Maus-Studie Neue Impfung verhindert Wachstum von Hirntumoren

Ein Impfstoff stoppt das Wachstum von Hirntumoren in Mäusen, zeigt eine Studie. Anfang 2015 wollen Mediziner die Wirksamkeit an Patienten in Deutschland prüfen.

Hirntumor (eingefärbte Mikroskopaufnahme): Gewebe mit verräterischem Genfehler
Corbis

Hirntumor (eingefärbte Mikroskopaufnahme): Gewebe mit verräterischem Genfehler

Von


Operation, Bestrahlung, Chemotherapie - das sind, wie bei fast allen Krebsarten, die klassischen Therapien bei einem Hirntumor. Doch selbst bei vergleichsweise langsam wachsenden Exemplaren schlägt die Therapie nicht immer an. Zum Teil ragen die Tumore in gesundes Gewebe hinein. Das macht es schwer, sie gezielt zu behandeln oder rauszuschneiden.

Ein Fortschritt wäre es, wann man dem eigenen Immunsystem durch eine Impfung beibringen könnte, Krebszellen zu bekämpfen. Deutsche Forscher sind auf diesem Weg nun einen Schritt weiter gekommen. Sie haben einen Stoff entwickelt, der bei Mäusen das Tumorwachstum hemmt. Es gibt Hoffnung, dass die Impfung auch beim Menschen anschlägt.

Entartete Zellen mit eindeutigem Erkennungsmerkmal

Die Behandlung zielt auf die häufigste Art der Hirntumore, die Gliome. Sie entwickeln sich aus Gliazellen, dem Stütz- und Nährgewebe der Nervenzellen. Das besondere an den Tomoren: Im Schnitt 70 von 100 langsam wachsenden, niedriggradigen Gliomen tragen exakt die gleiche Genmutation. Aus dem fehlerhaften Gen stellen die Krebszellen immer das gleiche veränderte Protein her und bauen es in ihre Oberfläche ein.

"Mit einer Impfung, die das Immunsystem des Patienten gegen das veränderte Protein scharfmacht, könnten wir den Tumor bekämpfen, ohne gesunden Zellen zu schaden", erklärt Michael Platten, vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), der die Studie geleitet hat.

Bisher ist das allerdings nur in Mäusen gelungen: Im Labor bauten die Forscher den in vielen Gliomen veränderten Proteinabschnitt nach und impften krebskranke Mäuse damit. Die Tiere waren gentechnisch so verändert worden, dass ihr Immunsystem auf das menschliche Proteinstück reagieren konnte.

Nach der Impfung entdeckten Platten und Kollegen in den Mäusen Antikörper gegen das Tumor-Protein. Das Immunsystem hatte es als schädlich gespeichert, die Impfung gewirkt. Der Kampf des Immunsystem gegen die Tumorzellen verhinderte, dass sich der Krebs in den Mäusen ausbreitete.

Test im Menschen ab 2015

Die Forscher sehen gute Chancen, dass ihre Impfung auch im Patienten Wirkung zeigt. "Bei einigen Patienten mit niedriggradigen Gliomen haben wir spontane Immunreaktionen gegen den veränderten Proteinabschnitt gefunden", sagt Platten. Das sei ein gutes Zeichen, dass eine Impfung das körpereigene Immunsystem im Kampf gegen die Krebszellen unterstützen kann. Trotzdem muss sich die Impfung erst noch in der Praxis am Patienten bewähren.

Jährlich erkranken in Deutschland ungefähr 7000 Menschen neu an einem bösartigen Hirntumor. Gliome machen etwa 40 Prozent der Tumore aus. Anfang 2015 wollen Platten und Kollegen beginnen, ihre Impfung in einer klinischen Studie an Patienten in Deutschland zu testen. Für die Therapie grundsätzlich in Frage kämen vor allem Personen mit niedriggradigen Gliomen oder sogenannten anaplastischen Gliomen, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Nature". Diese Tumore besitzen typischerweise die für die Behandlung entscheidende Genmutation.

