Medikamententests in Indien: Hunderte Todesfälle bei klinischen Studien

1725 Inder starben zwischen 2007 und 2010 während ihrer Teilnahme an einer Arzneimittelstudie oder danach. Die Pharmakonzerne verschanzen sich hinter Vorschriften, die Angehörigen erhalten selten eine Entschädigung.

Tote bei klinischen Studien: Pharmafirmen zahlen selten Entschädigungen Fotos
Nicola Kuhrt

Die Anzahl der Todesfälle bei klinischen Studien sei in den vergangenen Jahren beständig gewachsen, erklärte Indiens Gesundheitsminister Ghulam Nabi Azad im August 2011. Insgesamt 1725 Menschen sollen laut seinem Bericht zwischen 2007 und 2010 während oder nach einer Arzneimittelstudie gestorben sein: 132 Tote seien es 2007 gewesen, 288 im Jahr 2008 und 637 im Jahr 2009. 462 Menschen starben laut Angaben Azads allein im ersten Halbjahr 2010.

Die Todesfälle müssen nichts mit dem getesteten Medikament zu tun haben, oft sterben Probanden an ihren Vorerkrankungen wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Problemen. Offen ist oft auch, wann Pharmakonzerne den Hinterbliebenen eine Entschädigung zahlen.

Laut der Aufstellung soll der weltgrößte Arzneimittelhersteller Pfizer in zwei Fällen Gelder gezahlt haben, während Tests mit dem Bluthochdruckmittel Thelin (Sitaxentan) waren zwei Inder gestorben. Über die Höhe der Entschädigungen gibt Pfizer auch auf mehrfache Nachfrage keine Auskunft. Ein Firmensprecher verweist darauf, dass die Vorgaben der Good Clinical Practice (GCP) selbstverständlich eingehalten worden seien. Und erklärt, dass die Zahlung einer Entschädigung nicht bedeute, dass mit dem Mittel irgendetwas nicht in Ordnung gewesen wäre. Im Dezember 2010 hat Pfizer Thelin vom Markt genommen.

Sanofi Aventis äußert sich nicht

Sanofi Aventis soll an die Hinterblieben von freiwilligen Medikamenten-Testern in zwei Fällen eine Entschädigung gezahlt haben: einmal 150.000 Rupien (2200 Euro), im anderen Fall 200.000 Rupien (2900 Euro). Der Hersteller äußert sich hierzu nicht. Aparna Thomas, Sprecher aus der indischen Firmenzentrale, verweist stattdessen ebenfalls darauf, dass das Unternehmen sich selbstverständlich an die GCP-Vorgaben halte.

Bei klinischen Tests durch den Pharmakonzern Bayer sollen in Indien innerhalb von vier Jahren 138 Menschen ums Leben gekommen sein. Die kritische Organisation Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG) schrieb einen offenen Brief an den Konzern, bat um Aufklärung und forderte die Offenlegung der Studiendaten.

Bayer äußert sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht, Sprecherin Kerstin Crusius geht auf keine Details ein. Ihre Erklärung kommt bekannt vor: "Die Entwicklung von Arzneimitteln in Indien erfolgt nach den gleichen strengen internationalen wissenschaftlichen und ethischen Grundsätzen wie auch in anderen Ländern. Bei Interesse können Sie die aktuellen internationalen Richtlinien nachlesen."

Klinische Studien in Indien: Erst der Test, dann die Moral

Pharmaskandal : "Inder wollen keine Versuchskaninchen mehr sein"

Klinische Studien in Indien: Eine Frage der Globalisierung

Indisches Gesundheitssystem: Homöopathie im Krankenhaus

Doktor Reddy: Der König im System

Tata Hospital in Mumbai: Der Akkord-Doktor

Medikamente in Indien: Big Pharma per Zwangslizenz enteignet

Dienstleister der Pharmakonzerne: Stille Tester

Medizin-Tests in Indien: Verkaufte Körper

nik

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Die globale Pille
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Pharmaindustrie