Langzeitstudie: Raucher bauen geistig schneller ab

Wer raucht, erhöht nicht nur sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Zumindest bei Männern beschleunigt der Tabakkonsum auch den Verlust geistiger Fähigkeiten, wie eine über 25 Jahre laufende Studie gezeigt hat.

Mann mit Zigarette: Tabakkonsum beschleunigt den Verlust geistiger Fähigkeiten Zur Großansicht
DPA

Mann mit Zigarette: Tabakkonsum beschleunigt den Verlust geistiger Fähigkeiten

Berlin - Dass Zigaretten der Gesundheit schaden, bestreiten selbst hartgesottene Raucher selten. Sie müssen aber nicht nur Krebs, Lungen- und Herz-Kreislauf-Krankheiten fürchten. Laut einer britischen Langzeitstudie zieht der Tabakkonsum auch das Gehirn in Mitleidenschaft. Rauchenden Männer drohen demenzähnliche Symptome schon ab einem Alter von etwa 45 Jahren, berichten Forscher vom University College London in der Fachzeitschrift "Archives of General Psychiatry".

Severine Sabia und ihre Kollegen verfolgten mehr als 5000 Männer und 2100 Frauen über einen Zeitraum von bis zu 25 Jahren. In dieser Zeit wurden sie mehrfach nach ihrem Zigarettenkonsum befragt und mussten eine Reihe von Tests zu ihren geistigen Fähigkeiten absolvieren. Dabei kam heraus, dass rauchende Männer bei sämtlichen Tests schlechter abschnitten als Nichtraucher. Die Studie zeige, dass "Rauchen schlecht fürs Gehirn ist", kommentierte der Neurologe Marc Gordon.

Bei Frauen stellten die Wissenschaftler nicht den gleichen Effekt fest. Die Gründe dafür sind noch unklar. Die Forscher vermuten jedoch, dass die durchschnittlich höhere Zahl der täglich konsumierten Zigaretten bei Männern im Vergleich zu Frauen eine Rolle spielen könnte.

"Ein 50-jähriger männlicher Raucher zeigt den ähnlichen geistigen Abbau wie ein 60-jähriger männlicher Nichtraucher", sagte Sabia. Wenn Männer zehn Jahre vor dem ersten Test zu kognitiven Fähigkeiten mit dem Rauchen aufgehört hätten, sei das Risiko des geistigen Abbaus immer noch erhöht gewesen. Lag die Raucherzeit deutlich länger zurück, beobachteten die Forscher keine Unterschiede mehr im Vergleich zu Nichtrauchern.

Diese Ergebnisse passen zu früheren Studien. 2004 etwa hatten Wissenschaftler mehr als 9000 Männer und Frauen im Alter von mindestens 65 Jahren nach ihren Rauchgewohnheiten befragt. Anschließend maßen sie knapp zweieinhalb Jahre lang mit Fragebögen und einfachen Intelligenztests immer wieder die geistige Leistungsfähigkeit ihrer Probanden. Das Ergebnis war eindeutig: Während unter den Nichtrauchern die Leistungsfähigkeit lediglich um 0,03 Punkte pro Jahr sank, nahm sie bei den Rauchern mit 0,16 Punkten pro Jahr mehr als fünfmal so schnell ab. 2005 hatte eine Untersuchung ergeben, dass Passivrauchen sogar die geistigen Fähigkeiten von Kindern beeinflusst.

hda/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja....
Martl 07.02.2012
Zitat von sysopWer raucht, erhöht nicht nur sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Zumindest bei Männern beschleunigt der Tabakkonsum auch den Verlust geistiger Fähigkeiten, wie eine über 25 Jahre laufende Studie gezeigt hat. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,813781,00.html
Ist das die Einleitung zu weiteren Rauchergesetzen? Erstmal Panik verbreiten, dann darauf warten, daß sich die Einsicht verbreitet und zu Guter Letzt ein paar Gesetze erlassen, welche den Tabakkonsum weiter einschränken. Nehmen wir mal an, die Tests sind belastbar, d.h., der Verlust ist definitiv aufs Rauchen zurückzuführen, dann stellt sich mir eine Frage (gut, nicht nur eine, aber halt auch diese): Wenn ich wegen des Rauchens im Lauf der Zeit meine geistige Leistungsfähigkeit verliere, ist das dann nicht sinnvoll darauf hinzweisen, daß ich ja eh früher sterbe, gerade weil ich rauche?
2.
frietz 07.02.2012
Zitat von sysopWer raucht, erhöht nicht nur sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Zumindest bei Männern beschleunigt der Tabakkonsum auch den Verlust geistiger Fähigkeiten, wie eine über 25 Jahre laufende Studie gezeigt hat. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,813781,00.html
...das fängt schon beim gang zum zigarettenautomaten an.
3. Helmut Schmidt
berndj 07.02.2012
Zitat von sysopWer raucht, erhöht nicht nur sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Zumindest bei Männern beschleunigt der Tabakkonsum auch den Verlust geistiger Fähigkeiten, wie eine über 25 Jahre laufende Studie gezeigt hat. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,813781,00.html
Wieder so eine Untersuchung,die man nicht wirklich braucht.Kein Raucher wird deswegen aufhören zu rauchen,bzw.wird es niemanden abhalten der damit anfangen will. Außerdem bei Helmut Schmidt zum Beispiel scheint der umgekehrte Effekt eingetreten zu sein :-)
4. "Die Forscher vermuten", dass
tsitsinotis 07.02.2012
Zitat von sysopWer raucht, erhöht nicht nur sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Zumindest bei Männern beschleunigt der Tabakkonsum auch den Verlust geistiger Fähigkeiten, wie eine über 25 Jahre laufende Studie gezeigt hat. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,813781,00.html
Frauen fast nicht betroffen sind, weil sie weniger Tabak konsumiert haben? Gibt es keine Frauen, die genauso viel paffen? Viel interessanter wäre es, die Ursachen zu klären, warum Männer rauchen. Rauchen ist ja auch ein Helferlein. Weltweit wird geforscht, wie man Nikotin sinnvoll einsetzen könnte, da Nikotin prinzipiell die Hirndurchblutung steigert. Fragen über Fragen...
5.
herbert_schwakowiak 07.02.2012
Zitat von sysopWer raucht, erhöht nicht nur sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Zumindest bei Männern beschleunigt der Tabakkonsum auch den Verlust geistiger Fähigkeiten, wie eine über 25 Jahre laufende Studie gezeigt hat. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,813781,00.html
Na dann wissen wir ja jetzt, weshalb Schmidt nur noch dement vor sich hin deliriert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Rauchen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare