Tests mit Mäusen: Radioaktive Bakterien zerstören Krebstumoren

Listerien: Radioaktive Bakterien bekämpfen Tumoren in Mäusen Zur Großansicht
Corbis

Listerien: Radioaktive Bakterien bekämpfen Tumoren in Mäusen

Es könnte eine neue Waffe im Kampf gegen Krebs sein: Radioaktive Bakterien greifen Tumorzellen an, verschonen aber gesundes Gewebe. In Versuchen mit Mäusen wurden 90 Prozent der Metastasen zerstört. Die Forscher hegen die Hoffnung, dass das auch beim Menschen funktioniert.

Radioaktive Bakterien könnten künftig zur Bestrahlung von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs genutzt werden. In einer Studie an Mäusen mit Pankreas-Tumoren zerstörten US-Mediziner mit manipulierten Bakterien, sogenannten Listerien, 90 Prozent der Metastasen. Mit weiteren Verbesserungen könne dieser Ansatz eine neue Ära in der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs einleiten, berichten Forscher um Claudia Gravekamp vom New Yorker Albert Einstein College of Medicine im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird meist erst entdeckt, wenn der Tumor schon Metastasen gebildet hat. Entsprechend schlecht ist die Prognose: Nach der Diagnose leben lediglich vier Prozent der Patienten länger als fünf Jahre. Schon vor einigen Jahren fanden Forscher heraus, dass Bakterien der Art Listeria monocytogenes Krebszellen infizieren können, aber normale Zellen verschonen. Der Grund: Im normalen Körpergewebe tötet das Immunsystem die Keime zuverlässig ab, aber in der Umgebung des Tumors ist die Immunreaktion geschwächt.

Genau diese Schwachstelle nutzten die Forscher um Gravekamp aus: Sie koppelten eine radioaktive Substanz über einen Antikörper an geschwächte Listerien, die gerade in Tumoren überleben. Für die Studien nutzten sie das radioaktive Isotop Rhenium 188, das eine Halbwertszeit von nur 17 Stunden hat und zu dem stabilen Osmium-188 zerfällt.

"Unser Ziel sind 100 Prozent"

In dem Versuch bekamen Mäuse mit einem Pankreas-Karzinom an sieben Tagen jeweils eine Spritze mit den radioaktiven Listerien. Nach vier Ruhetagen erhielten sie dann an vier Tagen erneut solche Injektionen. 21 Tage nach dieser Behandlung hatte die Therapie die Zahl der Metastasen um 90 Prozent reduziert.

Zwar maßen die Forscher erhöhte Strahlung in der Leber und den Nieren der Tiere - vermutlich durch die vom Immunsystem abgetöteten Listerien, die verstoffwechselt wurden und in diese Organe gelangten. Dennoch fanden die Wissenschaftler in Nieren und Leber keine Zellschäden, auch die Leberfunktion sei nicht eingeschränkt gewesen.

"Zum jetzigen Zeitpunkt können wir sagen, das wir eine Therapie haben, die Metastasen bei Mäusen sehr wirksam reduziert", sagte Gravekamp laut einer Pressemitteilung. "Unser Ziel sind 100 Prozent, denn jede zurückgelassene Krebszelle kann möglicherweise neue Tumoren bilden."

Ob das auch bei Menschen klappt?

Verbesserungsmöglichkeiten sieht sie in einem veränderten Injektionsschema, in höheren Strahlungsmengen oder im Einsatz weiterer Krebsmittel, die mit den Bakterien in den Körper geschleust werden. "Ein solcher Ansatz könnte eine einzigartige Ära in der Therapie von Metastasen von Bauchspeicheldrüsenkrebs starten", schließen die Forscher.

Andere Experten beurteilen die Studie zurückhaltend. "Das ist ein ganz neuer Weg", sagt der Medizinphysiker Gerhard Glatting von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. "Ob das allerdings auch beim Menschen klappt, ist eine völlig andere Frage."

Auch der Radioonkologe Peter Huber vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) hält den Einsatz von Bakterien für durchaus interessant. "Dieser Ansatz nutzt aus, dass die Immunreaktion in Tumoren geschwächt ist", sagt er. "Das klingt sehr originell und attraktiv. Aber ob sich das auf den Menschen übertragen lässt, ist fraglich. Da sind noch viele Fragen offen."

Sollte das Verfahren tatsächlich helfen - darin sind sich beide Experten einig -, dann käme es auch für andere Tumorarten in Frage.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herrje!
Stelzi 23.04.2013
Was aber ist, wenn diese Bakterien anfangen zu mutieren und zu radioaktiven super Bazillen werden!?
2.
delium 23.04.2013
Naja als letzte Option im Kampf gegen den Krebs wohl ok, da hat man dann eh nichts mehr zu verlieren wenns schief geht. Tot ist man dann sowieso. Klingt jetzt hart trifft es aber wohl auf den Punkt.
3. Und wie..
nemaxmutant 23.04.2013
Zitat von StelziWas aber ist, wenn diese Bakterien anfangen zu mutieren und zu radioaktiven super Bazillen werden!?
sollen die Bakterien das Rhenium 188 selber herstellen, das laut Artikel eine Halbwertszeit von 17h hat?
4. Super Bazillen?
westenmax 23.04.2013
Das ist ein Scherz. Die Halbwertszeit limitiert die Präsenz an radioaktiven Isotopen. Vorstellbar wäre allerdings eine Vermehrung der Organismen im Restkörper mit Auslösen einer Sepsis. Die verwendeten Mikroorganismen müssen also extrem empfindlich gegen Antibiotika sein, um im Notfall die Behandlung medikamentös stoppen zu können.
5.
GrinderFX 23.04.2013
@Stelzi Das ist bei einer 4 prozentigen Überlebenschance wohl in kauf zu nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Krebs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Sprechstunde

DPA

Früherkennung: Diese Untersuchungen zahlt die Krankenkasse



Diese Untersuchungen zahlt die Krankenkasse: