Genom-Check bei Embryonen Bluttest darf auf den Markt

Schwangere sollen künftig per Bluttest feststellen können, ob ihr Kind ein Down-Syndrom hat, das Risiko einer Fehlgeburt durch eine Fruchtwasseruntersuchung entfällt. Behindertenbeauftragte fürchten Diskriminierung.

Fötus im Mutterleib: Ein einfacher Bluttest kann Erbgutschäden erkennen
Corbis

Fötus im Mutterleib: Ein einfacher Bluttest kann Erbgutschäden erkennen


Hamburg - 30.000 schwangere Frauen lassen im Jahr ihr Fruchtwasser untersuchen, weil sie befürchten, dass ihr Ungeborenes behindert ist. In der Folge sterben jährlich mehrere hundert gesunde Kinder. Das Risiko, dass der Eingriff eine Fehlgeburt auslöst, liegt etwa bei einem Prozent.

Einfache Bluttests für Schwangere könnten die riskante vorgeburtliche Diagnostik nun revolutionieren: In Deutschland soll noch in diesem Monat ein erster solcher Check, der sogenannte PraenaTest der Firma LifeCodexx, auf den Markt kommen. Mit dem Test soll mit der Analyse des Blutes der Mutter feststellbar sein, ob das werdende Kind ein Down-Syndrom hat.

Hubert Hüppe (CDU), Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, findet den Test nicht nur in hohem Maße diskriminierend, sondern hält ihn auch für illegal. In der vergangenen Woche präsentierte er in Berlin ein entsprechendes Gutachten: Der vorgeburtliche Test auf Down-Syndrom sei demnach kein zulässiges Diagnosemittel nach dem Gendiagnostikgesetz, auch handele es sich nicht um ein verkehrsfähiges Medizinprodukt.

Rasterfahndung nach Erbgutschäden

Bei dem Test gehe es fast ausschließlich um die Selektion von Menschen mit Down-Syndrom. Mit einem neuen, vermeintlich "einfacheren" Test stehe zu befürchten, dass die Rasterfahndung nach Menschen mit Down-Syndrom noch verstärkt wird, sagte Hüppe. Gleichzeitig steige der Druck auf Frauen, den angeblich risikoärmeren Test durchführen zu lassen und bereits bei auffälligem Befund abzutreiben. Frauen, die ein Kind mit Down-Syndrom austragen, würden sich zukünftig noch mehr rechtfertigen müssen. "Die zuständigen Landesbehörden seien ermächtigt zu verhindern, dass der PraenaTest in Verkehr gebracht wird", erklärte Hüppe.

Zuletzt hatte auch Niedersachsens Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU) ihre Ablehnung erklärt. "Den Einstieg in solche Testverfahren betrachte ich mit großer Sorge", sagte Özkan. "Wohin soll das führen? Ich warne davor, ungeborene Kinder nur defizitorientiert zu betrachten."

Die von Hüppe angesprochene Behörde ist das Sozialministerium in Baden Württemberg - der Firmensitz von LifeCodexx befindet sich in Konstanz. Und am Ministerium sieht man keinen Anlass, den Start des Tests zu verhindern, wie eine Nachfrage von SPIEGEL ONLINE nun ergab.

Ethisch schwer zu vermitteln

Zum einen gebe es nach dem Gendiagnostikgesetz keine rechtliche Möglichkeit, den Bluttest zu untersagen: Vorgeburtliche genetische Untersuchungen dürften durchgeführt werden, wenn sich Eigenschaften feststellen lassen, die die Gesundheit des Kindes vor oder nach der Geburt beeinträchtigen - dies sei bei Trisomie 21 der Fall.

So sei ja auch die Fruchtwasseruntersuchung zulässig: "Schwangere mit der risikobehafteten Fruchtwasseruntersuchung zu belasten, wenn ein Bluttest als bessere medizinische Versorgung zur Verfügung steht, ist ethisch schwer zu vermitteln", sagt Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD).

Auch nach dem Medizinprodukterecht sieht das Ministerium keinen konkreten Anhaltspunkt, das Inverkehrbringen zu untersagen, zudem sei die Entwicklung des PraenaTest durch das Bundesforschungsministerium mit 230.000 Euro gefördert worden.

Generell warnt Altpeter vor Schwarzweißmalerei. "Schon heute - also bei der Fruchtwasseruntersuchung - entscheiden sich neun von zehn Frauen für einen Abbruch, wenn sie von einer Chromosomenauffälligkeit erfahren." Vor diesem Hintergrund sei eine breite gesellschaftliche Debatte erforderlich.

Der PraenaTest spürt im mütterlichen Blut DNA-Schnipsel des Kindes auf. Diese geben Hinweise auf das Chromosom 21. Kommt dieses nicht zwei- sondern dreifach vor, hat das Ungeborene eine Trisomie 21, ein Down-Syndrom.

LifeCodexx hat in Zusammenarbeit mit vier großen deutschen Pränatalzentren ihren Test an 500 Schwangeren mit erhöhtem Risiko für das Down-Syndrom erprobt. Vor der Durchführung des Forschungsprojekts lag ein positives Votum der Ethikkommission der Landesärztekammer Berlin vor.

nik



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.