Internet-Katze Forscher wollen Genom von Lil Bub analysieren

Das besondere Aussehen der Katze Lil Bub fasziniert nicht nur Menschen im Internet. Molekularbiologen aus Berlin wollen ihr Erbgut untersuchen, um die Ursachen für seltene Erbkrankheiten zu finden.

Berühmte Katze: Lil Bub hat auch einen eigenen Kalender
lilbub.com/ Mike Bridavsky

Berühmte Katze: Lil Bub hat auch einen eigenen Kalender


Eine Schönheit ist sie nicht: Lil Bubs Körper ist mickrig, die Beinchen sind zu kurz. Die Augen übergroß, dazu eine stets heraushängende Zunge. Doch Lil Bub ist beliebt, im Internet hat sie Millionen Fans, und auch im wirklichen Leben hat sie es zu einer gewissen Berühmtheit gebracht: Als die Katze 2013 auf dem Tribeca Filmfestival in New York den roten Teppich betrat, knipsten sie die Fotografen wie einen Star, Robert De Niro posierte mit ihr.

Anlass des Auftritts war die Premiere einer Dokumentation über Katzen, produziert vom Tontechniker Mike Bridavsky. Der Amerikaner hatte schon immer ein Herz für Tiere. Freunde hatten ihm Lil Bub geschenkt, die Katze war mit genetischen Fehlern geboren und auf den Straßen Bloomingtons im US-Bundesstaat Indiana ausgesetzt worden. Heute hat Lil Bub einen eigenen YouTube-Kanal, eine Internetseite und einen Twitter-Account.

Die Molekularbiologen Daniel Ibrahim und Darió Lupianez vom Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin sind von Lil Bubs Geschichte so fasziniert, dass sie Ende 2014 beschlossen, ihr Genom zu sequenzieren. Sie wollen mehr über die Ursachen ihres außergewöhnlichen Aussehens herausfinden. Geld für ihr "LilBUBome"-Projekt sammeln sie derzeit per Crowdfunding .

Katze mit Knochenkrankheit

Besonders interessiert die Forscher die Osteopetrose, an der Lil Bub leidet. Das ist eine seltene Erbkrankheit, durch die es zu einer Anhäufung von Knochengewebe im Körper kommt. Zudem leidet Lil Bub an Polydactylie: Die Katze verfügt über eine sechste Zehe an jeder Tatze.

Besitzer Bridavsky hat den Forschern bereits eine Blutprobe seiner berühmten Katze geschickt, sodass diese die DNA sequenzieren können, sobald das Geld dafür da ist. Die Sequenzierung kostet Ibrahim und Lupianez rund 5600 US-Dollar, knapp 5000 Euro, über 90 Prozent haben sie bereits zusammen.

  Blutprobe von Lil Bub ist bereits eingegangen
Mike Bridavsky

Blutprobe von Lil Bub ist bereits eingegangen

"Wissenschaftlich ist es ein spannender Fall, da Lil Bubs Eigenarten nicht in das Muster bekannter Erbkrankheiten passen, die wir von Menschen kennen", so Ibrahim. Die Forscher fragen sich, ob die Katze an einer Kombination von mehreren seltenen Krankheiten leidet oder vielleicht eine ganz neue Art von Mutation trägt. Die genetische Ursache von Osteopetrose allein sei bei Menschen und Tieren bereits ausführlich beschrieben worden.

"Für seltene Krankheiten ist es besonders wichtig, jeden einzelnen Fall aufzuklären", so Ibrahim. "Langfristig können wir so alle Fälle zu einem größeren, detaillierten Bild zusammenfügen."

nik

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.