Gigantismus: Forscher finden Gen-Ursache für Riesenwuchs

Was lässt Menschen zu Giganten werden? Forscher glauben, die genetische Ursache für Riesenwuchs gefunden zu haben. Die Entdeckung könnte es ermöglichen, Patienten per Bluttest frühzeitig zu erkennen - und zu verhindern, dass sie extreme Körpergrößen erreichen.

Extreme Körpergrößen: He Pingping galt bis zu seinem Tod im März 2010 mit 74,6 Zentmetern als kleinster Mann der Welt, Sultan Kösen mt 2,46 Metern als größter Zur Großansicht
AFP

Extreme Körpergrößen: He Pingping galt bis zu seinem Tod im März 2010 mit 74,6 Zentmetern als kleinster Mann der Welt, Sultan Kösen mt 2,46 Metern als größter

Ein stattlicher Körper gilt allgemein als Schönheitsmerkmal - doch allzu starkes Wachstum kann schwere gesundheitliche Probleme bereiten. Menschen im obersten Prozent der Körpergrößen-Verteilung der Bevölkerung gelten als riesenwüchsig, was nicht selten ein Symptom der sogenannten Akromegalie ist. Jetzt hat ein internationales Forscherteam nach eigenen Angaben die Genmutation gefunden, die für die Erkrankung verantwortlich ist.

Der Gigantismus wird meist durch einen Tumor der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) verursacht. Sie produziert Hormone mit unterschiedlichen Funktionen, darunter für das Wachstum. Tumoren der Hypophyse können zu einem unkontrollierten Wachstum führen, aber auch zu unregelmäßigen Gesichtsformen, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Gelenkerkrankungen.

Die Forscher unter Leitung von Márta Korbonits von der Queen Mary University of London hatten zunächst das Gen AIP untersucht, das seit 2006 als Verursacher von Hypophysetumoren bekannt ist. Außerdem nahmen Mitarbeiter des Instituts für Anthropologie der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität das Skelett eines Mannes aus dem 18. Jahrhundert unter die Lupe. Dabei stellte sich heraus, dass der sogenannte "Irische Gigant", dessen Überreste im Hunterian Museum in London aufbewahrt werden, dieselbe Mutation trägt, die familiär gehäuft auch bei heute lebenden irischen Akromegalie-Patienten vorkommt.

Berechnungen haben nach Angaben der Forscher ergeben, dass die ursprüngliche Mutation vor ungefähr 1500 Jahren erfolgte und seitdem von Generation zu Generation weitergegeben wird. Ungefähr 200 bis 300 Personen müssten die Mutation heute noch in sich tragen, erklären die Forscher, die ihre Ergebnisse im Fachblatt "New England Journal of Medicine" vorstellen.

"Aufgrund der alten DNA aus dem Skelett konnte die Theorie des Zusammenhangs zwischen der Mutation und dieser Erkrankung, die in der Vergangenheit so häufig in einer Tragödie endete, erst solide begründet werden", erklärt der Mainzer Forscher Joachim Burger. Nun hoffen die Wissenschaftler, dass man in Risikofamilien die Krankheit mit Hilfe eines Bluttests frühzeitig erkennen und die Betroffenen behandeln kann, bevor sie eine übermäßige Körpergröße erreichen.

mbe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback