Frankfurt am Main: Gefährlicher Ehec-Erreger in Bach nachgewiesen

Die Ehec-Gefahr schien eingedämmt - jetzt das: In Niedersachsen hat eine Servicekraft 20 Gäste angesteckt. Auch in einem Bach in Frankfurt am Main ist der aggressive Keim vom Typ O104:H4 nachgewiesen worden. Das hessische Gesundheitsministerium rät vom Baden in Bächen und Flüssen ab.

Gefährlicher Darmkeim: Die Ehec-Epidemie Fotos
dapd

Frankfurt am Main - Der gefährliche Typ des Ehec-Erregers breitet sich offenbar doch noch aus. Der Erreger sei in einem Bach in Frankfurt am Main nachgewiesen worden, teilte das hessische Umwelt- und Sozialministerium am Freitagabend mit. Es bestehe aber keine Verbindung zwischen dem Fließgewässer und der Trinkwasserversorgung, betonte die Behörde.

Die positive Probe mit dem Ehec-Erreger des Typs O 104:H4, der zum gefährlichen hämolytisch-urämischen Syndrom (Hus) führen kann, wurde im Erlenbach im Nordosten der Stadt entnommen. In der Nachbarschaft davon war Mitte der Woche auf dem Salat eines Gemüsehofes ein harmloserer Ehec-Erreger festgestellt worden. Dieser soll mit dem Waschwasser des Betriebs auf den Salat gekommen sein. Bei den verstärkten Kontrollen wurden auch dem Bach Proben entnommen, in denen nun der gefährlichere Erreger nachgewiesen wurde.

Die Gefahr einer Kontamination des Trinkwassers bestehe nicht, sagte eine Sprecherin des Sozial- und Gesundheitsministeriums. In dem etwa 30 Kilometer langen Bach seien auch bei früheren Proben in den vergangenen Jahren hin und wieder Keime gefunden worden, darunter auch Ehec-Erreger. Dies sei bei einem Oberflächengewässer nicht ungewöhnlich. Am Freitag wurden den Angaben zufolge erneut Proben aus dem Erlenbach entnommen und zur Untersuchung versandt. Mit dem Ergebnis sei in zwei bis drei Tagen zu rechnen, hieß es.

Hessische Ministerien raten vom Baden in Bächen und Flüssen ab

Gründe für die Belastung des Wassers mit dem Keim sind nach Einschätzung der Ministerien vielfältig. Da die Proben in der Nähe einer Kläranlage entnommen wurden, sei nicht auszuschließen, dass er von dort in das Bachwasser gekommen sei. Generell verminderten Kläranlagen die im Abwasser enthaltenen Keime. Doch damit sei das gereinigte Abwasser nicht hygienisch unbelastet. Deshalb werde auch in Hessen vom Baden in Bächen und Flüssen grundsätzlich abgeraten. Auch zum Trinken sei deren Wasser ungeeignet.

Wie das Umweltministerium mitteilte, sind die an den Erlenbach angrenzenden Höfe von dem Fund informiert worden. Zwei dieser Höfe hätten Entnahmegenehmigungen für den Bach. Diese bezögen sich aber auf Kartoffeln, Zuckerrüben und Stärkekartoffeln, die derzeit nicht erntereif sind, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums. Da nicht auszuschließen sei, dass Kleingärtner das Wasser verwendet haben, würden diese aufgefordert, mit Wasser aus dem Erlenbach gewässerte Produkte nicht zu verzehren.

Die in den beiden Höfen mit Entnahmegenehmigungen gewässerten Produkte dürfen nicht verkauft werden. Auch würden dort vorsorglich weitere Proben gezogen.

Der jetzt in Frankfurt gefundene Keim vom Typ O 104:H 4 kann den Angaben zufolge zu schweren Darminfektionen des Menschen führen, wenn eine ausreichende Menge davon aufgenommen wird. Ob überhaupt bedeutende Mengen davon in Fließgewässern erreicht werden, sei unklar.

