Neuer Erreger: Coronavirus springt von Mensch zu Mensch

Coronavirus: Neuer Erreger offenbar von Mensch zu Mensch übertragbar Zur Großansicht
REUTERS/ HPA

Coronavirus: Neuer Erreger offenbar von Mensch zu Mensch übertragbar

Die Sorge vor einer schnellen Ausbreitung des neuen Coronavirus steigt: Die Weltgesundheitsorganisation geht inzwischen davon aus, dass der gefährliche Erreger von Mensch zu Mensch übertragbar ist.

Rijad - Bisher hat das neue Coronavirus noch keine größere Seuche ausgelöst: Weltweit sind 30 Infektionen bekannt, 18 Menschen starben. Dennoch lehrt der Erreger Mediziner das Fürchten - und das nicht nur, weil er aus derselben Familie stammt wie der Erreger der Lungenkrankheit Sars, der 2002 und 2003 weltweit 775 Menschen tötete. Inzwischen wird auch immer deutlicher, dass sich das neue Coronavirus von Mensch zu Mensch ausbreiten kann.

Davon jedenfalls scheint die Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen auszugehen. Die Ansteckungsmuster in mehreren Ländern "stützen mehr und mehr die Hypothese, dass das neue Coronavirus bei engem Kontakt von Mensch zu Mensch übertragbar ist", sagte WHO-Experte Keiji Fukuda nach einen Besuch in Saudi-Arabien. Ein namentlich nicht genannter Fachmann sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass "enger Kontakt" in diesem Fall bedeute, sich mit einem Infizierten über längere Zeit auf kleinem Raum aufzuhalten.

Fukuda betonte, dass es bislang noch keine Anzeichen dafür gebe, dass der Erreger eine "generalisierte Übertragung in Gemeinden" aufrechterhalten könne. In Saudi-Arabien gibt es die bisher größte Häufung von Infektionen. Am Sonntag wurden zwei weitere Todesfälle in dem Land bekannt.

Auch in Frankreich gab es einen neuen Fall: Ein zweiter Patient ist am Coronavirus erkrankt, nachdem er Kontakt zu dem Mann hatte, bei dem erstmals der gefährliche Erreger in Frankreich nachgewiesen worden war. Das teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in Paris mit.

Das Robert Koch-Institut in Berlin sieht nach wie vor keine erhöhte Gefährdung der Bevölkerung in Deutschland. An der Lage habe sich durch die neuen Fälle nichts Grundsätzliches geändert.

mbe/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist nur eine Frage...
werner2013 12.05.2013
der Zeit, bis ein Erreger eine große Pandemie auslöst. Gerade in den Ballungszentren stellen die Menschen eine stark gefährdete Monokultur da.
2.
Oberleerer 12.05.2013
Saudi-Arabien und Frankreich. Bedeutet es, dass es in der Hausptsache arabische Menschen betrifft, oder auch den Mitteleuropäer?
3. Solche Meldungen
blue.sky 12.05.2013
können dem halbwegs gebildeten Bürger nur noch ein gelangweiltes: "Schaun wir mal" abringen...
4. optional
Meskiagkasher 12.05.2013
775 Tote 2003 ? 30 Infektionen ? Das ist unterhalb irgendeiner statistischen Wahrnehmungsschwelle.
5. Tod ohne Krankheit
panzertom 12.05.2013
Wird man denn davon krank? Wenn ja, um welche Krankheit handelt es sich? Das ist bisher Spitzenleistung in SPON: Jemand schreibt über Krankheit und Tod, ohne ein einziges Symptom zu benennen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Seuchen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
Fotostrecke
Zoonosen: Die schrecklichen 13