Vogelgrippevirus aus dem Labor: Mutationen des Schreckens

Von

Das Vogelgrippevirus H5N1 ist höchst gefährlich, doch zum Glück verbreitet es sich nicht von Mensch zu Mensch - bisher. Ein Tierversuch zeigt aber, dass dies nach nur wenigen Mutationen möglich wäre. Nach langer Diskussion hat das Wissenschaftsmagazin "Science" die Daten veröffentlicht.

H5N1-Viren (gelb) in Zellen (grün): Risiko einer Pandemie lässt sich nicht beziffern Zur Großansicht
CDC/ Cynthia Goldsmith

H5N1-Viren (gelb) in Zellen (grün): Risiko einer Pandemie lässt sich nicht beziffern

Dass das Vogelgrippevirus H5N1 eine weltweite schwere Grippewelle auslösen könnte, fürchten Experten seit Jahren. Die dokumentierten Krankheitsfälle zeigen, dass die von diesem Erreger ausgelöste Grippe oft tödlich endet - wobei nicht ganz unumstritten ist, wie oft dies passiert. Das Glück: Von Mensch zu Mensch verbreiten sich H5N1-Viren bislang nicht. Die Betroffenen haben sich in aller Regel direkt bei infizierten Vögeln angesteckt.

Doch die zirkulierenden Viren sind nicht weit davon entfernt, auch unter Säugetieren übertragbar zu sein - das zeigen Laborexperimente. Ein Team um den niederländischen Forscher Ron Fouchier am Erasmus Medical Centre in Rotterdam infizierte Frettchen mit H5N1-Viren; die Tiere werden seit vielen Jahren als Modell für die menschliche Grippe im Labor genutzt.

Fouchier und seine Kollegen stellten fest, dass lediglich fünf Mutationen ausreichten, damit H5N1-Viren per Tröpfcheninfektion von einem Frettchen in einem Käfig zu einem Tier in einem anderen wandern konnten. Die so angesteckten Frettchen starben nicht an der Grippe - dennoch zeigt das Experiment das Gefahrenpotential von H5N1. Denn fünf einzelne Erbgutveränderungen sind für ein schnell mutierendes Virus nicht viel.

Nutzen größer als die Risiken

Ihren Fachartikel über die Experimente hatten die Forscher schon vergangenes Jahr beim Wissenschaftsmagazin "Science" eingereicht. Doch es entbrannte eine Debatte, ob man die Daten überhaupt veröffentlichen solle - und falls ja, in welcher Form. Fachleute fürchteten, Bioterroristen damit eine neue Waffe in die Hand zu geben.

Letztendlich entschied man sich für die Veröffentlichung sämtlicher Daten. Der Nutzen, den ein besseres Verständnis der Grippeviren mit sich bringt, übersteigt das Risiko, dass diese Informationen missbraucht werden, meinen Experten, wie der Chef des National Institute of Allergy and Infectious Diseases der USA, Anthony Fauci.

Anfang Mai ist in "Nature" ein Artikel über ein ähnliches Experiment einer japanisch-amerikanischen Forschergruppe erschienen. Nun ist auch Fouchiers Arbeit öffentlich.

Sie liefert tatsächlich neue Anhaltspunkte für die Forschung. Das Team habe bis dahin unbekannte Mutationen identifiziert, die jetzt mit der Tröpfcheninfektion zwischen Säugetieren in Verbindung gebracht werden können, erklärte der niederländische Virologe. Das liefere eine Basis für kommende Experimente, die klären könnten, wie Grippe-Erreger es schaffen, sich über die Luft zu verbreiten.

Zwei der Mutationen finden sich oft in freier Wildbahn

Die Experimente könnten auch helfen, die Überwachung verbreiteter Vogelgrippevirus-Stämme zu verfeinern und ebenso Informationen zur besseren Anpassung von Impfstoffen liefern.

Ron Fouchier erläutert eine beunruhigende Erkenntnis: Zwei der fünf Mutationen finden sich häufig in den zirkulierenden H5N1-Viren - bei 30 beziehungsweise 50 Prozent der Stämme. Dass Viren mit den weiteren drei Erbgutveränderungen im Verlauf einer Grippe im Körper eines einzigen Infizierten entstehen, ist durchaus möglich, meint Derek Smith von der University of Cambridge (Großbritannien), einer der Autoren einer weiteren Studie, die "Science" zum Thema H5N1 veröffentlicht hat.

Genau beziffern lässt sich das Risiko aber nicht. Es könnte reines Glück sein, dass es in den vergangenen Jahren insbesondere in Asien immer wieder große H5N1-Wellen unter Geflügel gab, ohne dass solch ein Virus entstanden ist. Es ist aber auch denkbar, dass es eben doch sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Grippekranker genug mutierte Viren aushustet, um eine Pandemie in Gang zu setzen.

