Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Medizinischer Durchbruch: Forscher klonen erstmals menschliche Stammzellen

Von und

Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mit Hilfe von Klon-Technik menschliche embryonale Stammzellen herzustellen. Ganze Menschen klonen wollen die Forscher nicht. Das Ergebnis ihrer Studie wirft dennoch brisante Fragen auf.

Hamburg - An Stammzellen forschen Wissenschaftler schon seit Jahren. Erstmals haben sie jetzt embryonale Stammzellen von Menschen durch Klonen erzeugt. Der Bericht des internationalen Forscherteams um Masahito Tachibana im Fachmagazin "Cell" wird deshalb für Diskussionen sorgen.

Auf der positiven Seite könnte die Forschung die regenerative Medizin voranbringen, die Krankheiten wie Parkinson mit Hilfe von Stammzellen heilen will. Doch gleichzeitig stellt sich eine brisante Frage: Haben die Forscher von der Oregon Health & Science University und ihre Kollegen den Weg geebnet, um Menschen zu klonen?

Die Beteiligten beschwichtigen umgehend: Obwohl die Technik eingesetzt werden könne, um Stammzellen zu klonen (therapeutisches Klonen), wäre sie höchstwahrscheinlich beim Klonen von Menschen gar nicht erfolgreich (reproduktives Klonen). "Auch wenn Durchbrüche beim Zellkerntransfer oft zu öffentlichen Diskussionen über die Ethik des Klonens von Menschen führen, ist das überhaupt nicht unser Fokus - und wir glauben auch nicht, dass andere unsere Erkenntnisse nutzen können, um das reproduktive Klonen von Menschen voranzutreiben", sagt Shoukrat Mitalipov, der ebenfalls an der Studie beteiligt war.

Das liegt an der Eigenheit - man könnte auch Zerbrechlichkeit sagen - von menschlichen Eizellen, die sich lange Zeit allen Bemühungen des therapeutischen Klonens entzogen. Doch mit Hilfe von Experimenten mit Eizellen von Rhesusaffen näherten sich die Forscher dieser Problematik nun an und entwickelten schließlich eine Anleitung für eine Methode, die auch mit menschlichen Eizellen funktioniert. Diese beinhaltet etwa, was kurios klingen mag, dass die Zellen sich eher teilen, wenn in ihrem Nährmedium etwas Koffein enthalten ist.

Klon-Schaf Dolly

Die grundlegende Technik ist relativ alt, es handelt sich um den sogenannten somatischen Zellkerntransfer, den der britische Forscher John Gurdon im Jahr 1962 vorstellte. In Grundzügen lautet das Rezept: Man nehme eine Eizelle, entferne ihren Zellkern und damit den Großteil ihres Erbguts. Dann nehme man den Kern irgendeiner anderen Zelle, beispielsweise einer Hautzelle, und spritze diesen in die Eizelle. Diese kann nun beginnen, sich zu teilen und zu entwickeln, als sei sie befruchtet worden: Aus der Zelle ist ein Embryo geworden - und zwar ein Klon des Wesens, von dem die Hautzelle stammte. Aus diesem Embryo kann man nun eine embryonale Stammzelllinie erzeugen, deren Zellen in der Lage sind, sich zu den vielen verschiedenen Zelltypen zu entwickeln, die im Körper existieren.

Mitte der neunziger Jahre pflanzten Forscher einen solchen Embryo einem Schafweibchen ein - das Resultat war das Klonschaf Dolly. Schon damals sahen viele die Gefahr, dass nun bald menschliche Klone oder Designerbabys entstehen würden. Bisher ist das ausgeblieben.

Die in "Cell" präsentierte Studie markiert da keinen großen Umbruch. Sie zeigt aber einen technischen Fortschritt, den Forscher in dieser Form auch erwartet hatten. "Man weiß, dass die Methode bei vielen Tieren funktioniert. Dass man sie nun auch bei Menschen demonstrieren konnte, hat mich ehrlich gesagt nicht überrascht", sagt etwa Jürgen Hescheler, der das Institut für Neurophysiologie am Universitätsklinikum Köln leitet.

Umprogrammierte Zellen als Alternative

Erstaunt sind Forscherkollegen von der Effizienz des Prozesses: Den Wissenschaftlern war es gelungen, ungewöhnlich viele Eizellen in Zelllinien zu verwandeln - man hatte hier mit deutlich mehr Ausschuss gerechnet. Auch Hans Schöler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster bezeichnet das als "verblüffend".

"Jetzt ist klar, dass der Mensch in dieser Hinsicht doch nichts Besonderes ist", sagt Schöler. Er warnt: "Die Studie hat eine Grundlage geschaffen, dass theoretisch das reproduktive Klonen von Menschen denkbar ist - auch wenn dabei natürlich eine Vielzahl von Problemen zu erwarten wären." Aus seiner Sicht hätte man sich längst darauf einigen sollen, das reproduktive Klonen weltweit zu ächten.

