Viren-Forschung: Fachblatt veröffentlicht umstrittene Vogelgrippe-Studie

Kaum ein anderes Forschungsprojekt hat so viele Ängste geweckt - jetzt aber erscheint die erste von zwei Studien, für die Wissenschaftler aggressive Vogelgrippeviren gezüchtet haben. Eigentlich wollte die US-Regierung die Veröffentlichung stoppen.

Grippeviren unterm Elektronenmikroskop: Durch wenige Mutationen deutlich ansteckender Zur Großansicht
REUTERS/CDC

Grippeviren unterm Elektronenmikroskop: Durch wenige Mutationen deutlich ansteckender

Vogelgrippeviren haben eine verheerende Wirkung, wenn Menschen sich mit ihnen anstecken; mehrere hundert sind in den vergangenen Jahren an dem Erreger gestorben, nur etwa jeder zweite überlebte die Infektion mit dem Virus vom Typ H5N1. Zum Glück ist bisher kein Vogelgrippevirus aufgetreten, das von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Die Betroffenen hatten sich direkt bei infizierten Vögeln angesteckt.

Ein H5N1-Virus, das sich unter Menschen einfach verbreiten könnte - etwa wie ein Schnupfen durch Tröpfcheninfektion -, könnte eine weltweite, dramatische Grippewelle auslösen, befürchten Seuchenforscher. Denn das menschliche Immunsystem ist auf diese Viren nicht vorbereitet.

Zwei Forschergruppen haben nun Vogelgrippeviren im Labor so verändert, dass sie unter Frettchen leichter übertragbar sind. Die Experimente sollen dazu dienen, sich besser auf eine mögliche Pandemie vorzubereiten. Also zu klären, ob H5N1-Viren überhaupt in der Lage sind, sich von Mensch zu Mensch zu verbreiten. Und falls ja, wie diese dann aussehen, damit sich frühzeitig Impfstoffe herstellen lassen. Kritiker befürchten, die Forschung könnte auch von Terroristen missbraucht werden.

Ende 2011 hatten die bevorstehenden Veröffentlichungen deshalb eine große Debatte losgetreten. Kann diese Forschung veröffentlicht werden - oder liefert man damit Verbrechern eine Bauanleitung?

Das Gremium der US-Regierung für Biosicherheit (National Science Advisory Board for Biosecurity, NSABB) hatte gefordert, Details der Experimente nicht zu veröffentlichen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand die Arbeit des niederländischen Virologen Ron Fouchier, allerdings hatte auch eine Forschergruppe der University of Wisconsin-Madison um Yoshihiro Kawaoka eine Studie abgeschlossen und zur Begutachtung beim Wissenschaftsmagazin "Nature" eingereicht.

Ein Virusprotein verändert

Diesen Fachartikel hat "Nature" nun publiziert, der von Fouchier und seinen Kollegen soll demnächst in "Science" erscheinen.

Das Team um Kawaoka, der in den USA und Japan forscht, hat sich besonders mit einem Virusprotein auseinandergesetzt, dem sogenannten Hämagglutinin. Es findet sich auch im Namen des Virus wieder, das untersuchte Vogelgrippevirus enthält entsprechend H5-Hämagglutinin.

Der Aufbau dieses Proteins bestimmt, an welche Zellen das Virus andocken kann und damit auch, welche Organismen befallen waren. Die Wissenschaftler fügten zufällige Mutationen in dieses Eiweiß ein, anschließend verschmolzen sie diesen Bauplan mit einem H1N1-Virus, das von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Im Experiment mit Frettchen zeigte sich, dass diese Infektion per Tröpfcheninfektion von Tier zu Tier übertragen wurde. Die Krankheit verlief relativ mild, die Frettchen starben nicht daran.

Das Experiment belege, dass H5-Hämagglutinin sich so verändern kann, dass es zwischen Säugetieren übertragbar ist, schreiben die Wissenschaftler. Ob die lediglich vier Mutationen im Hämagglutinin einem kompletten Vogelgrippevirus diese Fähigkeit verleihen würden, konnten die Forscher nicht beantworten. Ron Fouchiers Arbeitsgruppe zeigte dies allerdings - dort entwickelte ein Vogelgrippevirus mit nur fünf Mutationen die Fähigkeit, in Windeseile von Säugetier zu Säugetier zu springen.

Reichen die Sicherheitsstandards?

Kawaoka und sein Team betonten, wie wichtig es ist, die entsprechenden Mutationen zu kennen. So könne man entsprechende zirkulierende Virusvarianten schnell erkennen und - solange sie sich nur bei Geflügel finden - ausrotten. Auch für die Impfstoffentwicklung sind die Daten wichtig.

Im Leitartikel von "Nature" spiegelt sich wider, welche Diskussionen um diese und Fouchiers Arbeit geführt worden sind. Man habe einiges daraus lernen können, heißt es. So sei es keine Alternative, eine Studie zu veröffentlichen, die wichtige Fakten auslässt - das behindere die üblicherweise folgende Forschung. Ebenso hält "Nature" es für unmöglich, Arbeiten wie diese nur einem kleinen eingeweihten Kreis zukommen zu lassen. "Wir sehen keinen Mechanismus und keine Kriterien, anhand derer sich sinnvoll entscheiden lässt, wer die Arbeit sehen darf und wer nicht", heißt es. Außerdem glaube man nicht, dass die Information, wenn sie erstmal an mehreren Universitäten bekannt ist, dauerhaft geheim bleibt.

