Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Künstliche Befruchtung: Hormongabe könnte Wachstum seltener Tumore fördern

Viele Paare mit unerfülltem Kinderwunsch entscheiden sich zu einer künstlichen Befruchtung. Hinterlassen die Hormongaben bleibende Spuren im weiblichen Körper? Eine niederländische Studie findet erste Hinweise darauf, dass gewisse Tumore danach häufiger auftreten könnten.  

Menschliche Eizellen unter dem Mikroskop (Archivbild): Tumorentstehung durch Hormone? Zur Großansicht
DPA

Menschliche Eizellen unter dem Mikroskop (Archivbild): Tumorentstehung durch Hormone?

Hormongaben vor einer künstlichen Befruchtung können einer Studie zufolge das Risiko für gewisse Eierstocktumore erhöhen. Die Stimulation der Ovarien, wie sie vor künstlichen Befruchtungen stattfindet, steigere insbesondere das Risiko für sogenannte Borderline-Tumore. Das berichten Forscher vom Nederlands Kanker Instituut in Amsterdam im Fachmagazin "Human Reproduction".

Borderline-Tumore sind eine besondere Form des Eierstockkrebses und nicht eindeutig als gut- oder bösartig klassifizierbar. Die sogenannten Grenztumore haben zwar eine bessere Gesamtprognose und treten insgesamt deutlich später wieder auf als bösartiger Eierstockkrebs. Dennoch sollten die Tumore nach Expertenmeinung nicht unterschätzt werden: "Borderline-Tumore sind häufig beidseitig und müssen operiert werden", erläutert Michael Ludwig, niedergelassener Experte für Reproduktionsmedizin in Hamburg. "Das bedeutet meist eine Entfernung des Eierstocks." Die Wahrscheinlichkeit, an einem Borderline-Eierstocktumor zu erkranken, bleibe insgesamt aber sehr gering.

Für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch ist eine Befruchtung in der Petrischale - die sogenannte In-vitro-Fertilisation (IVF) - oft die letzte Hoffnung: Um die dafür notwendige Zahl an Eizellen zu gewinnen, müssen die Eierstöcke mit Hormonspritzen stimuliert werden. Dass diese Methode Folgen für die Gesundheit haben könnte, vermuten Experten schon länger. Die Studie der Wissenschaftler um Flora van Leeuwen, Leiterin des Instituts für Epidemiologie am Nederlands Kanker Instituut, gibt jetzt Hinweise darauf, dass die Hormone tatsächlich Spuren hinterlassen.

Kontrolluntersuchungen nach künstlicher Befruchtung

An der Studie nahmen 19.146 Frauen teil, die zwischen 1983 und 1995 mit Hormonen behandelt worden waren, um Eizellen für eine künstliche Befruchtung zu gewinnen. Eine Kontrollgruppe bildeten weitere 6006 Frauen, die zwar auch unter verminderter Fruchtbarkeit litten, jedoch keine Ovarial-Stimulation für eine IVF-Behandlung erhielten.

Insgesamt traten nach knapp 15 Jahren bei 77 der teilnehmenden Frauen Tumore an den Ovarien auf. 61 von ihnen hatten sich einer IVF-Therapie unterzogen. 16 stammten aus der Kontrollgruppe. Von den Frauen, die erkrankten, litten 42 an einer bösartigen Krebsform, 35 waren von Borderline-Tumoren betroffen.

Die Forscher schätzen in ihrer Studie, dass das Risiko für Eierstockkrebs für 55 Jahre alte Patientinnen, die einmal eine IVF-Therapie erhalten haben, im Vergleich zu Frauen ohne IVF von 0,45 auf 0,71 Prozent steigt. Damit handelt es sich insgesamt immer noch um eine sehr seltene Tumorerkrankung.

Reproduktionsmediziner Ludwig betonte zudem, dass die Studie nicht beweist, dass die Hormone ursächlich sind für ein erhöhtes Risiko für einen Ovarialtumor oder ob Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen bereits ein gewisses Risiko "in sich tragen". Die wichtigste Konsequenz aus dieser Studie ist es Ludwig zufolge, Frauen nach einer IVF-Therapie langfristige Vorsorgeuntersuchungen nahezulegen. Tumore an den Eierstöcken ließen sich frühzeitig am besten durch eine spezielle Ultraschalluntersuchung entdecken. Diese werde in Deutschland aber nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, sondern müsse von den Patientinnen selbst übernommen werden.

Van Leeuwen und ihr Team betonen, dass größere Studien nötig seien, um die Ergebnisse zu untermauern. Zudem weisen sie darauf hin, dass ihre Studie die Folgen der Hormone (Gonadotrophine) und der IVF-Therapie bis 1995 betrachtet. Mittlerweile gibt es mildere Verfahren zur Stimulation der Eireifung, die sich möglicherweise anders auf den Körper auswirken.

hei/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Künstliche Befruchtung
In-vitro-Fertilisation
SPIEGEL TV
Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF), lateinisch für "Befruchtung im Glas", vereinigen sich weibliche Eizellen mit männlichen Spermien im Reagenzglas. Je nachdem, welche Methode angewandt wird, kommt es in 50 bis 70 Prozent der Versuche zur Befruchtung. Zwei bis fünf Tage später werden üblicherweise zwei Embryonen in die Gebärmutter eingepflanzt. Etwa 14 Tage danach verrät ein Schwangerschaftstest, ob die Prozedur erfolgreich war. Unter dem Strich führt die künstliche Befruchtung in 20 bis 40 Prozent der Fälle zu einer Geburt. Mehr auf der Themenseite...
Die Methoden
Die künstliche Befruchtung kann auf unterschiedliche Arten vorgenommen werden:

Klassische In-vitro-Fertilisation (IVF): Zunächst werden durch eine Hormonbehandlung Eizellen im Körper der Frau zum Reifen gebracht und später entnommen. Sie kommen zusammen mit den männlichen Spermien in ein Reagenzglas, wo im Idealfall eine spontane Befruchtung stattfindet.

Intrazytoplasmatische Spermien-Injektion (ICSI): Sind die Spermien in ihrer Beweglichkeit gestört oder nur in geringer Zahl in der Samenflüssigkeit enthalten, kommt die ICSI-Methode zum Einsatz: Ein einzelnes Spermium wird unter dem Mikroskop direkt in die Eizelle injiziert.

Sonderformen der Injektion werden angewandt, wenn es weitere Probleme mit der Spermiengewinnung gibt. Bei einer wird das zu injizierende Spermium zusätzlich anhand seiner äußeren Merkmale ausgesucht. Sind die Samenwege des Mannes verstopft, können Mediziner die Spermien auch direkt aus Hoden oder Nebenhoden gewinnen.
Rechtliche Lage
In Deutschland ist die künstliche Befruchtung rechtlich gestattet, wenn es bei einem Paar ein Jahr lang trotz regelmäßigen Geschlechtsverkehrs nicht zu einer Zeugung gekommen ist. Die In-vitro-Fertilisation macht es auch möglich, befruchtete Eizellen zu spenden oder ein Kind durch eine Leihmutter austragen zu lassen. Beides ist in Deutschland jedoch durch das Embryonenschutzgesetz verboten, während die Samenspende erlaubt ist.
Geschichte
1968 gelang es dem englischen Forscher Robert Geoffrey Edwards zum ersten Mal, im Labor eine menschliche Eizelle zu befruchten. Zehn Jahre später, am 25. Juli 1978, wurde Louise Brown im Oldham General Hospital in Manchester geboren. Sie war das erste Kind, das aus einer künstlichen Befruchtung hervorging. Inzwischen ist das Verfahren medizinischer Standard: 2004 kamen weltweit geschätzte 1,5 Millionen Kinder dank künstlicher Befruchtung zur Welt. Eine "monumentale" Veränderung, fand das schwedische Karolinska-Institut, das Edwards 2010 mit dem Medizin-Nobelpreis auszeichnete.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: