Krebsstudie: Genmanipulierte Zellen bekämpfen Leukämie

Von

In einem faszinierenden Pilotversuch haben US-Ärzte drei Leukämie-Patienten mit gentechnisch veränderten Immunzellen behandelt. Die eingeschleusten Zellen entpuppten sich als effektive Krebskiller. Ein Experte warnt dennoch vor vorschnellen Hoffnungen.

Krebskiller: T-Zelle greift greift einen Bindegewebstumor an Zur Großansicht
Corbis

Krebskiller: T-Zelle greift greift einen Bindegewebstumor an

Washington - Blutkrebs mit den Zellen des Patienten behandeln: Das ist US-Medizinern in einer Pilotstudie mit drei Leukämie-Patienten gelungen. Die zu diesem Zweck gentechnisch veränderten Immunzellen griffen die Krebszellen erfolgreich an. Bei zwei Patienten sei der Krebs komplett zurückgedrängt worden, berichten die Wissenschaftler in den Fachzeitschriften "New England Journal of Medicine" und "Science Translational Medicine".

Im Schnitt zerstörte jede injizierte Immunzelle tausend Krebszellen. "Es funktionierte noch viel besser, als wir erwartet hatten", jubelt der an der Studie beteiligte Carl June von der University of Pennsylvania.

Professor Anthony Ho vom Universitätsklinikum Heidelberg, der an der Studie nicht beteiligt war, kann die Begeisterung der US-Forscher nachvollziehen. "Sie haben klar nachgewiesen, dass das Prinzip funktioniert", sagt er. Allerdings warnt er vor vorschnellen Hoffnungen. "Es gab in den vergangenen Jahrzehnten oft genug Therapieideen, die bei den ersten Patienten großartig gewirkt haben. Aber in größeren Studien waren die Ergebnisse dann weit weniger überzeugend." Die Strategie müsse sich nun noch in weiteren Studien beweisen.

Das Prinzip, das June und seine Kollegen genutzt haben, ist nicht neu. Die Mediziner haben es jedoch erstmals mit Erfolg bei Krebspatienten eingesetzt. Die Wissenschaftler entnahmen den drei Betroffen eine bestimmte Form von Immunzellen, sogenannte T-Zellen. Diese bilden auf ihrer Oberfläche spezialisierte Andockstellen aus: Damit erkennen sie ihre Ziele, etwa von Viren befallene oder auch durch Krebs veränderte andere Zellen - und können sie zerstören.

Die Forscher schleusten in die T-Zellen mit Hilfe eines Virus eine neue Erbgutanlage ein, einen "chimären Antigen-Rezeptor". Dieser sorgt dafür, dass die T-Zellen eine neue Andockstelle produzierten und ihre näheren Verwandten, einen anderen Typ von Immunzellen, angreifen: die B-Zellen. Denn deren ungebremstes Wachstum verursachte bei den drei Patienten die chronische lymphatische Leukämie.

Nach Chemotherapien kam der Krebs zurück

Die drei zwischen 65 und 77 Jahre alten Männer litten bereits seit mehreren Jahren an Leukämie und hatten schon verschiedene Chemotherapien hinter sich. Doch der Blutkrebs kehrte immer wieder zurück. Eine Stammzelltransplantation mit Zellen eines fremden Spenders wäre noch eine Alternative gewesen, aber diese war bei den drei nicht möglich. Oftmals fehlt der passende Spender für eine Transplantation, obwohl in Knochenmarksspenderdateien viele Menschen registriert sind.

Der ebenfalls an der Studie beteiligte David Porter von der University of Pennsylvania weist zudem darauf hin, dass die Knochenmarkspende für ältere Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie alles andere als ungefährlich ist: "Wir behandeln Patienten, für die es keine Therapie-Alternative mehr gibt, mit einer sehr, sehr riskanten Methode." Das Risko, durch an Komplikationen der Stammzelltransplantation zu sterben, liege bei dieser Patientengruppe bei 20 Prozent. Und nur bei jedem Zweiten heile die Methode die Leukämie. Die in der Studie getestete Behandlung habe dagegen das Potential, deutlich verträglicher zu sein.

Die drei Patienten hatten dennoch mit ernsten Nebenwirkungen zu kämpfen. Im Schnitt befand sich in ihrem Körper ein Kilogramm Tumor in Form von B-Zellen. Diese wurden offenbar in kurzer Zeit von den T-Zellen angegriffen und zerstört, wodurch verschiedene problematische Substanzen in größerer Menge freigesetzt wurden. Die Ärzte berichten unter anderem von Fieber, Atemnot, Schwindel, Durchfällen, vorübergehenden Herzkreislauf- und Nierenproblemen und dem sogenannten Tumor-Lyse-Syndrom, die infolge der Therapie auftraten. Carl June beschreibt es so: "Binnen drei Wochen wurde der Krebs auf eine viel brutalere Weise weggeblasen, als wir jemals gedacht hätten."

Gedächtniszellen könnten vor Rückfall schützen

Alle drei Männer erholten sich allerdings wieder von den unerwünschten Nebenwirkungen. Und bei zwei von ihnen bildete sich der Krebs komplett zurück. Seit inzwischen zehn Monaten bestehe diese komplette Remission, notieren die Wissenschaftler in ihren Fachpublikationen. Einer der beschriebenen Fälle sei besonders eindrucksvoll, urteilt Anthony Ho. Der Patient habe eine bestimmte Form von CLL mit einer sehr schlechten Prognose. Dass die Strategie angeschlagen habe, sei wirklich bemerkenswert.

