen Flächen blebt der EHEC Erreger wärdend montatn infektiös so wird er auch die jetzige Trockenheit gut überleben. Gerade Blattgemüse mit seinen breiten und meist etwas rauhen Blätter ist dabei besonders kritisch anzusehen. Wer also ganz sicher gehen will, der muss eben alles Gemüse kochen oder schälen udn auch die anderen Übertragungswege wie Fleich und Milchprodukte nciht ausser Acht lassen..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Antworten zur Ehec-Seuche
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: