Gefährliches "Wundermittel" Arzneimittelbehörde warnt vor MMS

Jim Humble will Menschen mit dem Mittel Natriumchlorit gesund machen. Er behauptet, es helfe gegen Aids, Krebs, Herpes, Demenz. Nun warnt das zuständige Bundesinstitut vor der Anwendung als Arzneimittel.

"MMS-Entdecker" Jim Humble: Im Dschungel kam die Eingebung zur Entwicklung
SPIEGEL ONLINE

"MMS-Entdecker" Jim Humble: Im Dschungel kam die Eingebung zur Entwicklung


Hamburg - Lange haben deutsche Behörden den "Fall MMS" vor sich hergeschoben, keine fühlte sich recht zuständig für die Einschätzung des vermeintlichen Wundermittels des früheren Scientologen Jim Humble. Weil es eben kein zugelassenes Arzneimittel ist, verwies etwa das Bundesgesundheitsministerium (BMG) an die Aufsicht der Landesbehörden. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) beurteilte MMS kritisch. Doch das reicht nicht mehr aus - nicht nur auf Esoterikmessen, auch im Internet und per E-Mail wird das Mittel derzeit massiv beworben.

Seit Freitag warnt nun das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) Patienten vor der Anwendung von MMS, genauer von Natriumchlorit als Arzneimittel. Natriumchlorit werde derzeit verstärkt über Spam-E-Mail und unsichere Internetquellen unter dem Namen "Miracle Mineral Supplement" (MMS) gemeinsam mit einer verdünnten Säure als Mittel gegen Krebs, Malaria, chronische Infektionen und weitere Krankheiten beworben, schreibt das BfArM in seiner Erklärung.

Das Institut weist darauf hin, dass dieses und vergleichbare Produkte mit Natriumchlorit als arzneilich wirksamer Bestandteil in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen sind. Als Arzneimittel werden Produkte nur dann zugelassen, wenn durch ein offizielles Zulassungsverfahren ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis bestätigt wird. Aus Natriumchlorit und der verdünnten Säure entsteht Chlordioxid, das auf Haut und Schleimhaut je nach Konzentration reizend bis ätzend wirkt. Die Anwendung kann zu erheblichen Gesundheitsgefahren führen.

Laut BfArM haben einzelne Landesbehörden mit Blick auf die Patientensicherheit bereits "eigenverantwortliche Maßnahmen umgesetzt" oder planen weitere Maßnahmen.

Gefährliches "Wundermittel" MMS



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 557 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kumi-ori 30.05.2014
1. Warum die Aufregung?
Für die Chlorhähnchen ist das doch auch gesund.
Mimimat 30.05.2014
2. ...
Zitat von sysopSPIEGEL TVJim Humble will Menschen mit Natriumchlorit gesund machen. Er behauptet, sein Mittel helfe gegen Aids, Krebs, Herpes, Demenz. Nun warnt das Bundesinstitut für Arzneimittel vor der Anwendung als Arzneimittel. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/mms-bfarm-warnt-vor-anwendung-als-arzneimittel-a-972571.html
Es wird in diesem Land so viel verboten bzw. eingeschränkt. Wenn aber ein Quacksalber Wunderdinge von seiner "Medizin" verspricht und reihenweise Leute akuter Vergiftungsgefahr aussetzt, dann ist alles offenbar nicht so schlimm. Es wird gewarnt und wer es nicht glaubt, hat halt Pech gehabt. Nennen wir es einfach "Tödlicher Irrtum". BTW: Natriumchlorit ist leicht mit Natriumchlorid zu verwechseln, zumindest akustisch. Hier ist NICHT das harmlosere Kochsalz gemeint.
TheJonsc 30.05.2014
3. optional
Kann mir kaum vorstellen das es hier um NaCl (KOCHSALZ) gehen soll
paul-brandenburg 30.05.2014
4. Schon erstaunlich
Schon erstaunlich wie man uns Menschen beeinflusst durch großen Reklameaufwand und dadurch zu Geld kommen möchte. Der ehemalige Scientologe Jim Humble hat ja sein Handwerk bei den Scientolgen der mentalen Beeinflussung gelernt und möchte jetzt damit eine Menge Geld verdienen.
makuzei 30.05.2014
5.
Zitat von TheJonscKann mir kaum vorstellen das es hier um NaCl (KOCHSALZ) gehen soll
das wäre chlorid- nicht chlorit
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.