Gefährliche Darmbakterien Ehec-Mysterium ängstigt die Welt

Es ist ein wichtiger Schritt: Experten haben das Erbgut des aggressiven Ehec-Erregers ausgelesen - doch so eine Gen-Kombination gab es noch nie. Inzwischen wächst auch in anderen Ländern die Furcht vor den gefährlichen Darmkeimen.

Bakteriologe Rohde vom Uni-Krankenhaus Hamburg-Eppendorf, Auszug des Ehec-Genoms
DPA

Bakteriologe Rohde vom Uni-Krankenhaus Hamburg-Eppendorf, Auszug des Ehec-Genoms


Moskau/Hamburg - Deutschen und chinesischen Forschern ist ein wichtiger Schritt gelungen: Sie kennen nun den Feind, der in Deutschland schon 17 Menschen das Leben gekostet hat. Das für den Ausbruch der Durchfallerkrankungen verantwortliche Ehec-Bakterium ist offenbar keine reine Mutation des seltenen Serotyps O104:H4. Vielmehr handelt es sich bei dem jetzt identifizierten Bakterium vermutlich um eine Kreuzung aus zwei bekannten Serotypen des Escherichia-coli-Bakteriums.

Es sei also kein völlig neuer Erregertyp, sondern eine Art Hybrid-Klon, der Eigenschaften unterschiedlicher Erreger in sich vereine, betonte der Mikrobiologe Helge Karch von der Uniklinik Münster. Er leitet das sogenannte Konsiliarlabor für das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), also der besonders schweren Verlaufsform der Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf betonte, dieser Hybrid-Klon sei vor dem jetzigen Ausbruch noch nie beobachtet worden.

In dem untersuchten Genom seien Teile des klassischen Erregers sowie von einem weiter entfernten Erreger gefunden worden, erklärte der Bakteriologe Holger Rohde vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf am Donnerstag. Die beteiligten chinesischen Forscher benannten das andere Bakterium als einen Stamm, den man von Ausbrüchen in Afrika her kenne.

Das neue Bakterium weist die gleichen Oberflächenmerkmale auf wie der seltene Serotyp O104:H4, weshalb es vom Münsteraner Konsiliarlabor des Robert-Koch-Instituts als solches identifiziert wurde. Zusätzlich hat es aber im Laufe der Zeit Gene eines anderen Escherichia-coli-Stamms erworben. Das könnte seine Aggressivität möglicherweise erklären.

Für die Entstehung des Hybrid-Klons haben allem Anschein nach zwei Bakterien Teile ihrer Erbsubstanz miteinander ausgetauscht - über eine Art primitiven Sex. Damit gehen Eigenschaften eines Keimes auf andere über, es kommt zu Mischformen, auch Chimären genannt, erläuterte Bakteriologe Rohde.

Ehec-Fälle in zehn Ländern Europas

Nach WHO-Angaben haben bisher zehn europäische Länder Ehec-Fälle gemeldet: Aus Schweden wurden 28 Infizierte gemeldet, sieben aus Dänemark, sechs aus Frankreich, vier aus den Niederlanden, zwei aus Großbritannien, zwei aus Österreich und zwei aus der Schweiz. Ein Mensch erkrankte in Norwegen, einer in Spanien. Alle Erkrankten sollen im Zusammenhang mit dem Ausbruch in Deutschland stehen, sollen sich in Norddeutschland aufgehalten haben. In Deutschland liegt die Zahl der Infektionen und Verdachtsfälle derzeit bei rund 2000.

Angesichts dieser Zahlen und des teils drastischen Verlaufs der Krankheit wächst in vielen anderen Ländern die Angst vor Ehec. Russland will nun seine Grenzkontrollen verschärfen, Reisende aus der EU und vor allem aus Deutschland sollen auf mögliche Symptome überprüft werden, hieß es am Donnerstag. Seit Ende Mai seien an Grenzübergängen und Flughäfen insgesamt rund 46.000 Menschen kontrolliert worden, teilte die russische Verbraucherschutzbehörde in Moskau mit. Bislang habe es keine Verdachtsfälle gegeben. Wie die Gesundheit der Reisenden getestet wird, teilte die Behörde nicht mit. Während der Schweinegrippe waren Ärzte in Schutzkleidung auf dem Rollfeld in die Flugzeuge gekommen und hatten mit Laserpistolen die Temperatur der Reisenden gemessen.

Russland hat auch den Import von Gemüse aus der Europäischen Union gestoppt - was in Brüssel auf scharfe Kritik stieß. Ein Sprecher der EU-Kommission verlangte eine Erklärung für diesen "unverhältnismäßigen Schritt". Alexander Lukaschewitsch, Sprecher des russischen Außenministeriums, kündigte am Donnerstagnachmittag eine Erklärung entsprechend der internationalen Gepflogenheiten an. Diese sei bereits verfasst und auf den Weg gebracht. "Natürlich", so Lukaschewitsch, "will niemand krank werden. Dies ist eine ganz natürliche Schutzmaßnahme."

Drohen weitere Einfuhrstops für EU-Waren?

Russland wirft der EU vor, bei der Eindämmung des Ehec-Ausbruchs nicht konsequent genug vorzugehen. Die europäischen Hygienevorschriften, so Lukaschewitsch gegenüber RIA Novosti, hätten sich als nicht wirksam erwiesen. Gennadi Onischtschenko, der Leiter der russischen Verbraucherschutzbehörde, die den Einfuhr-Bann gegen Gemüse aus der EU verkündet hatte, fragte gegenüber der gleichen Agentur: "Wie viele Leben europäischer Bürger braucht es noch, um die Offiziellen der EU dazu zu bringen, das Problem anzugehen?"

Auch die Vereinigten Arabischen Emirate erklärten einen Einfuhrstop für Gurken aus Deutschland, Spanien, Dänemark und den Niederlanden. Dubai dehnte den Bann auch auf Salat und Tomaten aus. Auch Saudi-Arabien erwägt Einfuhrbeschränkungen für Gemüse aus Europa. Diskussionen über solche Maßnahmen gibt es in zahlreichen weiteren Ländern, selbst innerhalb der EU: In Bulgarien verwahrte sich der Landwirtschaftsminister gegen entsprechende Forderungen. Für einen Einfuhrstop innerhalb des Binnenmarktes fehle die rechtliche Grundlage.

Zahlreiche Länder warnen ihre Reisenden inzwischen vor dem Verzehr von Obst und Frischgemüse, wenn sie in Europa unterwegs sind. Offenbar ausnahmslos alle Erkrankten, die in Ländern außerhalb Deutschlands behandelt werden, hielten sich noch vor kurzem hier auf, die meisten davon in Norddeutschland.

Viele Gesundheitsexperten befürchten in den kommenden Tagen das Auftreten von Ehec-Erkrankungen in weiteren Ländern. In Singapur hat das Gesundheitsministerium alle Ärzte des Landes angewiesen, nach Symptomen von Ehec-Infektionen Ausschau zu halten und diese umgehend an das Ministerium zu melden.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 426 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timewalk 02.06.2011
1. Ehec
Zitat von sysopEs ist ein wichtiger Schritt: Experten haben das Erbgut des aggressiven Ehec-Erregers ausgelesen - doch so eine Gen-Kombination gab es noch noch nie. Inzwischen wächst auch in anderen Ländern die Furcht vor den gefährlichen Darmkeimen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,766339,00.html
Erwähnenswert ist doch zumindest der aufgetauchte Ehec-Darmkeim und die identischen Krankheitsverläufe von den 80/90ern. Harmlose Darmbakterien sind zu gefährlichen, weltweit grassierenden Krankheitserregern geworden - http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8955369.html Zudem gibt es Heute genmanipulierte Pflanzen, welche "Gifte" herstellen und sich über horizontal-transgene Wege auch nachweislich auf menschliche Zellen übertragen lassen.
allereber 02.06.2011
2. Todeskeime
Zitat von sysopEs ist ein wichtiger Schritt: Experten haben das Erbgut des aggressiven Ehec-Erregers ausgelesen - doch so eine Gen-Kombination gab es noch noch nie. Inzwischen wächst auch in anderen Ländern die Furcht vor den gefährlichen Darmkeimen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,766339,00.html
Sind es Krankenhauskeime ? Oder die Rache bin Ladens? (Biologische Kampfstoffe)
Inuk 02.06.2011
3. Keine Panik
Zitat von sysopEs ist ein wichtiger Schritt: Experten haben das Erbgut des aggressiven Ehec-Erregers ausgelesen - doch so eine Gen-Kombination gab es noch noch nie. Inzwischen wächst auch in anderen Ländern die Furcht vor den gefährlichen Darmkeimen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,766339,00.html
Das Gute daran ist, dass man sich relativ leicht vor dem EHEC/HUS-Bakterium schützen kann. Gemüse kochen, Rohkost gründlich putzen und Hände waschen nicht vergessen. Die Angst ist unbegründet.
timewalk 02.06.2011
4. 2 Gifte von einem Bakterium
Dieser Times Artikel ist teilweise informativer als die des Spiegels ---Zitat--- It seems it is producing two toxins which cause the damage ---Zitatende--- http://healthland.time.com/2011/06/02/why-health-authorities-are-so-worried-about-europes-mutant-e-coli-outbreak/
-marion- 02.06.2011
5. 2000 Erkrankungen,und alle müssen das selbe gegessen haben...
Hat schon mal jemand überlegt, dass es sich um absichtliche ( oder versehentlich) von Menschen freigesetzte Erreger handeln könnte ? Jetzt wo bekannt ist, dass dieser Erreger eine ganz neue " Schöpfung" ist?. Es gibt sie ja, diese geheimen oder staatlichen/militärischen Forschungslabore ( eventuell sogar in Hamburg oder in seiner Umgebung), die sich mit B- Waffen beschäftigen oder /und die z.B. mit den verschiedenen (Koli-) Bakterien experimentieren.Außerdem sind Koli-Bakterien, soweit ich verstanden habe, überhaupt ein sehr beliebtes Forschungsmedium. Das würde auch die ungewöhnlich genetische Zusammensetzung des Erregers erklären, die weitgehenden Antibiotikaresistenzen und die Häufung im norddeutschen Raum.Mal ehrlich: was essen die Norddeutschen besonderes das sich nicht auch der Rest Deutschlands oder sogar Europas, im Rahmen der globalisierten Märkte, ebenfalls einverleibt? Ein ist jetzt ganz sicher : es MUSS eine gemeinsame Quelle geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.