Zuvor war bekannt geworden: Nach einer Familienfeier in Niedersachsen ist fast ein Drittel der Gäste erkrankt. Die Diagnose lautet auf Ehec. Eine Servicekraft, die selbst infiziert war, hatte die Erreger offenbar auf Lebensmittel gebracht.

ulz/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tierpathogene Krankheitserreger
Fritz Motzki 17.06.2011
Zitat aus dem Link: "Ein Teil der Gewässerbelastungen aus der Landwirtschaft gelangt durch Erosion und Abschwemmung von Bodenpartikeln (vor allem bei Phosphat und Pflanzenschutzmitteln) in die Oberflächengewässer. Bei der Grundwasserbelastung ist in erster Linie die Auswaschung von Nitrat als Folge des Einsatzes stickstoffhaltiger Düngemittel und die Verlagerung von Pflanzenschutzmitteln von Bedeutung. Außerdem werden die Gewässer belastet durch: Waschen von Geräten zur Ausbringung von Dünger, Gülle, Jauche und Pflanzenschutzmitteln auf Hofflächen mit Kanalisationsanschluss, tierpathogene Krankheitserreger und Tierarzneimittel aus Abschwemmungen von mit Gülle und Jauche gedüngten Flächen und atmosphärische Deposition der Ammoniakentgasung aus der Viehhaltung und der Gülleausbringung." Es ist unseren Ämtern bekannt was uns krank macht! http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2395
2. endlich etwas handfestes
katerramus 17.06.2011
Es ist gut möglich, dass der Regen der letzten Woche die Keime von gedüngten Äckern in den Bach gespült hat. Man sollte die Ställe der angrenzenden landwirtschaftlichen Betriebe untersuchen und Kotproben nehmen.
3. EHEC, Erlenbach und Bad Homburg
Geziefer 17.06.2011
Das Reinigungswasser bezieht der vom "harmloseren" EHEC-Keim betroffene Riedhof aus Grundwasser-Brunnen, also nicht aus dem Trinkwasser-Netz. Allerdings liegt der Erlenbach, in denen die gefährlichen EHEC-Keime (EHEC-Serotyp O104:H4) angeblich nachgewiesen wurden, in der Nähe des betroffenen Betriebes. Info Erlenbach: http://de.wikipedia.org/wiki/Erlenbach_%28Taunus%29 Die Kläranlage des Ortsteil Ober-Erlenbach (Stadt Bad Homburg) leitet ihre Abwässer in den Erlenbach ein. Die Kläranlage Bad Homburg/Ober Erlenbach AV Oberes Erlenbachtal reinigt für 59.000 Einwohnerwerte und verfügt über folgende Reinigungsstufen: Reinigungsstufen: m = mechanische Reinigung, b = biologische Reinigung, n = Nitrifikation, d = Denitrifikation, p = Phosphorelimination. Bad Homburg ist eine der reichsten Städte Hessens. Und: Wird von einem grünen Oberbürgermeister regiert. Na dann. Ferner: Jetzt greift Dirk Metz* ein und macht die Presse-Arbeit für den betroffenen Riedhof zusammen mit BILD: http://www.bild.de/regional/frankfurt/ehec/bild-auf-dem-frankfurter-ehec-hof-18397560.bild.html Was dabei wohl ´raus kommen wird? * Dirk Metz, langjähriger Pressesprecher von Roland Koch (Ex-Ministerpräsident von Hessen). http://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Metz Nebenbei: Der Erlenbach mit den gefährlichen EHEC-Keimen kommt aus dem reichen Vordertaunus. Aktuelle Presseberichte aus der Region: http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_41816969 http://www.fnp.de/fnp/region/hessen/ehecerreger-in-bach-gefunden-trinkwasser-nicht-gefaehrdet_rmn01.c.8993967.de.html http://www.fr-online.de/frankfurt/ehec-aus-dem-waschwasser/-/1472798/8567182/-/index.html
4. Wissenschaftler, Politiker und Ärzte müssen besser überwacht werden können!
uweuwersen 17.06.2011
Zitat von katerramusEs ist gut möglich, dass der Regen der letzten Woche die Keime von gedüngten Äckern in den Bach gespült hat. Man sollte die Ställe der angrenzenden landwirtschaftlichen Betriebe untersuchen und Kotproben nehmen.
Was ist daran denn Handfest? Es zeigt doch nur, das dieser Ehec-Erreger sich doch über das Wasser verbreiten kann und wenn der Ehec-Erreger über eine Kläranlage in diesen Bach gespült wurde, dann ist es NICHT UNMÖGLICH, das dieser Erreger auch ins Leitungswasser gelangen kann! Die Wahrscheinlichkeit ist zwar wirklich gering, aber bist heute hat sich dieser Ehec-Erreger unberechenbar gezeigt! Ich behaupte immer noch, das dieser Ehec-Erreger mit Absicht im Umlauf gebracht wurden ist, darauf deutet der genetische Zusammenbau des Ehec-Erregers hin und das dieser Erreger gegen viele Antibiotika resistent ist! Dazu kommen dann noch die ganzen Ehec-Fälle, noch nie hat sich so ein Erreger dermaßen schnell und aggressiv verbreiten können und das in einer modernen zivilisierten Gesellschaft, die Hygienisch hoch entwickelt ist! Dazu kommen dann noch die ganzen Ehec-Versuche vom Wehrwissenschaftlichen Institut für Schutztechnologien (WIS), die in einen Labor bei Munster(Niedersachsen) durchgeführt wurden! Was für ein Zufall und natürlich hat man in der Presse über diese Versuche nichts erfahren und so was ist immer sehr verdächtig! Wenn die Regierung behauptet nichts über diesen Ehec-Typ gewusst zu haben, dann entspricht das nicht den Tatsachen! Teile der Regierung waren sehr wohl über die Ehec-Versuche des WIS informiert! Und dann haben wir noch die Pharmakonzerne, die schon im Vorfeld an verschiedene Ehec-Gegenmittel gearbeitet hatten. Leute, habt Ihr die Schweinegrippe schon wieder vergessen? Später ist doch raus gekommen, das viele Politiker und Ärzte für die Pharmakonzerne gearbeitet haben und für den Schweinegrippe Impfstoff geworben hatten! Solche Verbindungen sollten sofort verboten und alle Akten veröffentlicht werden. Aber das wird natürlich alles unter Verschluss gehalten, denn sonst müssten ja alle vor Gericht und ins Gefängnis, denn wir wurden alle belogen und benutzt, für den Profit der Pharmakonzerne! Und das werden Sie wieder machen !00 Prozentig, alleine schon wegen der Bevölkerungsreduzierung und der Kontrolle! Denn mit Angst kann man eine Bevölkerung gut kontrollieren und bezahlen sollen wir dafür gefälligst auch! Wir werden hier regelrecht vorgeführt und viele Politiker, Wissenschaftler und Ärzte wissen das ganz genau, auch bei den jetzigen Ehec-Erreger! Aber Sie lassen lieber unsere Kinder, Mütter und sonstige liebe Mitmenschen sterben! Wissenschaftler, Politiker und Ärzte waren schon immer ein großes Problem in unserer Gesellschaft, vertrauen konnte man solche Personen noch nie und das aus guten Grund, denn diese sind mit für die schlimmsten Menschlichen Gräueltaten verantwortlich! Selbst heute foltern, töten und experimentieren Sie mit uns Menschen, immer und immer wieder! Wir einfachen Bürger haben keine richtige Möglichkeit deren Arbeiten richtig zu kontrollieren oder zu überwachen und das in einer Demokratie. Sie sind mit das größte Übel der Menschheit, aber wir lassen Sie einfach weiter gewähren, das ist völlig falsch!
5. Wissenschaftler, Politiker und Ärzte müssen besser überwacht werden können!
uweuwersen 17.06.2011