Smith vergleicht die Gefahr einer H5N1-Pandemie mit einem anderen Risikoszenario - dem von Erdbeben, die ebenfalls nicht konkret vorhergesagt werden können. "Die Ergebnisse zeigen nun, dass wir tatsächlich auf einer Verwerfungslinie leben, und zwar einer aktiven. Es könnte etwas passieren." Jetzt müsse man herausfinden, wie wahrscheinlich dieser Ernstfall ist. Und sich natürlich so gut wie möglich dagegen wappnen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 21.06.2012
Die Forschungen sind ja schön und gut, aber eigentlich braucht es diese Ergebnisse nicht, um einzusehen, daß man einfach vor allem nur die Art und Weise ändern müsste, wie man in Asien mit Tieren umgeht, daß man mit ihnen auf engstem Raum zusammenlebt, daß die hygienischen Zustände auf Wochenmärkten usw. unhaltbar sind usw. DAS löst die nächste weltweite Grippeepidemie aus...die Dummheit der Menschen...nicht ein mutiertes Virus....
2.
7and 21.06.2012
Diese Forschung braucht es, und spätestens wenn Sie infiziert in der Klinik liegen müssten Sie es einsehen. Ich kann auch nicht wirklich erkennen was es mit den hygienischen Zuständen auf sich hat, seltsam das wir im sauberen Westen jährlich mit diversen Grippe Erregern zu kämpfen haben. Das Vogelvirus ist im Begriff seine möglichen Wirte zu erweitern. Das geschieht zwar zufällig, aber auch gerichtet, das heißt jede zufällig entstandene Variante wird ständig auf ihr überleben "ausgetestet". Diese Wirt Sprünge sind quasi die Anfangsphase der Anpassung von Wirt und Virus, die hohe Lethalität in dieser Phase ist eigentlich nicht gut für den Virus und wird dann oft durch hohe Virulenz wettgemacht. Das heisst wenn mein Wirt schnell stirbt muss ich in der kurzen Zeit neue finden... im Laufe der Zeit passt sich Virus und Wirt an, das dauert in unseren Zeitbegriffen für ein Menschenleben zu lange. Auf lange Sicht aber nichts spektakuläres, ein Blick auf unser Genom verrät bisher einen bekannten viralen Anteil von etwa 10%. Nichts neues also, aber für die aktuelle Generation unangenehm...
3.
pwbaumann 21.06.2012
Zitat von NewspeakDie Forschungen sind ja schön und gut, aber eigentlich braucht es diese Ergebnisse nicht, um einzusehen, daß man einfach vor allem nur die Art und Weise ändern müsste, wie man in Asien mit Tieren umgeht, daß man mit ihnen auf engstem Raum zusammenlebt, daß die hygienischen Zustände auf Wochenmärkten usw. unhaltbar sind usw. DAS löst die nächste weltweite Grippeepidemie aus...die Dummheit der Menschen...nicht ein mutiertes Virus....
oh, wie recht sie haben. löst ... die übelsten vorurteile aus. vorurteile, "glauben" und rassismus haben wohl in der menschheitsgeschichte mehr opfer gefordert als jede krankheit, gar ein virus. gegen viren gibt es in unserer zeit früher oder später eine impfung, gegen dummheit nie. entschuldigen sie bitte, ich wollte ihnen nicht die hoffnung nehmen!
4. Haftung
talackova 21.06.2012
Zitat von NewspeakDie Forschungen sind ja schön und gut, aber eigentlich braucht es diese Ergebnisse nicht, um einzusehen, daß man einfach vor allem nur die Art und Weise ändern müsste, wie man in Asien mit Tieren umgeht, daß man mit ihnen auf engstem Raum zusammenlebt, daß die hygienischen Zustände auf Wochenmärkten usw. unhaltbar sind usw. DAS löst die nächste weltweite Grippeepidemie aus...die Dummheit der Menschen...nicht ein mutiertes Virus....
Kann man die Verursacher für verfehlte Hygienepolitik haftbar machen? Wäre doch ein guter Weg, um die EU zu sanieren und die Billionen Dollar an Reserven der Chinesen zurückzuholen?
5. optional
DieButter 21.06.2012
Dieses Virus ist momentan hochaktuell eine Pandemie mit unzähligen Toten auszulösen. Es fehlt hierfür nur noch der ein- oder andere Antigen-Shift und wir sind Opfer. Jegliche Forschung an dieser Möglichkeit ist zu begrüßen, inklusive ihrer Veröffentlichung, denn nur so kann ein effektiver Impfschutz möglichst zeitnaht etabliert werden. Sollte sich die Pathogenität vom "Vogelgrippevirus" auf Menschen untereinander effizient steigern lassen, ohne Impfkomponente, werden wir erstmal keine Probleme mehr mit Überbevölkerung haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Vogelgrippe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Fotostrecke
Der reale Seuchen-Thriller: Forschen im Hochsicherheitslabor