Naturheilmittel Lavendelöl tötet gefährliche Hautpilze

Lavendelöl ist ein bekanntes Heilmittel - jetzt haben Forscher eine neue Wirkung des Pflanzenstoffs entdeckt: Bereits in geringen Konzentrationen tötet das Öl hartnäckige Hautpilze ab, die bei Menschen mit Immunschwäche sogar zur tödlichen Gefahr werden können.

Lavendelblüten: Ätherisches Öl wird als Heilmittel verwendet
dapd

Lavendelblüten: Ätherisches Öl wird als Heilmittel verwendet


Seit Generationen werden ätherische Öle als Heilmittel eingesetzt. Auch dem Lavendelöl werden einige heilende Eigenschaften zugesprochen. So soll es zum Beispiel beruhigend wirken und beim Einschlafen helfen, Krämpfe lösen und antimikrobiell sein. Nun haben portugiesischen Wissenschaftler eine weitere Wirkung nachgewiesen: Lavendelöl tötet Hefe- und Fadenpilze ab, die beim Menschen Haut- und Nagelpilzerkrankungen verursachen können.

Im Fachmagazin "Journal of Medical Microbiology" berichten die Forscher um Lígia Salgueiro von der Universität in Coimbra, wie das Lavendelöl seine Wirkung entfaltet. Pilze können sowohl die Haut als auch die Schleimhäute des Menschen infizieren. Die bekannteste Pilzerkrankung ist der Fußpilz, der durch Fadenpilze hervorgerufen wird. Dabei dient das Keratin der oberen Hautschicht oder der Nägel den Pilzen als Nahrung. Die Schleimhäute werden wiederum bevorzugt von Hefepilzen der Gattung Candida angegriffen.

Gelangen diese Pilze ins Blut, können sie innere Organe befallen. In diesem Stadium sind sie nur noch sehr schwer zu bekämpfen und stellen eine tödliche Gefahr dar. Besonders Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, beispielsweise aufgrund einer chronischen Erkrankung oder nach einer Transplantation, sind gefährdet, an einer solchen Pilzinfektion zu erkranken.

Für ihre Untersuchungen destillierten die Forscher die ätherischen Öle aus luftgetrocknetem grünen Lavendel (Lavandula viridis), der in Portugal wächst. Sie konnten 51 Bestandteile identifizieren, vor allem 1,8-Cineol, alpha-Pinen, Linalool und Kampfer. Dann untersuchten sie, ab welcher Konzentration das Öl auf verschiedene Pilze hemmend oder sogar tödlich wirkte. Sie testeten dabei sowohl das destillierte Öl als auch einige seiner einzelnen Bestandteile. Als Pilze wurden Hefepilze der Gattung Candida und Schimmel- sowie Fadenpilze verwendet.

Am effektivsten wirkte das Lavendelöl gegen Schimmelpilze der Art Cryptococcus neoformans und gegen diverse Hefepilze der Gattung Candida. Weniger gut half es gegen den sogenannten Gießkannenschimmel (Aspergillus). Bei den einzelnen Bestandteilen erwies sich das alpha-Pinen als besonders wirksam.

Die Wissenschaftler betonen jedoch, dass bei ätherischen Ölen natürlichen Ursprungs häufig eine Kombination an Stoffen wirksam ist. Da sowohl die hemmende als auch die tödliche Wirkung zumeist bei derselben Konzentration auftrat, vermuten die Forscher, dass durch das ätherische Öl die Zellwände und die Hüllen der kleinen Organellen im Inneren der Zellen zerstört werden. Lavendelöl habe sich als potentes Mittel gegen viele Pilze erwiesen, schreiben Salgueiro und seine Kollegen. Weitere Studien sollen nun folgen, um den Weg für den klinischen Einsatz des Öls zu bereiten.

cib/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spinatwachtel 15.02.2011
1. Gegen jede Krankheit
ist ein Kraut gewachsen, nur nicht gegen den Tod. (Pfarrer Kneipp)
peeka, 15.02.2011
2. Hoffen wir...
...dass nicht bald ein Patent angemeldet wird, welches dazu führt, dass natürliches Lavendelöl vom Markt verschwindet. Und wer meint, es gäbe doch keine Genpatentierung, der kann sich die Regeln für die Sortenpatentiereung anschauen.
vogelsteller 15.02.2011
3. ...
Zitat von Spinatwachtelist ein Kraut gewachsen, nur nicht gegen den Tod. (Pfarrer Kneipp)
und gegen dummheit!
JaguarCat 15.02.2011
4. Patent ist nicht gleich Verbot!
Zitat von peeka...dass nicht bald ein Patent angemeldet wird, welches dazu führt, dass natürliches Lavendelöl vom Markt verschwindet. Und wer meint, es gäbe doch keine Genpatentierung, der kann sich die Regeln für die Sortenpatentiereung anschauen.
Patente können immer nur für NEUE Entdeckungen angemeldet werden. Im konkreten Fall also für die Verwendung von Lavendelöl zur Pilzbehandlung. Bestehende Anwendungen bleiben davon unberührt. Und da Lavendelöl nunmal ein übliches Produkt ist, darf es dann auch weiter verkauft werden. Nur halt nicht als Mittel gegen Hautpilz. Aber für den Patienten sollte es kein Problem sein, z.B. Lavendelöl für Duftlampen zu kaufen und dann seine Füße damit einzureiben ;-) Jag
Anima, 15.02.2011
5. Seltsame Entdeckung
Das Lavendelöl gegen Fußpilz hilft, wissen wir schon viele Jahre von den Anthroposophen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.