Forscherstreit: WHO lehnt Zensur der Supervirus-Daten ab

Von

Die Debatte über das hochgefährliche, im Labor gezüchtete Grippevirus geht weiter: Das US-Gremium für Biosicherheit rät dringend zu einer Zensur der Studienergebnisse. Die WHO jedoch fordert eine vollständige Veröffentlichung aller Daten - aber auf keinen Fall sofort.

WHO-Sonderberater Keiji Fukuda (Archivbild, 2.v.l.): "Wir brauchen mehr Zeit" Zur Großansicht
dpa

WHO-Sonderberater Keiji Fukuda (Archivbild, 2.v.l.): "Wir brauchen mehr Zeit"

Es ist das umstrittenste Forschungsprojekt dieser Tage. Eines, das etliche Fragen nach sich zieht: Wie weit dürfen Wissenschaftler gehen? Dürfen sie ein Grippevirus künstlich im Labor erschaffen, das nicht nur extrem aggressiv, sondern auch höchst ansteckend ist - und so zur weltweiten Gefahr werden könnte? Und wenn ja, dürfen die wissenschaftlichen Ergebnisse auch publik gemacht werden?

Im Fall der Erforschung einer hochgefährlichen Vogelgrippevirus-Variante, die von niederländischen und US-amerikanischen Forschern im Labor gezüchtet wurde, zögert die Fachwelt seit Monaten, diesen Schritt zu gehen. Aus Angst vor dem möglichen Missbrauch der Daten durch Bioterroristen, und aus Angst, das Virus könnte auch innerhalb der Forschergemeinde in die falschen Hände geraten und aus den Hochsicherheitslaboren entfleuchen.

In die Debatte hat sich jüngst auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeschaltet. Zwei Tage lang brütete ein erlauchter und anonymer Expertenkreis in Genf darüber, wie man wohl am besten mit den Forschungsresultaten umzugehen habe.

Am Freitagabend gab WHO-Sonderberater Keiji Fukuda die Ergebnisse aus den Beratungen in einer telefonischen Pressekonferenz bekannt: Ja, sagte Fukuda, bei allen Mitgliedern der WHO-Gruppe herrsche Konsens darüber, dass die Daten vollständig und vollumfänglich veröffentlicht werden sollten. Zwar sei es jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt dafür, aber eine Zensur oder Kürzung der Daten lehne man ab.

Die WHO forderte mehr Zeit - und eine Verlängerung des Moratoriums, das sich die Virologen-Gemeinde kürzlich auferlegt hatte: 60 Tage lang wollte man mit den Arbeiten an dem neuen und gefürchteten H5N1-Virus pausieren. Die WHO bittet nun um eine Verlängerung dieser Pause.

Erst müssen alle Fragen zur Sicherheit geklärt werden

Man müsse, so die Strategie, die Fukuda verkündete, die Öffentlichkeit voll umfänglich über die möglichen Risiken informieren, bevor man die Ergebnisse in den Fachjournalen veröffentliche. "Die Diskussion in der letzten Zeit hat gezeigt, dass die Sorgen über die veränderten Viren sehr groß sind, und dass noch etliche Fragen über die Sicherheit offen sind", sagte Fukuda. "Diese Fragen müssen wir erst alle beantworten."

Doch letztlich sei es von großer Bedeutung, dass die weltweite Forschergemeinde Zugang zu den Daten erhalte. "Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Studien haben gezeigt, dass das Risiko einer Pandemie durch veränderte H5N1-Viren sehr groß ist", so Fukuda. Auch die Viren in freier Wildbahn könnten sich schnell verändern und zu einer Gefahr für die Menschheit werden. "Die Forschung muss deshalb weitergehen", sagte Fukuda. "Wir müssen dringend unsere Wissenslücken schließen und verstehen, wie H5N1 funktioniert und wie diese Viren gefährlicher werden."

Gleichzeitig sprach sich Fukuda jedoch dagegen aus, dass die Wissenschaftler die im Hochsicherheitslabor gezüchtete H5N1-Variante - sie ist zumindest bei Frettchen sehr tödlich und höchstansteckend zugleich - aus den Händen geben. "Die Viren müssen dort bleiben wo sie sind", sagte Fukuda.

Zudem fordert die WHO, dass sich bald weitere Expertengremien zusammensetzen, um das künftige Prozedere zu besprechen. Wie informiert man die Öffentlichkeit ausreichend? Was sind die Fragen, die es noch zu beantworten gilt? Man müsse erst sämtliche Sicherheitsaspekte klären, so Fukuda.

Darunter zähle etwa der Umgang mit solchen Viren. So müsse vollständig geklärt werden, ob die Standards in den Hochsicherheitslaboren wirklich ausreichend sind, um zu verhindern, dass die Viren versehentlich in die Umwelt gelangten.

Darüber, wie man mit dem Aspekt des möglichen Bioterrorismus umgehen muss, sagte Fukuda nur: "Wir sind nicht die richtige Gruppe, um das zu entscheiden." Andere Experten müssten sich zu diesem Thema Gedanken machen. Genau deshalb fordere man die Verlängerung des Moratoriums.

Die Befürwortung der Veröffentlichung der Daten seitens der WHO steht im Widerspruch zur Meinung des Gremiums der US-Regierung für Biosicherheit NSABB, das sich im Dezember für eine Redigatur der Ergebnisse ausgesprochen hatte. Wie lange man das Moratorium genau verlängern müsse, sagte Fukuda nicht. Er mahnte aber zum raschen Handeln. "Innerhalb der nächsten Monate sollten wir die Diskussionen abgeschlossen haben."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Viren als Waffe.
.freedom. 17.02.2012
. Wenn man bedenkt, dass manipulierte Viren auch als Waffe benutzt werden könnten, sollte allein schon die Herstellung unter Strafe gestellt werden. Was bezweckt die Wissenschaft mit der Herstellung solcher Viren? Wenn beim Forschen gefährliche Kombinationen entstehen, gehören diese sofort vernichtet. Es gibt bestimmt Menschen, die ganz scharf darauf wären im Besitz solcher biologischen Erzeugnisse zu sein.
2. wie ein Wettlauf
taxidriver 17.02.2012
Zitat von sysopdpaDie Debatte über das hochgefährliche, im Labor gezüchtete Grippevirus geht weiter: Das US-Gremium für Biosicherheit rät dringend zu einer Zensur der Studienergebnisse. Die WHO jedoch fordert eine vollständige Veröffentlichung aller Daten - aber auf keinen Fall sofort. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,816089,00.html
Ja klar, "auch die Viren in freier Wildbahn könnten sich schell verändern", da hat er schon recht. Aber die Viren in der perversen und immer weiter eskalierenden Massentierhaltung können sich noch extrem viel viel schneller verändern als in der freien Wildbahn. Das Ganze ist quasi ein Wettlauf der Gefahren, die Frage ist nur wo es zuerst zum Wegbrechen bzw. Umkippen kommt. Entweder geht das von den Tierhöllen aus oder dadurch dass die rasant wachsenden Rechenkapazitäten dafür sorgen dass eine Herstellung von noch viel extremeren Superviren als der jetzt hergestellte sehr leicht wird (irgend jemand setzt das dann schon um). Wie der Wettlauf ausgeht wird sich m.E. schon sehr viel schneller zeigen, als mas es gemein hin glaubt.
3.
lotoseater 17.02.2012
Zitat von .freedom.. Wenn man bedenkt, dass manipulierte Viren auch als Waffe benutzt werden könnten, sollte allein schon die Herstellung unter Strafe gestellt werden. Was bezweckt die Wissenschaft mit der Herstellung solcher Viren? Wenn beim Forschen gefährliche Kombinationen entstehen, gehören diese sofort vernichtet. Es gibt bestimmt Menschen, die ganz scharf darauf wären im Besitz solcher biologischen Erzeugnisse zu sein.
Die Natur bringt ständig neue gefährliche Viren und Bakterien hervor, einige davon sind auch waffentauglich. Muß man die Natur dann dafür bestrafen? ;-) Indem man versteht, was solche Viren gefährlich macht, erhofft man sich Erkenntnisse zu deren Bekämpfung. In meinen Augen eine sehr redliche Absicht. Das kann man deutlich einfacher haben. Außerdem dürften die fraglichen Forschungsergebnisse nur schwer reproduzierbar sein, da der Zufall dabei eine Rolle gespielt hat: Also ich find es gut, was die WHO jetzt fordert. Wenn wirklich jemand Bioterrorismus betreiben wollte, gäbe es praktischere Alternativen als diesen Virus. Natürlich muss man bei solchen Experimenten strengste Sicherheitsvorkehrungen einhalten. Nichtsdestotrotz ist diese Debatte für meinen Geschmack etwas zu hysterisch. Zumal man noch nicht mal weiß, ob der Virus nicht nur für Frettchen sondern auch für Menschen gefährlich sein könnte.
4. der knopf wird dann grün sein
Slamtilt 17.02.2012
Zitat von sysopdpaDie Debatte über das hochgefährliche, im Labor gezüchtete Grippevirus geht weiter: Das US-Gremium für Biosicherheit rät dringend zu einer Zensur der Studienergebnisse. Die WHO jedoch fordert eine vollständige Veröffentlichung aller Daten - aber auf keinen Fall sofort. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,816089,00.html
na hoffentlich läuft das nicht mal auf auf die industrialisierte/reglementierte produktion und verbreitung von mikrobiologischen destrukten hinaus
5. e
DieButter 17.02.2012
Ich glaub nicht, daß die Mehrheit der Menschen gerade kapiert, was hier vor sich geht. Es geht um eine Biowaffe, die hier gerade von den USA und Europa gezüchtet wurde, eine die tödlicher und ansteckender ist, als jegliche zuvor. Jetzt sollte möglichst schnell ein Antidot dagegen gefunden werden, denn sollte dieses gezüchtete Virus mal frei werden, haben wir hier ein erfreuliches Massensterben der Spezies Mensch + Schwein + Wasservögel, was vor allem den Wasservögeln nicht gerecht werden würde, denn die haben das schon seit nen paar Äonen länger ertragen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Viren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
Fotostrecke
Der reale Seuchen-Thriller: Forschen im Hochsicherheitslabor