Sollte sich die Impfung in der Klinik bewähren, wäre das ein wichtiger Schritt. Die Impfung könnte verhindern, dass unvollständig entfernte Gliome wieder nachwachsen. Direkt auf andere Krebsarten übertragen lässt sich die Methode aber nicht: Bei keiner anderen Tumorart ist eine derartige Häufung der gleichen genetischen Veränderung bekannt wie bei den erwähnten Gliomarten.

Der Autorin auf Twitter folgen



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
s342 26.06.2014
1. Die Zukunft
Ich denke mal, das wird die Zukunft sein. Der Körper könnte Krebs ohne Probleme bekämpfen - wenn er nur wüsste, dass es sich um "böse" Zellen handelt. Mit Impfungen, die speziell auf das Gewebe ausgerichtet sind, könnte das sicherlich gut klappen. Soviel ich weiß, wird sowas schon bei anderen Krebsarten erfolgreich angewendet.
schuetze11 26.06.2014
2. Lieber nicht impfen!
Zitat von sysopCorbisEin Impfstoff stoppt das Wachstum von Hirntumoren in Mäusen, zeigt eine Studie. Anfang 2015 wollen Mediziner die Wirksamkeit an Patienten in Deutschland prüfen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/hirntumor-impfung-stoppt-wachstum-von-gliom-in-maeusen-a-977236.html
So so, die Forscher wissen zwar nicht, warum der Körper die Krebszellen produziert (oder hat SpOn nur vergessen, das zu beschreiben?), aber sie entwickeln schon mal einen Impfstoff dagegen, der dann wohl - wie alle Impfstoffe - neurotoxische Adjuvantien und Konservierungsstoffe enthält. Andererseits weiß die Medizin kaum etwas über das Gehirn - selbst bei so weit verbreiteten Krankheiten wie Migräne, Depression und Parkinson gibt es keine Diagnostik, um die Ursache zu finden, dafür aber jede Menge Spekulation (das Alter, die Veranlagung, die Psyche usw.).
firenafirena 26.06.2014
3. Kurze Nachfrage
Zitat von schuetze11So so, die Forscher wissen zwar nicht, warum der Körper die Krebszellen produziert (oder hat SpOn nur vergessen, das zu beschreiben?), aber sie entwickeln schon mal einen Impfstoff dagegen, der dann wohl - wie alle Impfstoffe - neurotoxische Adjuvantien und Konservierungsstoffe enthält. Andererseits weiß die Medizin kaum etwas über das Gehirn - selbst bei so weit verbreiteten Krankheiten wie Migräne, Depression und Parkinson gibt es keine Diagnostik, um die Ursache zu finden, dafür aber jede Menge Spekulation (das Alter, die Veranlagung, die Psyche usw.).
Von welchen "neurotoxischen Adjuvantien und Konservierungsstoffen" genau sprechen Sie? Von Formaldehyd, welches permanent als Stoffwechselprodukt in jedem Körper selbst produziert wird und in der Masse um ein Vielfaches höher ist als die Menge, die ggf. in einigen Impfstoffen drin ist? Von Aluminiumhydroxid, welches Sie in jeder pflanzlichen Nahrung und in sogar in der Muttermilch finden? Oder von Quecksilberverbindungen, die nur noch sehr wenig mit dem klassischen "Quecksilber" zu tun haben und nur noch in den wenigsten Impfstoffen zu finden sind?
Sita M. 27.06.2014
4. Wieso 'lieber nicht impfen'??
Die Nachricht ist großartig. Hieß es doch bislang, es gäbe keine langfristig wirksame Therapie. wenn das zarte Hoffnungspflänzchen, dass eine Impfung vor weiteren Hirntumoren, welche prognostisch immer stärker malignisieren, schützt, bin ich bereit einige potentielle Nebenwirkungen einer Impfung in Kauf zu nehmen. Und damit sicherlich nicht die Einzige.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.