Das schließt einen künftigen Rückfall nicht aus. Die Forscher hoffen jedoch, dass die eingeschleusten T-Zellen neu entstehende Tumorzellen einfach wieder zerstören. Denn sie stellten auch fest: Noch nach Monaten waren die gentechnisch veränderten T-Zellen bei den Patienten nachweisbar. Sie konnten sich im Körper vermehren und bildeten sogar sogenannte Gedächtniszellen, die dafür gemacht sind, langfristig im Körper zu überdauern.

Eine langfristige Nebenwirkung kann die Therapie daher mit sich bringen: Da die injizierten Zellen nicht nur die Krebszellen, sondern alle B-Zellen angreifen, wird das Immunsystem in Mitleidenschaft gezogen. Die Betroffenen werden deshalb generell anfälliger für Infekte. "Man muss sehen, ob die B-Zellen wieder zurückkehren - und dann hoffentlich ohne die Tumorzellen", sagt Anthony Ho. Er vermutet, dass die eingeschleusten, genmanipulierten T-Zellen, die in diesem Experiment "phänomenal lange" im Körper nachzuweisen waren, keinesfalls für immer dort bleiben.

Carl June und sein Kollege David Porter haben inzwischen ein Patent auf die Methode angemeldet. Sie wollen die Therapie als nächstes bei weiteren Patienten testen, die unter anderen Krebsformen leiden, bei denen B-Zellen unkontrolliert wachsen, etwa bei Non-Hodgkin-Lymphomen und akuter lymphatischer Leukämie. Auch bei leukämiekranken Kindern, bei denen die bisher möglichen Therapien nicht anschlagen, planen die Forscher erste Studien.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Potential zur Krebs-Therapie der Zukunft
MtSchiara 12.08.2011
Zitat von sysopIn einem faszinierenden Pilotversuch haben US-Ärzte drei Leukämie-Patienten mit gentechnisch veränderten Immunzellen behandelt. Die eingeschleusten Zellen entpuppten sich als effektive Krebskiller. Ein Experte warnt dennoch vor vorschnellen Hoffnungen.
Vorschnelle Hoffnungen sollte man bei Krebstherapien nie haben. Von der Systematik her scheint diese Therapieform allerdings das Potential zur *Krebstherapie der Zukunft* zu besitzen: Schritt 1) Killerzellen und Tumorzellen entnehmen Schritt 2) Killerzellen für die Tumorzellen sensibilisieren Schritt 3) Killerzellen vermehren Schritt 4) und anschließend wieder dem Körper zuführen. Ähnlich funktionieren auch Antivirenprogramme in der Informatik.
2. Bravo!
mannilli 12.08.2011
Das ist es! Nur so kann man den Krebs besiegen! Aber jetzt kommen wahrscheinlich wieder 15 Jahre Tests :(
3. Spiel mit dem Feuer...
eximius 12.08.2011
Zitat: "Eine langfristige Nebenwirkung kann die Therapie daher mit sich bringen: Da die injizierten Zellen nicht nur die Krebszellen, sondern alle B-Zellen angreifen, wird das Immunsystem in Mitleidenschaft gezogen". Zitat: "Sie wollen die Therapie als nächstes bei weiteren Patienten testen, die unter anderen Krebsformen leiden, bei denen B-Zellen unkontrolliert wachsen [...]. Auch bei leukämiekranken Kindern, bei denen die bisher möglichen Therapien nicht anschlagen, planen die Forscher erste Studien". Kommentar: Die so behandelten Personen (Kinder) vererben dann ihr Immunsystem-Update mit den veränderten T-Zellen an die nächste Generation, die komplett vom einfachen Schnupfen hinweggerafft oder vom eigenen Immunsystem aufgefressen wird ...
4. Haaah!
vierteldeutscheösi 12.08.2011
Zitat von sysopIn einem faszinierenden Pilotversuch haben US-Ärzte drei Leukämie-Patienten mit gentechnisch veränderten Immunzellen behandelt. Die eingeschleusten Zellen entpuppten sich als effektive Krebskiller. Ein Experte warnt dennoch vor vorschnellen Hoffnungen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,779650,00.html
Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn! Wenn DAS bei allen funktionieren sollte. Meine Mutter ist an Non-Hodgkin gestorben, so unermessliches Leid während der Krankheit... hoffentlich geht das auch bei Kindern. Ich bewundere, was der Mench da vielleicht vermag und drücke symbolisch für alle Erkrankten fest die Daumen.
5. ...
Celegorm 12.08.2011
Zitat von eximiusKommentar: Die so behandelten Personen (Kinder) vererben dann ihr Immunsystem-Update mit den veränderten T-Zellen an die nächste Generation, die komplett vom einfachen Schnupfen hinweggerafft oder vom eigenen Immunsystem aufgefressen wird ...
Müssten Sie nur noch erklären, wie genau jemand eine reduzierte Immunfunktion durch abgetötete B-Zellen vererben soll. Denn eine genetische Veränderung, erst recht in den Gameten, wird dadurch natürlich nicht erzielt. Auf der Grundlage könnten Sie auch vor dem Haareschneiden warnen, da man ansonsten ja am Ende Kurzhaarigkeit vererben würde..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Leukämie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare