Medizin: Kritik an Verbot von Tierversuch-Kosmetika

Von Julia Merlot

Labormaus: EU hat Kosmetika verboten, die mit Hilfe von Tierversuchen produziert wurden Zur Großansicht
DPA

Labormaus: EU hat Kosmetika verboten, die mit Hilfe von Tierversuchen produziert wurden

In der EU dürfen ab sofort keine Kosmetikprodukte mehr verkauft werden, die mit Hilfe von Tierversuchen hergestellt wurden. Tierschützer feiern die Neuregelung, doch aus der Wissenschaft kommt auch Kritik. Ein Forscher spricht gar von einem Versuch am Menschen.

Schadet eine Creme der Haut? Löst ein Shampoo eine Allergie aus? Über Jahrzehnte wurde die Sicherheit von Kosmetika auch in der EU in Tierversuchen überprüft. Das ist nun endgültig vorbei: Seit Montag dürfen in der Europäischen Union keine Kosmetikprodukte mehr verkauft werden, deren Inhaltsstoffe an Tieren getestet wurden. Tierschützer reagierten erleichtert, doch aus der Wissenschaft wird Kritik laut.

Bemängelt wird unter anderem, dass alle an Tieren getestete Kosmetika oder deren Inhaltsstoffe von dem Verbot betroffen sind - "egal, ob es valide Alternativmethoden gibt", sagt Axel Schnuch vom Informationsdienst Dermatologischer Kliniken (IVDK). Das könne dazu führen, dass Stoffe eingesetzt werden, deren Unbedenklichkeit nicht erwiesen ist, oder dass neue Substanzen gar nicht erst verwendet werden.

Denn um zu überprüfen, ob ein Stoff Allergien oder Krebs auslösen kann oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigt, gibt es nach Ansicht verschiedener Experten keine brauchbaren Alternativen zu Tierversuchen. Auch eine Untersuchung der EU kam 2011 zu diesem Schluss - weshalb das nun in Kraft getretene Verbot einige Zeit auf der Kippe stand.

Schnuch, der bis 2010 Mitglied der Kosmetikkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) war, sieht darin ein Problem. Die neue Regelung schreibt nicht vor zu prüfen, wie sich das Gesundheitsrisiko für den Menschen durch neue Substanzen ändert, die nicht mehr auf die alte Art getestet würden. "In den EU-Staaten, auch in Deutschland, findet ein Humanexperiment im großen Stil statt", so der Dermatologe. "Und niemandem wird es auffallen, wenn etwa die Krebs- oder Allergiezahlen durch mangelhaft geprüfte Produkte steigen." Das sei, als würde man ein Testflugzeug starten lassen, aber nicht überprüfen, ob es ohne Schäden am Boden ankommt.

Drei Millionen Versuchstiere jährlich

Allerdings: Für die meisten Verträglichkeitstests von Kosmetika gibt es gute Alternativen zu Tierversuchen - etwa Zellkulturen, um Hautreizungen zu vermeiden. Sorgen machen müssen sich die Verbraucher deshalb nicht, wie Schnuch einräumt: "Ich gehe davon aus, dass ein verantwortungsbewusster Hersteller sich kaum auf nicht ausreichend validierte Alternativmethoden verlassen wird und im Zweifel lieber auf eine Neuentwicklung eines Stoffes verzichtet."

Bereits seit 2004 dürfen fertige Kosmetikprodukte in der Europäischen Union nicht mehr an Tieren getestet werden. Die deutsche Kosmetikindustrie verzichtet nach eigenen Angaben seit 1989 freiwillig auf diese Tests. 2009 trat ein Verbot in Kraft, dass es in der EU auch verbietet, einzelne Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten im Tierversuch zu prüfen. Für die drei Endpunkte Allergie, Krebs oder Fortpflanzungsschäden gab es allerdings noch eine Ausnahmeregelung, wenn der Tierversuch außerhalb der EU durchgeführt wurde. Dieses Schlupfloch ist seit Montag gestopft.

Die Kosmetikindustrie sieht durch die Regelung ihre Innovationsfähigkeit gefährdet. Tierschutzorganisationen aber zeigen sich zufrieden - und fordern weitere Maßnahmen. So dürfen Stoffe, die nicht nur in Kosmetika, sondern auch in anderen Produkten vorkommen, im Rahmen der standardmäßigen Chemikalienprüfung weiterhin an Tieren getestet werden. Zudem gingen die Versuche im außereuropäischen Ausland weiter. Die Gesamtzahl der Tierversuche ist zuletzt keinesfalls gesunken. In Deutschland etwa wurden 2011 knapp drei Millionen Tiere in Experimenten eingesetzt.

Grundlegend problematisch bei der Entwicklung von Ersatzmethoden zum Tierversuch ist, dass sie danach bewertet werden, wie nahe ihre Ergebnisse denen von Tierversuchen kommen - und zwar unabhängig davon, ob diese Fehler aufweisen. Schon länger beklagen Forscher, dass manche eigentlich geeigneten Alternativmethoden nicht zugelassen werden,weil sie nicht genau genug mit dem mangelhaften Tiermodell übereinstimmen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ehf 12.03.2013
Wie wäre es, wenn die Damen einfach mal darauf verzichten würden, sich anzumalen oder auf bereits getestete Produkte zurückgriffen? Dieses Verbot ist eine der wenigen Aktionen der unsäglichen EU, die ich korrekt finde.
2. Eine nicht testbare Substanz gehört verboten!
infernum 12.03.2013
Ein einfacher Grundsatz. Die Grundsubstanzen von Kosmetika sind ja uralt. Wenn die Industrie meint, noch eine weitere synthetisierte Wundersubstanz hinzufügen zu müssen, dann muss sie gezwungen werden die Unbedenklichkeit nachzuweisen. Geht das nicht, gehört sie verboten. Einfach und logisch.
3.
Sandrost 12.03.2013
Zitat von ehfWie wäre es, wenn die Damen einfach mal darauf verzichten würden, sich anzumalen oder auf bereits getestete Produkte zurückgriffen? Dieses Verbot ist eine der wenigen Aktionen der unsäglichen EU, die ich korrekt finde.
Mit Verlaub, nicht nur Damen nutzen Kosmetika, auch Rasierschaum, Cremes, etc. für Herren wird getestet. Aber davon abgesehen begrüße ich diese längst überfällige Entscheidung sehr. Und trotz millionfacher Tests an Tieren reagiere ich auf diverse Kosmetika allergisch. Die Testergebnisse sagen also nicht darüber aus, wie jeder individuell auf etwas reagiert.
4. Zustimmung
Otto Extremverbraucher 12.03.2013
Zitat von ehfWie wäre es, wenn die Damen einfach mal darauf verzichten würden, sich anzumalen oder auf bereits getestete Produkte zurückgriffen? Dieses Verbot ist eine der wenigen Aktionen der unsäglichen EU, die ich korrekt finde.
Gerade wollte ich einen ähnlichen Post verfassen. Die Kosmetikindustrie fürchtet um ihre Innovationskraft. Wenn ich das schon lese. Vor nicht mal einem Jahrhundert gab es diesen ganzen Dreck noch überhaupt nicht und die Damen waren offenbar genauso begehrt. Heute kommt jede Woche ein neues Shampoo, eine neue Spülung und sonst was auf den Markt. Man darf nicht nur die Tierversuche in die Betrachtung einbeziehen, sondern sollte auch das Müllproblem benennen. Wieviele Hektoliter von silikonähnlicher Pampe in einem 5-Personen-Haushalt mit 3 Frauen so in den Abfluss geleert werden, will ich gar nicht wissen. Die Damen entblöden sich auch nicht, jeder Werbelüge über dreifach versiegelndem Haarsplissreperatur- und Glanzeffekt aufzusitzen. Und bisher sprach ich nur von totem Material wie Haaren. Das ganze geht ja noch bis zu den Fußnägeln den ganzen Körper abwärts noch weiter. Bodylotion, Lipgloss, Nagellack- und entferner, Peelingduschgel mit Plastikkügelchen (jawoll), Chlorbleiche fürs Haar, Gesichtsmasken, ach hör mir auf. Soviele Giftstoffe braucht nicht mal ein Kfz Außer Zahnpasta und nem Stück Seife benötige ich als Mann noch einen Elektrorasierer und nen Nagelzwicker. Komischerweise habe ich trotzdem reine Haut und ganz normale Haare.
5. warum
spon-1294658886485 12.03.2013
ständig das Gerede über Tierversuche ? Tierversuche gehören abgeschafft und zwar vollständig und ohne wenn und aber ! Bei MIßachtung sollten harte Haftstrafen verhängt werden und nicht mit Geldstrafen gewedelt werden,die von der Industrie aus der Portkasse bezahlt werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Tierversuche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
  • Zur Startseite