Mehrfach-Transplantation Gliedmaßen und Gesicht von Selbstmörder verpflanzt

Türkische Mediziner haben eine spektakuläre Operation gewagt: Sie transplantierten Gesicht, Arme und ein Bein eines Selbstmörders auf zwei Patienten. "Wenn wir durchkommen, schreiben wir Geschichte", sagte der leitende Arzt.


Türkische Ärzte haben die Arme, ein Bein und das Gesicht eines Selbstmörders auf zwei Patienten verpflanzt. Trotz eines Rückschlags nach der zwölfstündigen Operation in Antalya sei das 25-köpfige Ärzteteam optimistisch, meldete die türkische Presse am Montag. Es gebe eine kritische Phase von bis zu 15 Tagen, sagte der leitende Arzt Ömer Özkan. "Aber wenn wir da durchkommen, schreiben wir Geschichte." Die Operation war die erste Gesichtstransplantation in der Türkei.

Die Familie des 39-jährigen Ahmet Kaya, der Mitte Januar einen Selbstmordversuch unternommen hatte, gab die Organe des Mannes Ende vergangener Woche zur Transplantation frei, nachdem er für hirntot erklärt worden war. Der 34-jährige Atilla Kavdir, der als Junge bei einem Stromunfall schwer verletzt worden war, erhielt Kayas Arme und eines seiner Beine. Der 19-jährige Ugur Acar, der als Baby schwere Verbrennungen im Gesicht erlitten hatte, erhielt Kayas Gesicht.

Wie die Zeitungen berichteten, mussten die Ärzte das transplantierte Bein wieder amputieren, weil es von Kavdirs Körper abgestoßen wurde. Mit den Armen gebe es aber keine Probleme, erklärten die Ärzte demnach. Die Zeitung "Sabah" meldete, Ugur Acar, der Empfänger des Gesichts, habe nach der Operation um einen Spiegel gebeten und gelächelt. Der Mediziner Özkan sagte den Berichten zufolge, Acar werde dem Gesichtsspender Kaya zwar ähneln, aber nicht aussehen wie ein Zwillingsbruder.

boj/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Daiki 23.01.2012
1. Respekt!
Zitat von sysopTürkische*Mediziner haben eine spektakuläre Operation gewagt: Sie transplantierten Gesicht, Arme und ein Bein eines Selbstmörders auf zwei Patienten. "Wenn wir durchkommen, schreiben wir Geschichte", sagte der leitende Arzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,810740,00.html
mich würde interessieren ob die Mimik danach auch funktioniert. Zb eine Augen Braue Hoch heben usw...
Whitejack 23.01.2012
2.
Auch wenn man natürlich aus wissenschaftlicher Sicht Faszination dafür empfinden kann, was alles möglich ist, und aus moralischer Sicht konstatieren kann, dass der Selbstmörder die verpflanzten Extremitäten und das Gesicht wohl nicht mehr braucht, bleibt doch irgendwie ein flaues Gefühl im Bauch bei dem Bericht zurück. Irgendwie muss man vielleicht doch nicht alles wissen, was es zu wissen gibt...
martinom 23.01.2012
3.
Zitat von sysopTürkische*Mediziner haben eine spektakuläre Operation gewagt: Sie transplantierten Gesicht, Arme und ein Bein eines Selbstmörders auf zwei Patienten. "Wenn wir durchkommen, schreiben wir Geschichte", sagte der leitende Arzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,810740,00.html
Wer ist bei der Aktion wohl wichtiger, die Patienten oder die Ärzte? Entscheidend für den Erfolg wird dann sicher nicht sein, ob die Patienten besser leben als vorher, sondern ob sie überhaupt überleben.
sicherheitsexperteirrland 23.01.2012
4. Gehirn fehlt noch...
Kommt ein Schweizer zum Arzt. Der untersucht ihn und sagt : Ihnen kann nur eine Gehirntransplantation helfen. Zwei hätte ich im Angebot. Ein normales für 5.000 Franken und eines von einem Beamten für 10.000 Franken. Fragte der Schweizer : Wieso ist das Beamtenhirn so teuer ? Der Arzt : Das ist unbenutzt ! Für eines mit eingebauter "Handschlagqualität" und "Tatoo-Kompatibilität". Gäbe es Aufschlag oder Minderung ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.