Mausstudie Licht steuert Entwicklung der Augen im Mutterleib

Mäuse-Embryos brauchen Lichtreize, damit sich ihre Augen gesund entwickeln. Forscher haben einen Mechanismus entdeckt, der die Bildung von Blutgefäßen und Neuronen steuert. Möglicherweise erklärt Lichtmangel Augenkrankheiten bei Säuglingen.

Von Thomas Wagner-Nagy

Glaskörper-Gefäße im Auge einer drei Tage alten Maus: Wachstum vom Licht beeinflusst
Cincinnati Children's Hospital Medical Center

Glaskörper-Gefäße im Auge einer drei Tage alten Maus: Wachstum vom Licht beeinflusst


Falls Licht eine Rolle bei der Entwicklung der Augen spielt, dann erst unmittelbar nach der Geburt - das zumindest war bisher die gängige Annahme unter Biologen und Medizinern. Doch wie Forscher der University of California im Fachjournal "Nature" nun berichten, brauchen zumindest die Augen von Mäusen schon während der Embryonalentwicklung Lichtreize, um normal zu wachsen.

Sujata Rao vom Cincinnati Children's Hospital Medical Center und ihre Kollegen entdeckten bei Mäusen einen Signalweg, bei dem Photonen ein Protein direkt im Fötus aktivieren. Die Lichtreaktion kontrolliert die Anzahl der Neuronen in der Netzhaut. Gleichzeitig reguliert sie die Entwicklung von Blutgefäßen in den Augen, schreiben die Wissenschaftler. Diese Regulation sei wichtig, da auch beim Menschen eine Reihe von Augenproblemen auf Gefäßerkrankungen beruht.

Eine der häufigsten Erkrankungen ist die Frühgeborenen-Retinopathie, bei der die Netzhaut nicht ganz ausgereift ist. Dadurch kann es zu einer unkontrollierten Neubildung von Gefäßen kommen, die im Auge starken Druck aufbaut und im schlimmsten Fall zu einer Netzhautablösung oder Erblindung führen kann. In 90 Prozent der Fälle bilden sich die Veränderungen zum Glück wieder zurück.

Licht dringt auch ins Körperinnere

Doch wie soll überhaupt Licht durch den Körper der Mutter bis zum Ungeborenen gelangen? "Es ist eine gängige falsche Annahme, dass es im Inneren von Tieren und Menschen komplett dunkel ist", sagt Richard Lang, der die Studie zusammen mit seinem Kollegen David Copenhagen leitete. Durch den Körper einer trächtigen Maus dringen genug Photonen, um entsprechende Lichtreize beim Embryo zu erzeugen. Lang vergleicht das Innere der Maus am ehesten mit einem dunklen Raum, in dem auch das menschliche Auge noch ein schwaches Licht erahnen könnte.

Im Laborexperiment konnten die Wissenschaftler zeigen, dass eine ausreichende Anzahl an Lichtteilchen bereits im Mutterleib die Kontrollmechanismen aktivieren muss, um die Gefäßbildung einzudämmen. Die Photonen aktivieren im Mäuse-Embryo ein Protein namens Melanopsin, das die normale Entwicklung von Gefäßen und Neuronen in Gang bringt.

Ähnlicher Mechanismus wahrscheinlich auch bei Menschen

Um den Effekt der Lichtreaktion zu untersuchen, hielten Rao und ihre Kollegen einen Teil der trächtigen Versuchsmäuse im Dunkeln, bei einem anderen Teil schalteten sie die Melanopsin-Produktion genetisch aus. Anschließend konnten sie bei beiden Gruppen beobachten, dass sich die Gefäße des Glaskörpers und der Netzhaut unkontrolliert ausbreiteten. Daraus folgern die Wissenschaftler, dass die Mäuse-Embryos schon im Endstadium der Schwangerschaft auf Licht angewiesen sind, damit sich ihre Augen normal entwickeln.

Wurden die Mäuse erst ganz kurz vor der Geburt ins Dunkle verlagert, zeigten die Nachkommen keine Veränderungen, da dieser Teil der Augenentwicklung schon abgeschlossen war.

Das an der Lichtreaktion beteiligte Melanopsin kommt auch beim Menschen vor. "Wir halten es für wahrscheinlich, dass ein ähnlicher Signalweg auch bei der menschlichen Embryonalentwicklung von Bedeutung ist", sagt Lang. Sie untersuchen derzeit, ob die Ergebnisse der Mausstudie auf den Menschen übertragbar sind.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
atech 17.01.2013
1.
Zitat von sysopCincinnati Children¿s Hospital Medical CenterMäuse-Embryos brauchen Lichtreize, damit sich ihre Augen gesund entwickeln. Forscher haben einen Mechanismus entdeckt, der die Bildung von Blutgefäßen und Neuronen steuert. Möglicherweise erklärt Lichtmangel Augenkrankheiten bei Säuglingen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/mausstudie-licht-schon-im-mutterleib-fuer-augen-entwicklung-wichtig-a-877984.html
ich bezweifle, dass Menschenembryonen im Mutterleib ebenfalls Licht für ihre Augenentwicklung benötigen. Sonst müssten menschliche Babys seit der Erfindung der Kleidung blind oder mit geschädigten Augen geboren worden sein. Wie immer bei der Mäuseforschung gilt: die an der Maus gewonnenen Erkenntnisse sind nicht ohne weiteres 1:1 auf den Menschen übertragbar. Denn der Mensch ist nunmal keine Maus.
derjansel 17.01.2013
2.
Zitat von atechich bezweifle, dass Menschenembryonen im Mutterleib ebenfalls Licht für ihre Augenentwicklung benötigen. Sonst müssten menschliche Babys seit der Erfindung der Kleidung blind oder mit geschädigten Augen geboren worden sein. Wie immer bei der Mäuseforschung gilt: die an der Maus gewonnenen Erkenntnisse sind nicht ohne weiteres 1:1 auf den Menschen übertragbar. Denn der Mensch ist nunmal keine Maus.
Und die Maus hat natürlich auch kein Fell? Und lesen sie dochmal genauer, 90% der Schäden gehen zum Glück zurück. Bedeutet wohl, einmal sonnenbaden in 9 Monaten reicht... Und man geht ja bisher nur Hinweisen nach, also meckern sie nicht direkt drauf los mit der Behauptung es wäre sinnlos, weil es nicht auf den Menschen übertragbar ist.
mhwse 18.01.2013
3. habe kurz durch meine Kleidung geschaut
es ist noch dunkel .. dennoch konnte ich schwaches Licht durchschimmnern sehen. Manchmal hilt ein einfaches Experiment. Es ging nicht um lichtdurchflutet, sonderen einige Photonen.
reuanmuc 18.01.2013
4.
Zitat von atechich bezweifle, dass Menschenembryonen im Mutterleib ebenfalls Licht für ihre Augenentwicklung benötigen. Sonst müssten menschliche Babys seit der Erfindung der Kleidung blind oder mit geschädigten Augen geboren worden sein. Wie immer bei der Mäuseforschung gilt: die an der Maus gewonnenen Erkenntnisse sind nicht ohne weiteres 1:1 auf den Menschen übertragbar. Denn der Mensch ist nunmal keine Maus.
Da sind Sie aber auf dem Holzweg. Der Mensch ist viel mehr Maus als es äußerlich den Anschein hat. Der große Irrtum, vor allem seitens der Schöpfungsgläubigen, ist eben, dass man nur die äußerlichen Unterschiede zur Kenntnis nimmt, nicht aber die inneren Gemeinsamkeiten. Immerhin sind die Genome von Mensch und Maus zu 95% identisch, was selbstverständlich nur eine Zahl zur Orientierung ist. Überhaupt hat alles Leben sehr viel mehr Gemeinsamkeiten als es scheint, weshalb es keinen Zweifel an Darwins Deszendenztheorie geben kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Lebewesen unabhängig voneinander entstanden wären, ist praktisch null. Es gibt komplexe Proteine, die in allen Tieren, einschließlich Bakterien, vorhanden sind. Diese Studie beweist einmal mehr, dass Leben kein Automatismus ist, sondern stark von der Umwelt abhängig ist. Das nature/nurture-Verhältnis verschiebt sich immer mehr zur Seite von nurture, d.h. das Genom hat nicht diese Bedeutung, die ihm immer wieder zugeschrieben wird. Zwischen Gen und Phän schiebt sich vielfach die Umwelt mit Einflüssen in der gesamten Entwicklungsphase. In der Evolutionsbiologie gewinnt diese Erkenntnis zunehmend an Bedeutung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.