Lehrreich war auch, sich stärker mit den Sicherheitsvorkehrungen in Laboren auseinanderzusetzen. Dort drohe echte Gefahr, denn ein freigesetztes, von Mensch zu Mensch übertragbares H5N1-Virus könnte eine Grippe-Pandemie auslösen. Dass die Standards in den Laboren hoch genug sind und auch ständig eingehalten werden, sollten die Forscher jetzt klären.

wbr

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
Paul Max 02.05.2012
Zitat von sysopKaum ein anderes Forschungsprojekt hat so viele Ängste geweckt - jetzt aber erscheint die erste von zwei Studien, für die Wissenschaftler aggressive Vogelgrippeviren gezüchtet haben. Eigentlich wollte die US-Regierung die Veröffentlichung stoppen. Nature veröffentlicht umstrittene Grippevirus-Studie von Kawaoka - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,830871,00.html)
Es ist schon sehr sinnvoll, dass diese Publikationen erscheinen, denn das Land, dass diese verhindern wollte, "wegen angeblicher Terrorgefahr" verfügt selbst über die umfänglichste Biokampfstoffforschung der Welt. Und warum sollte deren Wissen, um ein solches "Prachtstück" berreichert werden, ohne dass andere wenigstens an dessen Eindämmung durch Vakzinierung forschen können sollen.
2. Geschichtsschreibung
leopold_loewe 02.05.2012
Liebe Studierende des Jahrgangs 2112, in der heutigen Vorlesung werden wir uns mit dem berühmten Forscherteam Ron Fouchier und Yoshihiro Kawaoka beschäftigen. Den beiden Männern, denen es vor nunmehr über hundert Jahren gelang, die Weltbevölkerung innerhalb kürzester Zeit auf wenige Millionen Individuen zu reduzieren und damit den Planeten vor dem ökologischen Kollaps zu retten.
3. Einfach lächerlich
mohsensalakh 03.05.2012
"USA hat versucht die Studie zu verhindern!" - wie? warum? wann? unter welchem Vorwand denn? Wo haben Sie denn diese Info her? aus dieses Artikel geht es nicht hervor, wieso USA diese Studie hätten verhindern wollen! Also muss es sich um einen billigen Versuch handeln die verlogene Geschichte mit Vogel und Schweinegrippe irgendwie doch noch glaubhaft zu machen und einen "wissenschaftlichen" Wert zu verleihen! Herr möchte gern Journallist: Wir wissen bereits aus sicheren Quellen, dass die israelische Firma Gilead, dessen Boss Donald Rumsfeld war durch diese Pseudo-Krankheit sich eine goldene Nase verdient hat. Dies wäre ohne die propagandistische und verlogene Leistungen kontrollierten westlichen Medien nicht möglich. Tamifilu hieß der Zauberformel, welche unrealistische Weise gleich gegen zwei unterschiedliche "Krankheiten" wirken sollten. Kanzlerin Merkel orderte sogar eine Impfaktion und sorgte dafür, dass Millarden Steuergelder in die Tasche dieser Massenmörder fließt. Nun versucht Spon mit allen Mitteln zu zeigen, dass es doch eine funkchen Wahrheit hierbei vorlag.
4. Treffer !
Jonny_C 03.05.2012
Zitat von leopold_loeweLiebe Studierende des Jahrgangs 2112, in der heutigen Vorlesung werden wir uns mit dem berühmten Forscherteam Ron Fouchier und Yoshihiro Kawaoka beschäftigen. Den beiden Männern, denen es vor nunmehr über hundert Jahren gelang, die Weltbevölkerung innerhalb kürzester Zeit auf wenige Millionen Individuen zu reduzieren und damit den Planeten vor dem ökologischen Kollaps zu retten.
Hihi...genau diese Gedanken schossen mir nach dem lesen des Artikels auch durch den Kopf. Ich dachte sofort an "I am Legend", oder den "Omega-Mann"..... ...Sie haben einen "sehr interssanten" anderen Betrachtungswinkel... finde ich gut !
5. Und somit
systemmirror 03.05.2012
Zitat von sysopKaum ein anderes Forschungsprojekt hat so viele Ängste geweckt - jetzt aber erscheint die erste von zwei Studien, für die Wissenschaftler aggressive Vogelgrippeviren gezüchtet haben. Eigentlich wollte die US-Regierung die Veröffentlichung stoppen. Nature veröffentlicht umstrittene Grippevirus-Studie von Kawaoka - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,830871,00.html)
werden wir der Überbevölkerung Herr. Vogelgrippe für alle ......oder so. Frei nach Stephen King in "das Letzte Gefecht." Es kommt. Früher oder später. Aber es kommt. Später dann ,wenn unseren Politikern der Arsch auf Grundeis geht und sie sich mit Panzern und Truppen irgendwo auf sicheres Terrain begeben müssen, weil ihnen sonst der Hals umgedreht wird. Wie bescheuert unser Forscher sind ist mittlerweile unglaublich. Die glauben doch tatsächlich an das Gute im Menschen. Haben sie vor Hiroshima auch gedacht. Anscheinend eine Ansammlung von verblödeten Selbstmördern, die sich nicht trauen vom Turm zu springen, aber russisches Roulette spielen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Viren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Der reale Seuchen-Thriller: Forschen im Hochsicherheitslabor