Waffe gegen HIV: Körpereigenes Molekül soll Aids verhindern

Winzige Eiweißteilchen könnten Aids abwehren: Das Protein blockiert das Anheften des Erregers an gesunde Zellen - es setzt sich an seiner Außenseite fest.

HI-Virus (Modell von 1987): Mittels Knopf-Proteine klammert sich der Erreger an eine Zelle Zur Großansicht
DPA

HI-Virus (Modell von 1987): Mittels Knopf-Proteine klammert sich der Erreger an eine Zelle

Hamburg - Das Molekül trägt den Namen CXCL4 und ist bereits seit etwa 50 Jahren bekannt. Wenn es nach den Forschern um Paolo Lusso vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) im amerikanischen Bethesda geht, könnte CXCL4 eine wichtige Rolle im Kampf gegen das HI-Virus einnehmen.

Lusso und sein Team zeigten in Experimenten, dass sich das kleine Signalprotein an einem Protein auf der Außenseite von HIV festsetzt und das Anheften des Aids-Erregers an die Zelle blockiert - und somit das Eindringen des Virus verhindert. Damit sank die Fähigkeit von HIV zur Infektion der Zellen in den Versuchen deutlich. Zudem wirkte CXCL4 gegen zahlreiche verschiedene HIV-Varianten.

Die Ergebnisse der Wissenschaftler, darunter auch NIAID-Direktor Anthony Fauci, oberster HIV-Bekämpfer der USA und Berater des Weißen Hauses, sind in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaft veröffentlicht.

CXCL4 gehört zu Gruppe der Chemokine. Dies sind kleine Signalmoleküle, die im Immunsystem eine wichtige Rolle spielen. Unter anderem dienen Chemokine dazu, Immunzellen herbeizurufen. Diese Zellen wiederum tragen auf ihrer Oberfläche Rezeptoren, an die sich die Chemokine binden - dies ist der Mechanimus, mit dem die Signale von Cytokinen ins Innere der Zelle gelangen, die daraufhin ihr Verhalten ändert.

Viele Eigenschaften noch unklar

HIV hat den Andockmechanismus übernommen und heftet sich ebenfalls an Chemokin-Rezeptoren auf der Oberfläche von Immunzellen an, um später in die Zellen zu gelangen. Das Virus vermehrt sich darin und zerstört sie schließlich. Das System der Chemokine hat auch sonst einen großen Einfluss darauf, wie stark sich HIV im Körper vermehrt - und damit auf die Ausprägung von Aids.

Obwohl CXCL4 schon so lange bekannt ist, sind viele seiner Eigenschaften noch unklar, schreiben die Forscher. Sie weisen darauf hin, dass einige in ihrem Labor untersuchte Patienten mit einem hohen Gehalt von CXCL4 im Blut eine weniger stark ausgeprägte Immunschwäche haben. Dies lege den Schluss nahe, dass das Protein auch im Menschen eine schützende Rolle habe.

Das Team prüft derzeit unter anderem, ob genetische Varianten im CXCL4-Gen einen Einfluss auf seinen Schutz haben. Ziel ist es, künstliche Moleküle zu schaffen, die die Funktion des Moleküls nachahmen, um womöglich neue Medikamente herzustellen.

nik/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Altesocke 30.05.2012
Zitat von sysopWaffe gegen HIV Körpereigenes Molekül soll Aids verhindern
HIV-positiv ist nicht gleich AIDS-krank! Daher ist die Ueberschrift etwas unklar oder falsch! HIV = Human Immunodeficiency Virus AIDS = Acquired Immune Deficiency Syndrome Waffe gegen HIV : Die Infektion mit dem Virus verhindern? Dann wuerde damit logischerweise auch Aids verhindert! Aids verhindern : Den Virus zwar nicht unschaedlich machen (also weiterhin uebertragen koennen), aber die Immunschwaeche nicht zum Ausbruch kommenlassen?
2.
Crom 30.05.2012
Zitat von AltesockeHIV-positiv ist nicht gleich AIDS-krank! Daher ist die Ueberschrift etwas unklar oder falsch!
Nö, die Überschrift ist nicht falsch. Attackiert man das HI-Virus, dann kann man auch AIDS bekämpfen oder gar verhindern.
3.
Altesocke 30.05.2012
Zitat von CromNö, die Überschrift ist nicht falsch. Attackiert man das HI-Virus, dann kann man auch AIDS bekämpfen oder gar verhindern.
Aber es ist keine Waffe gegen HIV! Der Virus wird nicht eliminiert, es wird (erwartet dass) das Andocken an Koerperzellen verhindert oder erschwert(wird). Somit wird es eine Waffe gegen die Enstehung von Aids (vielleicht), aber keine, gegen die Verbreitung des HIV-Virus an sich. Und deswegen denke ich auch jetzt noch, das die Ueberschrift nicht richtig ist! Was ich schon schrieb: HIV positiv bedeutet nicht, an Aids erkranken zu muessen.
4. .
BuenaBanana 31.05.2012
Zitat von AltesockeAber es ist keine Waffe gegen HIV! Der Virus wird nicht eliminiert, es wird (erwartet dass) das Andocken an Koerperzellen verhindert oder erschwert(wird). Somit wird es eine Waffe gegen die Enstehung von Aids (vielleicht), aber keine, gegen die Verbreitung des HIV-Virus an sich. Und deswegen denke ich auch jetzt noch, das die Ueberschrift nicht richtig ist! Was ich schon schrieb: HIV positiv bedeutet nicht, an Aids erkranken zu muessen.
Aber das Virus kann sich nicht ausbreiten. Insofern ist es eine Waffe gegen die Ausbreitung von HIV die AIDS verhindert. Die Überschrift ist richtig und Sie liegen falsch.
5. Hier Ist Virus
cassandros 31.05.2012
Zitat von AltesockeAber es ist keine Waffe gegen HIV! Der Virus wird nicht eliminiert, es wird (erwartet dass) das Andocken an Koerperzellen verhindert oder erschwert(wird).
Und was passiert mit den Viren, wenn sie nicht mehr an die Zellen "andocken" können?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Viren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
HIV: Porträt eines Killers

Fotostrecke
Aids: Kampf gegen das tödliche Virus