Gedanken steuern Computer Der heiße Draht zum Hirn

Wie geht ein Mensch mit der Aussicht um, bald vollständig gelähmt zu sein? Tausende, die an Amyotropher Lateralsklerose leiden, müssen sich diese Frage stellen. Die Chance, mit Gedanken einen Computer zu steuern, ist für viele ein Lichtblick. Doch auch das Militär interessiert sich für die Technologie.

Von


In der langen Stille zwischen Frage und Antwort erobert das ständige Surren die kleine Wohnung im Norden Tübingens. Die schwarze Scheibe dreht sich mit der immer gleichen Geschwindigkeit. An ihr befinden sich zwei Pedale, auf denen die Füße von Liane Krauss stehen. Aus eigener Kraft kann sie ihre Beine nicht mehr bewegen. Und schon bald wird sie überhaupt nichts mehr bewegen können - weder ihre Arme, noch ihren Kopf oder irgendeinen Muskel.

Liane Krauss leidet an der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Üblicherweise werden zuerst die Finger taub, dann die Füße, dann folgen die ersten Lähmungserscheinungen. Reden und Schlucken bereiten Probleme. Bei manchen Menschen verläuft die Krankheit langsamer als bei anderen, aber das Endergebnis ist immer dasselbe: Alle motorischen Nerven sind tot. Bei vollem Bewusstsein versinken die Betroffenen langsam, aber unaufhaltsam in ihr Gefängnis: den Körper, der ihnen einst gehorchte. Andere geraten urplötzlich in diesen Zustand, meistens durch ein Hirntrauma oder einen Schlaganfall. Wenn sie wieder zu sich kommen, können sie sich nicht mehr rühren. Mediziner sprechen vom Locked-In-Syndrom.

Der Körper schläft ein, das Bewusstsein bleibt wach

Haben die Betroffenen Pech, diagnostizieren die Ärzte irrtümlich ein Wachkoma. Allein in Deutschland dürften Tausende Menschen in Kliniken und Pflegeeinrichtungen liegen, die als komatös gelten, aber zumindest teilweise bei Bewusstsein sind - und sich nicht bemerkbar machen können. Nur selten kommt es zu so spektakulären Fällen wie dem des Belgiers Rom Houben, der nach 23 Jahren des Eingesperrtseins im eigenen Körper auf sich aufmerksam machen konnte.

Haben die Patienten Glück, zählen sie zu den wenigen, die an Tests mit Computer-Hirn-Schnittstellen teilnehmen - wie Liane Krauss. Sie ist Patientin von Niels Birbaumer, Leiter des Instituts für Medizinische Psychologie an der Uni Tübingen und einer der Pioniere auf dem Gebiet der sogenannten Brain Computer Interfaces (BCI). Liane Krauss weiß, dass auch sie bald zu den Eingeschlossenen gehören wird. Derzeit kann sie noch mit dem Joystick in ihrer rechten Hand den Computer an ihrem Spezialstuhl kontrollieren. Buchstabe für Buchstabe formt sie Sätze, die der Rechner im metallischen Stakkato durch Lautsprecher ausspuckt.

Voraussichtlich in einigen Monaten wird die Amyotrophe Lateralsklerose bei der Tübingerin so weit fortgeschritten sein, dass auch die letzten Verbindungen zwischen Gehirn und Muskeln tot sind. Es folgt die künstliche Ernährung und Beatmung. Doch die 53-Jährige kann hoffen, dass sie auch dann noch in der Lage sein wird, mit ihrer Umwelt zu kommunizieren - über die Augen, deren Beweglichkeit oft erhalten bleibt. Und wenn selbst das nicht mehr geht, per Hirn-Computer-Schnittstelle.

Gedanken steuern Maschinen

Ein BCI empfängt die elektrischen Impulse, die bei der Aktivität der Hirnzellen entstehen. Bewegt ein gesunder Mensch etwa den rechten Arm, verursacht das ein charakteristisches Signalmuster im Gehirn. Sensoren empfangen die Impulse und schicken sie an einen Rechner, der sie in Steuersignale übersetzt. Mit gewissem Training ist es so möglich, Computer oder künstliche Gliedmaßen allein mit Gedankenkraft zu steuern.

Sogar Affen beherrschen das: Der US-Forscher Miguel Nicolelis etwa sorgte schon im Oktober 2003 für Schlagzeilen, als er einen Rhesusaffen dazu brachte, einen Roboterarm mit Gedankenkraft zu bewegen. Das Tier konnte den mechanischen Arm mit einem Joystick steuern, sein Hirn war zugleich mit einem Computer verbunden. Irgendwann fand der Affe heraus, dass er den Joystick nicht brauchte - er steuerte den Greifarm allein mit Gedanken.

Inzwischen ist die BCI-Technologie so weit fortgeschritten, dass die Benutzer sogar in Echtzeit flippern können, wie Berliner Forscher kürzlich demonstriert haben. Allerdings sind die Computer-Hirn-Schnittstellen noch meilenweit entfernt vom Idealbild der Echtzeit-Gedankenlese-Maschinen. Das Problem: Das menschliche Gehirn besteht aus geschätzten hundert Milliarden Nervenzellen. Jede einzelne ist mit rund tausend anderen verbunden, und die Kommunikation geschieht mit Hilfe winziger Spannungen. Vermutlich wird es nie gelingen, das hochkomplizierte Zusammenspiel auch nur annähernd zu durchschauen.

Elektroden im Hirn

Die Ströme können entweder von Sensoren auf der Kopfhaut oder von direkt im Gehirn implantierten Elektroden gemessen werden. Erstere Methode hat den Vorteil, dass kein operativer Eingriff notwendig ist - aber den Nachteil, dass die Signale äußerst unscharf ankommen. Auf der Hirnhaut implantierte Elektroden können die Ströme sehr viel präziser ausmessen. Ihr Nachteil ist, dass Infektionen und Entzündungen drohen. Deshalb dürfen sie nur für begrenzte Zeit im Kopf verbleiben.

Nach den derzeit gültigen Bestimmungen in Deutschland müssen die Elektroden nach einem Monat wieder entfernt werden, sagt Psychologe Birbaumer. "Dann muss der Patient trainieren." Kann er den Computer anschließend nicht mit den weit weniger präzisen nicht-invasiven Sensoren steuern, "hat er Pech gehabt", sagt Birbaumer. "Man kann den Kopf nicht ständig auf- und zumachen."

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Websingularität 26.11.2009
1. In diese Richtung - positiv
Solange nicht umgekehrt die Computer die Gedanken lenken, ist es eine gute Entwicklung. Hauptsache das Gehirn behält die Kontrolle und nicht der Computer.
genesys, 26.11.2009
2. Frage
Ich stelle mir die Frage, ob es der Allgemeinheit zugemutet werden darf, über viele Jahre eine solch extrem teuere Pflege zu bezahlen. Als Kriterium für eine Durchführung sollte m. e. die Möglichkeit zur aktiven respektive produktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben dienen (z.B. das Schreiben von Büchern wäre möglich). Ein einfaches Dahinvegitieren ist weder für den Patienten noch für die Kassen zielführend. Ich glaube, der britische Gesundheitsminister hat dazu mal gesagt: "Manchmal gehört es zur Bürgerpflicht, nicht mehr weiter zu leben".
atomkraftwerk, 26.11.2009
3. krank
Zitat "Wer künstlich beatmet und ernährt und dabei gut gepflegt werde, könne noch viele Jahre leben - und das nicht weniger zufrieden als ein durchschnittlicher Gesunder." - Was für ein Schwachsinn! Die Herrschaften sollten mal darüber nachdenken was zufriedenes Leben heißt.
jensadolf 27.11.2009
4. Scheintod
Eine ehemalige Bekannte von mir schwehr mit MS krank gibt mir als Beispiel welche Alternative da bleiben. In dem Moment in dem der Körper nicht mehr agieren kann. Oder langsam dahin geht ist es besser Selbst das Schicksal in die Hände zu nehmen soll heissen Selbstbestimmt handeln. Sich selbst töten. Oder zumindestens alles dafür tun. Der Tot ist kein Feind sondern ein Freund!
hajoschneider 27.11.2009
5. Recht auf Selbstbestimmung
Zitat von atomkraftwerkZitat "Wer künstlich beatmet und ernährt und dabei gut gepflegt werde, könne noch viele Jahre leben - und das nicht weniger zufrieden als ein durchschnittlicher Gesunder." - Was für ein Schwachsinn! Die Herrschaften sollten mal darüber nachdenken was zufriedenes Leben heißt.
... Nun, das muss jeder Betroffene selbst entscheiden. Alles andere öffnet die Tür zur Euthanansie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.