Implantate Ohren und Kiefer aus dem 3D-Drucker

Schon lange träumen Mediziner davon, Gewebe oder ganze Organe auszudrucken. Ein neues Gerät produziert stabile Implantate, in denen Blutgefäße wachsen. Tests mit Mäusen waren erfolgreich.

Wake Forest Institute for Regenerative Medicine

Der neue Kieferknochen kommt aus dem Drucker: Noch bleibt das eine kühne Vision, aber zumindest in Versuchen mit Ratten und Mäusen funktioniert das Ausdrucken von Gewebe bereits. Wissenschaftler vom Wake Forest Institute for Regenerative Medicine in Winston-Salem (North Carolina) berichten nun über Tierexperimente, bei denen Knorpel, Knochen und Muskelgewebe erst vom 3D-Drucker hergestellt und dann erfolgreich eingesetzt wurden.

Eine Anwendung in der Humanmedizin stehe aber noch in weiter Ferne, schreiben Anthony Atala und ihre Kollegen im Fachblatt "Nature Biotechnology". Der nun vorgestellte neue Gewebe- und Organdrucker sei "ein wichtiger Fortschritt", um eines Tages Ersatzgewebe für Patienten produzieren zu können.

Regenerationsmediziner tüfteln seit Jahren daran, lebendes Gewebe mit dem 3D-Drucker nachzubilden. Sie wollen dabei 3D-Drucker nutzen, in deren Kartuschen Zellen unterschiedlicher Art stecken. Hinzu kommen Wachstumsfaktoren und Stützsubstanzen, die dem auszudruckenden Gewebe Halt geben.

Das Team um Anthony Atala berichtet jetzt von dicken Gewebsschichten, die nicht nur ausgedruckt, sondern auch erfolgreich implantiert wurden. Bisher seien die meisten Versuche daran gescheitert, dass bei einer Gewebedicke von mehr als 200 Mikrometern (Tausendstel Millimetern) die einzelnen Zellen nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden können. Für diesen Zweck entwickelten die Forscher Mikrokanäle.

Knochen auf Knopfdruck

Atala und Kollegen verwendeten für das Gerüst ihres Gewebes den Kunststoff Polycaprolacton (PCL), der vollständig biologisch abbaubar ist. Allerdings dauert dieser Abbau bis zu zwei Jahre, so dass das PCL das Ersatzgewebe lange stützen kann. In das PCL-Gerüst sind Lagen mit Hydrogel, die lebende Zellen enthalten, sowie die Mikrokanäle eingebaut. Das Hydrogel besteht aus Gelatine, dem Protein Fibrinogen, Hyaluronsäure und Glyzerin in Glukose gemixt. Für die verschiedenen Gewebearten passten die Wissenschaftler die genaue Mischung jeweils an.

Nach den Daten einer Computertomografie (CT) entwarfen die Forscher ein Knochenstück, das den fehlenden Teil eines Kieferknochens passgenau ersetzen kann, und druckten es aus. In einer Nährlösung vermehrten sich die gedruckten Zellen und bildeten schließlich festen Knochen.

Mit Blutgefäßen versorgt

Ein gedrucktes Stück Schädelknochen konnte den Forschern zufolge erfolgreich in Ratten verpflanzt werden. Vom angrenzenden Gewebe aus bildeten sich Blutgefäße in das Ersatzgewebe hinein.

Ebenso wurde Knorpelgewebe in der Form und Größe eines menschlichen Babyohrs auf den Rücken von Mäusen implantiert und behielt dort seine Form. Bei eingepflanzten Muskelstücken wurde das künstliche Gewebe nicht nur mit Blutgefäßen, sondern auch mit Nervenverbindungen versorgt. Dies ist notwendig, damit der neue Muskel am Ende voll funktionsfähig ist.

Obwohl die Gruppe um Atala teilweise schon mit menschlichen Zellen gearbeitet hat, sieht sie vor einer Anwendung in der Humanmedizin noch großen Forschungsbedarf. So hat sie die Antwort des Immunsystems des Empfängers bisher nicht in ihre Forschung einbezogen. Das Team strebt nun die Herstellung komplexerer Gewebe und ganzer Organe an.

hda/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
licorne 16.02.2016
1. Das wird auch ein großes Problem
für Zahntechniker werden.
Belehrung 18.02.2016
2. Frage
Wieso sollte ein gedrucktes Ohr zum Problem für Zahntechniker werden?
upalatus 18.02.2016
3.
licorne wollte wohl damit ausdrücken, dass die bisher recht aufwendige und teure Handarbeit des Zahntechnikers so langsam obsolet wird, und er/sie hat wohl recht damit. Einzug hat die Technik in diesem Bereich schon gehalten. Scannen des noch intakten Gebisses, und jeder einzelne Zahn ist bei Teil/Totalverlust fix und billig reproduzierbar, wenns sein muss auch mit Kieferverankerung per computergesteuerem Milling. Ein Teuer gibts da nicht mehr, auch wenn so getan wird, als wäre immer noch ein immenser Aufwand dahinter. Wenn hier der Schritt zum ebenfalls "lebenden" Zahngewebe gelänge, noch besser.
Nonvaio01 19.02.2016
4. mir faellt dazu
spontan eine diskusion im Spon forum vor ein paar jahren ein, als zum ersten mal von 3D druckern berichtet wurde und was die so kosten (damals 3000USD). Da waren dann die typischen kommentare ala, wer braucht das, spielkram...etc Medizin wird immer besser, ich sehe schon prothesen verschwinden in 20 jahren, dann gibt es ein neues koerperteil aus dem drucker. Super sache.....weiter so
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.