Gefährliche Infektion: Wie Ehec von Mensch zu Mensch wandern kann

Von

Verseuchte Lebensmittel sind für die Ehec-Infektionen in Deutschland verantwortlich. Doch es gibt noch einen Weg, wie sich die Bakterien verbreiten können: von Mensch zu Mensch. Dagegen hilft nur Hygiene.

Ehec-Bakterien auf einer Petrischale: Verbreitung durch Schmierinfektion Zur Großansicht
DPA

Ehec-Bakterien auf einer Petrischale: Verbreitung durch Schmierinfektion

Sprossen aus einem niedersächsischen Betrieb sind das lang gesuchte Lebensmittel, über das sich die gefährlichen Ehec-Bakterien in den vergangenen Wochen in Norddeutschland verbreitet haben. Doch es existiert ein weiterer Übertragungsweg: der von Mensch zu Mensch. So ansteckend wie eine Erkältung ist die Ehec-Infektion zum Glück nicht. Per Tröpfcheninfektion beim Niesen oder Husten werden die Erreger nicht weitergetragen.

Aber sogenannte Schmierinfektionen sind möglich: Nach einem Toilettengang kann ein Infizierter, der sich nicht die Hände gewaschen hat, andere anstecken. Die Bakterien können sich zwischendurch auch auf Flächen absetzen, Türklinken etwa, und so ohne direkten Körperkontakt von einem Menschen zum nächsten wandern.

Das Tückische bei Ehec: Schon 100 Bakterien können ausreichen, damit jemand erkrankt. Zum Vergleich: Bei Salmonellen sind etwa 100.000 Keime nötig. Beim Benutzen einer gemeinsamen Toilette mit einem Infizierten ist daher eine Ansteckung mit Ehec möglich.

Experten gehen davon aus, dass Patienten die Keime bis zu zehn Tagen nach den ersten Durchfällen ausscheiden. Um das genau zu prüfen, laufen derzeit am Robert Koch-Institut (RKI) Studien dazu. Dauerausscheider wie bei Salmonellen haben die Ärzte aber bisher nicht beobachtet. Als Dauerausscheider werden Menschen bezeichnet, die auch zehn Wochen nach Abklingen aller Symptome noch Krankheitserreger abgeben.

Noch nicht beantworten können Ärzte, wie viele Menschen sich mit dem derzeit grassierenden Ehec-Stamm infizieren, ohne zu erkranken - sie kämen als Überträger besonders in Frage. Denn sobald jemand mit den typischen Ehec-Symptomen in die Klinik geht, wird er entsprechend isoliert. Die "stillen Überträger" aber untersucht kein Arzt.

Wieso manche Menschen trotz einer Infektion nicht erkranken, lässt sich schwer beantworten. Manche Experten vermuten, dass deren Immunsystem so gut auf das Bakterium reagiert, dass schlicht keine Krankheit ausbricht. Möglich ist auch, dass manche Personen nur wenig Erreger aufgenommen haben. Und auch die Zusammensetzung der Darmflora, die aus verschiedensten Bakterien besteht, könnte eine Rolle spielen.

Ehec - die wichtigsten Informationen im Überblick

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gibt´s auch Nachrichten?
firem 23.06.2011
Zitat von sysop(...) Dagegen hilft nur eines: Hygiene. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,770031,00.html
Sagte mir schon meine Mammi immer. Mit 4. Wie sieht es denn mit Nachrichten aus? Ist das Killer-Bakterium EHEC 0104 H4 nun eine Züchtung des Robert-Koch-Institutes oder hat es sich selbständig herbeigemendelt, um dem Robert-Koch-Institut eine Bedeutung zu geben? Hier sollte allmählich der Staatsanwalt tätig werden. Ein Anfangsverdacht auf Wissenschaftsfälschung ist gegeben. Die übliche Sommer-Diarrhöe-Welle ist nur in einem (offenbar falschen) Test bislang mit dem EHEC 0104 H4 in Verbindung gebracht worden. Dies dürfte dann allerdings eher auf verschmutze Petrischalen in der Zuchtstation zurückzuführen sein. Sonst hätte es zwangsläufig mehr eindeutige Beweise geben müssen, auch von anderen Labors. Die anderen Fällen waren die Erreger offenbar normale EHEC Bakterien, bzw. normale Coli Bakterien, die im Darm eines jeden Menschen nachgewiesen werden können und nur bei bestimmten Temperaturen virulent werden. Es war allerdings in diesem Falle für das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung ein heilsamer Schock, weil endlich mal wieder Grundbegriffe der Hygiene diskutiert wurden, die bei vielen in Vergessenheit geraten sind. Die Hühnern-/Schweinegrippe/Hype hingegen waren inhalts- und folgelose Virusinfektionen von Medienprodukte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Ehec
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Antworten zur Ehec-Seuche
HZI/ Manfred Rohde
In Deutschland grassiert die Ehec-Seuche - aber welcher Stamm genau? Woran erkennt man eine Infektion, und was können Ärzte dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.