Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

IQWiG-Chef unter Beschuss: Neue Vorwürfe gegen Arzneimittelprüfer Sawicki

Am Mittwoch fällt die Entscheidung darüber, ob Peter Sawicki, der eher industriekritische Chef des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), seinen Job behalten darf. Kurz vor der entscheidenden Sitzung wird ihm in einem Prüfbericht erneut Fehlverhalten vorgeworfen.

IQWiG-Chef Peter Sawicki: Muss um seinen Posten bangen Zur Großansicht

IQWiG-Chef Peter Sawicki: Muss um seinen Posten bangen

Berlin - Der von der Pharmaindustrie kritisierte Chef eines einflussreichen Arznei-Prüfinstituts, Peter Sawicki, muss um seinen Posten fürchten. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zitiert aus einem Prüfbericht, wonach es beim von ihm geleiteten Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Abrechnungsfehler gegeben haben soll.

Konkret geht es um Sawickis Auto: Eigentlich habe der IQWiG-Vorstand dem Institutschef zugesichert, dass er seinen Privatwagen als Dienstwagen nutzen könne. Dann habe Sawicki aber Dienstwagen ohne neuerliche Absprache geleast. Im Vergleich zur ursprünglichen Dienstwagen-Absprache seien Mehrkosten von 40.600 Euro angefallen. Peter Sawicki dementierte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE den FAZ-Bericht: "Wesentliche Aussagen des FAZ-Berichts sind falsch. Durch das Leasing entstanden keine keine Mehrkosten." Im Detail wollte das IQWiG zu dem Prüfbericht jedoch keine Stellung nehmen. Der Grund: Zwischen den Vorstandsmitgliedern und Sawicki sei Vertraulichkeit über den Prüfbericht vereinbart worden.

Das IQWiG bewertet Vor- und Nachteile medizinischer Leistungen, vor allem aber die Wirksamkeit von Arzneimitteln. Fällt eine solche Bewertung negativ aus, werden die Kosten für das Mittel oft nicht mehr von den gesetzlichen Kassen übernommen - für den Hersteller bedeutet das Millionenverluste. Sawicki - ein scharfer Kritiker der Pharmaindustrie - sorgt dafür, dass bei den Bewertungen strenge wissenschaftliche Regeln eingehalten werden.

Finanziert wird das IQWiG aus der gesetzlichen Krankenversicherung. Über die Leitung des Instituts entscheidet laut Satzung einstimmig der Vorstand des IQWiG. Dort sitzen Vertreter des GKV-Spitzenverbandes, der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium.

Ärzte unterstützen Sawicki

Sawicki leitet das Institut seit 2004. Der IQWiG-Vorstand will am Mittwoch über die turnusgemäß anstehende erste Verlängerung seines fünfjährigen Arbeitsvertrags entscheiden. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums ließ am Montag offen, wie Staatssekretär Kapferer in der Vorstandssitzung abstimmen werde. Sawickis Vertrag läuft bis 31. August.

Offenbar arbeitet auch die Regierung an der Ablösung Sawickis. In einem Papier ("Kernforderungen an eine schwarz-gelbe Gesundheitspolitik") sprechen sich die führenden Gesundheitspolitiker der Unionsfraktion für eine Neuausrichtung des IQWiG aus. Sawicki solle nach Ablauf seines Vertrags in diesem Sommer durch einen industriefreundlicheren Kandidaten ersetzt werden. Für Sawicki machten sich zahlreiche Ärzte stark, die eine Petition an Gesundheitsminister Philipp Rösler und an den IQWiG-Stiftungsrat richteten.

Schon im Jahr 2007 sah sich Sawicki Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt, weil das IQWiG Aufträge an eine Einrichtung vergeben hatte, an der dessen Ehefrau beteiligt war. Externe Wirtschaftsprüfer wurden beauftragt, die Angelegenheit zu untersuchen. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass es zwar formale Fehler bei der Auftragsvergabe gegeben habe, sprachen Sawicki jedoch von persönlicher Vorteilsnahme oder Begünstigung frei. Der IQWiG-Vorstand ermahnte Sawicki daraufhin, sprach ihm aber weiterhin das Vertrauen aus. 2008 gab es wieder Ärger: Ein IQWiG-Experte hatte zugleich die Pharmaindustrie beraten.

lub/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. IQWiG-Chef unter Beschuss
AlbertGeorg 18.01.2010
Wetten, dass die Pharmaindustrie gewinnt?
2. Opfer bringen
Baikal 18.01.2010
Zitat von sysopAm Mittwoch fällt die Entscheidung darüber, ob Peter Sawicki, der eher industriekritische Chef des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) seinen Job behalten darf. Kurz vor der entscheidenden Sitzung wird ihm in einem ein Prüfbericht erneut Fehlverhalten vorgeworfen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,672551,00.html
Zeigte sich Sawicki willfähriger gegenüber der Pharmaindustrie, gäbe es keine Prüfberichte. Die FDP muß eben ihren Spendern aus dem Pillenbereich ein Opfer darbringen - sonst fließt keine Kohle mehr. So einfach ist das.
3. Interessant...
sirdoom, 18.01.2010
Also eventuell ist die Sache 40.000€ teurer geworden, obwohl man das so genau nicht beurteilen kann, weil man den Hintergrund nicht kennt... 40.000€ angebliche Mehrkosten, da musste die Pharmalobby aber lange suchen und hat nichts gefunden, wenn sie damit ankommt. Warum zahlen die Firmen nicht einfach 1,1mio Euro an die FDP und *puff* ist die Prüfstelle weg oder wesentlich zulassungsfreudiger? Vielleicht hat man das ja schon getan? Ich schau mir mal die Spendenliste der FDP etwas genauer an...
4. Klientel-Koalition
kumanori 18.01.2010
Ich bin sicher, dass die Entscheidung gegen Sawicki bereits feststeht! Der Gesundheitsminister holt für seine "Reformation" des Gesundheitswesens seine Berater direkt von der Pharma-Industrie, und die CDU möchte auch mehr Industriefreundlichkeit! Da stört doch ein IQWiG-Chef Sawicki!! Leider beginnt die Basar-Ethik bereits in Flensburg! Wes Geld ich nehm, des Lied ich sing ... oder so !!!
5. Wie ich diese Regierung einschätze
Bayerr, 18.01.2010
wird sie sich für die Leitung des Institutes industriellen Sachverstandes bedienen und einen Manager aus der Pharmaindustrie holen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: