Mäuseexperimente Koffein erschwert Schwangerschaft

Kinder statt Kaffee: Wer schwanger werden möchte, sollte einer neuen Studie zufolge auf koffeinhaltige Getränke verzichten. Koffein bremst offenbar die Aktivität von Zellen in der Eileiterwand - und die haben eine entscheidende Funktion.

Schwangerschaft: Ei ausgebremst
DPA

Schwangerschaft: Ei ausgebremst


Ein hoher Koffeinkonsum könnte bei Kinderwunsch hinderlich sein. Zwar ist die Substanz für ihre anregende Wirkung bekannt, in den Eileitern jedoch bremst sie die Muskelkontraktionen und kann dadurch die Reise des Eis vom Eierstock in die Gebärmutter beeinträchtigen. Das haben US-Forscher in Versuchen mit Mäusen beobachtet.

Ihre Erkenntnis könnte einen Erklärungsansatz liefern, weshalb Frauen, die viel Koffein zu sich nehmen, mitunter längere Zeit auf eine Schwangerschaft warten müssen, berichten sie im Fachblatt "British Journal of Pharmacology". "Unsere Experimente wurden an Mäusen durchgeführt, aber dieses Ergebnis kann viel zur Erklärung beitragen, warum es die Chancen einer Frau auf eine Schwangerschaft reduzieren kann, koffeinhaltige Getränke zu trinken", sagt Sean Ward von der University of Nevada School of Medicine.

Für eine Schwangerschaft muss das Ei seinen Weg durch den Eileiter in die Gebärmutter finden. Dabei helfen ihm winzige Härchen sowie Muskelkontraktionen der Eileiterwand. Ward und seine Kollegen hatten die Funktionsweise der Eileitermuskulatur bei weiblichen Mäusen untersucht und festgestellt: Koffein hemmt die Aktivität von Zellen in der Eileiterwand, die für die Koordination dieser Kontraktionsbewegungen verantwortlich sind.

Tatsächlich spielen die Muskelbewegungen für den Transport des Eis in Richtung Gebärmutter sogar eine größere Rolle als die sich bewegenden Härchen, beobachteten die Forscher. Werden diese Bewegungen gestoppt, kann das Ei seine Reise nicht fortsetzen.

Die Beobachtungen von Ward und seine Kollegen könnten nicht nur manchen Frauen helfen, die Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden. Genauere Kenntnisse der Arbeitsweise der Eileiter sind nach Angaben der Wissenschaftler auch für die Erforschung von Entzündungen im Beckenbereich, von bestimmten sexuell übertragbaren Krankheiten oder auch der Entstehung von Eileiter- und Bauchhöhlenschwangerschaften von Bedeutung.

boj/dapd



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kniffelbox 26.05.2011
1. Kein Problem
Zitat von sysopKinder statt Kaffee: Wer schwanger werden möchte, sollte einer neuen Studie zufolge auf koffeinhaltige Getränke verzichten. Koffein*bremst offenbar die Aktivität*von Zellen in der Eileiterwand - und*die haben eine entscheidende Funktion. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,764934,00.html
Den Koffeinentzug holen die Supermamis dann nach gelungenem Reproduktionsbemühen beim tagäliche Kaffee-Latte-Klatsch mit anderen Leidensgenossinnen wieder auf.
MGFirewater, 26.05.2011
2. Energytrinks als Verhüttungsmittel?
heißt das dann nicht umgekehrt, dass redbull ne neue rezeptfreie Anti-Baby-Pille ist?! Ich sehe schon die Dollar-Zeichen in den Augen von Dietrich Mateschitz.
leser_81 26.05.2011
3. Kaffee oder Kinder ?
Nee, dann doch lieber Kaffee :-) Die meisten weiblichen Kollegen sind im Büro schlicht weg nicht arbeitsfähig oder morgens super schlecht gelaunt ! Dann dauert es halt ein bischen länger mit dem Kinderwunsch. Nein, aber jetzt mal ernsthaft, eine gute Erkentniss der Wissenschaft für Frauen die sich gerne Nachwuchs wünschen.
inci 26.05.2011
4. oooo
Zitat von sysopKinder statt Kaffee: Wer schwanger werden möchte, sollte einer neuen Studie zufolge auf koffeinhaltige Getränke verzichten. Koffein*bremst offenbar die Aktivität*von Zellen in der Eileiterwand - und*die haben eine entscheidende Funktion. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,764934,00.html
seltsam, in den 50er und 60er jahren gab es geburtenstarke jahrgänge. aus dieser zeit ist nicht bekannt, daß frauen vor einer schwangerschaft massenhaft auf kaffee verzichtet hätten. es wird lustig sein zu beobachten, welche hinweise und awareness-kampagnen in zukunft in bezug auf kaffee und das böse koffein gestartet werden. wenn man das konsequent betreibt, dann sind wir in ein paar jahren beim koffein-verbot.............
jackaroe 26.05.2011
5. 50er Jahre sind nicht heute
Zitat von inciseltsam, in den 50er und 60er jahren gab es geburtenstarke jahrgänge. aus dieser zeit ist nicht bekannt, daß frauen vor einer schwangerschaft massenhaft auf kaffee verzichtet hätten. es wird lustig sein zu beobachten, welche hinweise und awareness-kampagnen in zukunft in bezug auf kaffee und das böse koffein gestartet werden. wenn man das konsequent betreibt, dann sind wir in ein paar jahren beim koffein-verbot.............
In den 50er Jahren war das Alter, in dem Frauen ihr erstes Kind bekamen, deutlich niedriger und bekanntlicherweise sind die jungen Jahre die fruchtbarsten. Heute wollen manche mit 40 nach 25 Jahren Verhütung schwanger werden, das ist deutlich schwerer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.