Neuartiges Coronavirus: Frankreich meldet ersten Krankheitsfall

Neuartige Coronaviren: Die meisten Fälle traten auf der Arabischen Halbinsel auf Zur Großansicht
DPA / Health Protection Agency

Neuartige Coronaviren: Die meisten Fälle traten auf der Arabischen Halbinsel auf

Ein 65-jähriger Franzose hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Der Mann hat sich vermutlich in den Vereinigten Arabischen Emiraten angesteckt. Nun werden alle seine Kontakte in Frankreich untersucht, um eine mögliche Ausbreitung des Erregers zu stoppen.

30 bestätigte Krankheitsfälle seit September 2012, in 18 Fällen verlief die Infektion tödlich: Das neuartige Coronavirus, das dem Sars-Erreger ähnelt, war bislang vor allem auf der Arabischen Halbinsel ein Problem. Allein in der vergangenen Woche hatten die Behörden in Saudi-Arabien fünf neue Todesfälle gemeldet. Nun gibt es den ersten Fall in Frankreich. Der Betroffene, ein 65-jähriger Franzose, sei krank geworden, nachdem er von einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate zurückgekehrt war, berichtet das französische Gesundheitsministerium.

Der Mann werde seit dem 23. April in einem Krankenhaus in Douai in Nordfrankreich behandelt. Er befinde sich in einem Isolierzimmer auf der Intensivstation des Krankenhauses, müsse beatmet werden und erhalte Bluttransfusionen.

Eine Analyse des Virus am Pasteur-Institut bestätigte, dass es sich beim Erreger um das neuartige Coronavirus hCoV-EMC ("humanes Coronavirus-Erasmus Medical Center") handle. Frankreichs Gesundheitsministerin Marisol Touraine sagte, es handle sich um einen Einzelfall, die Behörden würden aber dennoch alles unternehmen, um eine mögliche Verbreitung des Erregers zu verhindern. Man versuche deshalb, jeden zu erreichen, der mit dem Mann Kontakt hatte, bevor er ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

"Wir müssen allen möglichen Infektionswegen folgen"

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät derzeit, bei ungeklärten Fällen von Lungenentzündung zu testen, ob der Betroffene mit dem neuartigen Virus infiziert ist. "Wir müssen allen möglichen Infektionswegen folgen - möglicherweise von Tier zu Mensch oder eventuell auch in Krankenhäusern von Mensch zu Mensch", sagte ein Sprecher der WHO.

Wie sich das Virus verbreitet, ist noch nicht klar. So ansteckend wie Sars ist es nicht, aber es scheint von Mensch zu Mensch übertragbar. Das legten unter anderem Fälle in Jordanien nahe, wo Krankenhauspersonal erkrankte, das Infizierte betreut hatte.

Das Virus scheint am engsten mit einem bei Fledermäusen vorkommenden Erreger verwandt. Deshalb untersuchen Wissenschaftler, ob die Tiere das Virus auf den Menschen übertragen.

wbr/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
willgence 08.05.2013
Wenn die Menschheit heute einer ernsthaften Gefahr gegenüber steht, dann sind Viren, die durch die globale Vernetzung in Windeseile fast jede große Stadt der Erde erreichen können. Aufmerksam bleiben, Lebensmittel,Trinkwasser und sich selbst im Wald verstecken und nach einem halben Jahr gucken, wer noch da ist . . .
2. Coronaviren werden auch bei Grippekranken gefunden
brainbox 09.05.2013
Warum jetzt aus einer Grippe eine andere Krankheit konstruiert wird, wissen nur die beteiligten Virologen. Coronaviren werden hauptsächlich bei Erkrankten im Herbst, Winter und Frühjahr gefunden. Das deutet darauf hin, dass das zu wenig Vitamin D im Blut der Erkrankten vorhanden ist bzw. dass durch andere Vorerkrankungen zu viel Vitamin D gebraucht wurde. Vitamin D moduliert Immunreaktionen. D.h.überschiessende Immunreaktionen sind unmöglich und Krankheitssymptome abgemildert bzw. eine Ansteckung kann nicht stattfinden. Bei SARS kann keine oder nicht nur eine Virenart gefunden worden sein, denn es handelt sich bei SARS wie der Name schon sagt, um ein Syndrom. Und Syndromen ist gemein, dass ihre Entstehung unbekannt ist.
3.
raber 10.05.2013
Zitat von willgenceWenn die Menschheit heute einer ernsthaften Gefahr gegenüber steht, dann sind Viren, die durch die globale Vernetzung in Windeseile fast jede große Stadt der Erde erreichen können. Aufmerksam bleiben, Lebensmittel,Trinkwasser und sich selbst im Wald verstecken und nach einem halben Jahr gucken, wer noch da ist . . .
bei Lektuere Ihres Kommentars glaube ich, dass ich im Walde stehe ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Viren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Zoonosen: Die schrecklichen 13