Zitat von sysopIn einem Bach in Frankfurt am Main ist der aggressive Ehec-Keim vom Typ O104:H4 nachgewiesen worden. Auf dem Salat eines nahen Gemüsehofs hatten die Behörden am Donnerstag ebenfalls einen Ehec-Erreger festgestellt - allerdings einen weniger gefährlichen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,769126,00.html
Was ist daran denn Handfest? Es zeigt doch nur, das dieser Ehec-Erreger sich doch über das Wasser verbreiten kann und wenn der Ehec-Erreger über eine Kläranlage in diesen Bach gespült wurde, dann ist es NICHT UNMÖGLICH, das dieser Erreger auch ins Leitungswasser gelangen kann! Die Wahrscheinlichkeit ist zwar wirklich gering, aber bist heute hat sich dieser Ehec-Erreger unberechenbar gezeigt! Ich behaupte immer noch, das dieser Ehec-Erreger mit Absicht im Umlauf gebracht wurden ist, darauf deutet der genetische Zusammenbau des Ehec-Erregers hin und das dieser Erreger gegen viele Antibiotika resistent ist! Dazu kommen dann noch die ganzen Ehec-Fälle, noch nie hat sich so ein Erreger dermaßen schnell und aggressiv verbreiten können und das in einer modernen zivilisierten Gesellschaft, die Hygienisch hoch entwickelt ist! Dazu kommen dann noch die ganzen Ehec-Versuche vom Wehrwissenschaftlichen Institut für Schutztechnologien (WIS), die in einen Labor bei Munster(Niedersachsen) durchgeführt wurden! Was für ein Zufall und natürlich hat man in der Presse über diese Versuche nichts erfahren und so was ist immer sehr verdächtig! Wenn die Regierung behauptet nichts über diesen Ehec-Typ gewusst zu haben, dann entspricht das nicht den Tatsachen! Teile der Regierung waren sehr wohl über die Ehec-Versuche des WIS informiert! Und dann haben wir noch die Pharmakonzerne, die schon im Vorfeld an verschiedene Ehec-Gegenmittel gearbeitet hatten. Leute, habt Ihr die Schweinegrippe schon wieder vergessen? Später ist doch raus gekommen, das viele Politiker und Ärzte für die Pharmakonzerne gearbeitet haben und für den Schweinegrippe Impfstoff geworben hatten! Solche Verbindungen sollten sofort verboten und alle Akten veröffentlicht werden. Aber das wird natürlich alles unter Verschluss gehalten, denn sonst müssten ja alle vor Gericht und ins Gefängnis, denn wir wurden alle belogen und benutzt, für den Profit der Pharmakonzerne! Und das werden Sie wieder machen !00 Prozentig, alleine schon wegen der Bevölkerungsreduzierung und der Kontrolle! Denn mit Angst kann man eine Bevölkerung gut kontrollieren und bezahlen sollen wir dafür gefälligst auch! Wir werden hier regelrecht vorgeführt und viele Politiker, Wissenschaftler und Ärzte wissen das ganz genau, auch bei den jetzigen Ehec-Erreger! Aber Sie lassen lieber unsere Kinder, Mütter und sonstige liebe Mitmenschen sterben! Wissenschaftler, Politiker und Ärzte waren schon immer ein großes Problem in unserer Gesellschaft, vertrauen konnte man solche Personen noch nie und das aus guten Grund, denn diese sind mit für die schlimmsten Menschlichen Gräueltaten verantwortlich! Selbst heute foltern, töten und experimentieren Sie mit uns Menschen, immer und immer wieder! Wir einfachen Bürger haben keine richtige Möglichkeit deren Arbeiten richtig zu kontrollieren oder zu überwachen und das in einer Demokratie. Sie sind mit das größte Übel der Menschheit, aber wir lassen Sie einfach weiter gewähren, das ist völlig falsch!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Ehec
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 152 Kommentare

Antworten zur Ehec-Seuche
HZI/ Manfred Rohde
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.