Auch wenn die durch reproduktives Klonen erzeugten Zelllinien für die Medizin sehr nützlich sein könnten; sie stellen inzwischen nicht mehr die einzige Möglichkeit dar, maßgeschneiderte Zellen für Patienten zu erzeugen, die zerstörtes Gewebe ersetzen könnten. Dies ließe sich auch mit sogenannten iPS-Zellen lösen: Körperzellen des Patienten, die im Labor dazu gebracht werden, sich wieder wie Stammzellen zu verhalten - und die daraufhin auch in verschiedene Gewebe weiterentwickelt werden können.

iPS-Zellen kommen ohne den Einsatz von Embryonen aus und ohne menschliche Eizellen - deren Spende für die Frau ein Risiko darstellt. Allerdings bergen sie durch die Umprogrammierung möglicherweise Gefahren, die einer medizinischen Anwendung im Wege stehen - das wird noch erforscht. Der große Vorreiter dieser Methode ist übrigens der Japaner Shinya Yamanaka - der 2012 dafür den Medizin-Nobelpreis erhielt, gemeinsam mit Klon-Pionier John Gurdon.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ethik damals und heute
El Plagiator 15.05.2013
Die spektakuläre Neuheit ist dass man nun eine 17 Jahre alte Technik auch mit menschlichen Zellen ausprobiert hat. Wie nebensächlich wird etwas berichtet das damals noch als der Untergang der Menschenwürde verachtet wurde. Heute wird es wie nebensächlich hingenommen und die damaligen ethischen Bedenken über Bord geworfen. Eine angebrachte Reaktion liegt irgendwo zwischen der damiligen und heutigen.
2. Der erste Klon - Mensch
derweise 15.05.2013
Zitat von sysopCell/ Tachibana et al.Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mit Hilfe von Klon-Technik menschliche embryonale Stammzellen herzustellen. Ganze Menschen klonen wollen die Forscher nicht. Das Ergebnis ihrer Studie wirft dennoch brisante Fragen auf. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/klonen-menschliche-stammzellen-im-labor-erzeugt-a-900100.html
Der erste Klon - Mensch wird nicht mehr lange auf sich warten lassen!
3. Da fehlt einiges ...
Meineserachtens 15.05.2013
Im Original wird auf richtigerweise auf ACTC (Advanced Cell Technologies) und deren Kopf Dr. Robert Lanza verwiesen. Hier laufen seit 2 Jahren, die einzigen von der FDA genehmigten Versuche mit Patienten, Diese leiden unter der Stargards Dystrophy und der auch bei uns bekannten dry AMD, der trockenen Makulardegeneration, also bisher nicht heilbare Augenkrankheiten. Hier hat man schon selbst bei älteren Patienten signifikante Sehverbesserungen festgestellt. Das Problem in Deutschland schreibt keiner was darüber. Der einzige Artikel erschien vor kurzem im Spiegel unter der reißerischen Zeile - Der Zellenzüchter - Es geht hier um Dr. Robert Lanza. Noch dieses Jahr werden hier alle von ihm noch viel mehr hören. Ich weiß das, ich verfolge das Unternehmen schon seit 3 Jahren.
4. Jetzt ist klar, dass der Mensch in dieser Hinsicht doch nichts Besonderes ist",
micromiller 15.05.2013
Zitat von sysopCell/ Tachibana et al.Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mit Hilfe von Klon-Technik menschliche embryonale Stammzellen herzustellen. Ganze Menschen klonen wollen die Forscher nicht. Das Ergebnis ihrer Studie wirft dennoch brisante Fragen auf. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/klonen-menschliche-stammzellen-im-labor-erzeugt-a-900100.html
Ist er auch nicht, er ist wie Hund und Huhn eine elektrische Biomaschine,mit der er sich auf diesem Planeten bewegt. Sein ICH ist natürlich nicht klonbar, auch nicht das von Hund und Huhn. Wir kommen sicher bald an den Punkt wo die Goetter, die den Zirkus Welt geschaffen haben den Laden dicht machen, und unsere kleinen Seelen in die ewige Drangtonne, fuer fehlentwickelte Projekte befördern.
5. positive Entwicklung
brucewillisdoesit 15.05.2013
Zitat von El PlagiatorDie spektakuläre Neuheit ist dass man nun eine 17 Jahre alte Technik auch mit menschlichen Zellen ausprobiert hat. Wie nebensächlich wird etwas berichtet das damals noch als der Untergang der Menschenwürde verachtet wurde. Heute wird es wie nebensächlich hingenommen und die damaligen ethischen Bedenken über Bord geworfen. Eine angebrachte Reaktion liegt irgendwo zwischen der damiligen und heutigen.
Es spricht eher dafür das die Hysterie und Irrationalität der Menschen seitdem etwas abgenommen und somit etwas weniger pathologische Zuege angenommen hat, auch wenn dieser Thread der Annahme vermutlich wiedersprechen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Klon-Pionier und Zellzauberer


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: