Neurodermitis: Die merkwürdige Geschichte der Wundersalbe

Von und

Hat die Pharmaindustrie wirklich jahrzehntelang den Verkauf einer Salbe verhindert, die Millionen Neurodermitis-Opfern helfen könnte? Ein TV-Beitrag des WDR hat den vermeintlichen Skandal angeprangert. Doch zum Sendetermin war die Vermarktung der Salbe längst angelaufen. War alles nur ein PR-Coup?

Kranke Haut: Wirbel um die Neurodermitis-Salbe Zur Großansicht
Psoriasis Netz

Kranke Haut: Wirbel um die Neurodermitis-Salbe

Es klang alles so perfekt: Die profitgierige Pharmaindustrie verhindert über Jahrzehnte die Vermarktung eines neuen Mittels gegen die Volksgeißel Neurodermitis. Eine kritische TV-Reportage greift den Fall auf, die Republik ist empört, und nur zwei Tage später erklärt sich eine Pharmafirma bereit, die Salbe zu vertreiben.

Die Geschichte hat nur einen Haken: Sie stimmt so nicht. Unmittelbar nach Ausstrahlung des WDR-Beitrags "Heilung unerwünscht" am 19. Oktober wurden Zweifel an der Salbe namens Regividerm laut. Studien zur Wirksamkeit basierten auf einer äußerst dünnen Datenlage, hieß es. Auch dass das Medizinprodukt nicht nur gegen Neurodermitis, sondern auch gegen Schuppenflechte wirken sollte, zweifelten Fachleute an.

Jetzt geraten weitere Details ans Tageslicht, die den Verdacht nähren, dass es sich hier eher um einen PR-Coup als um ein modernes Märchen aus dem Pharmaland handelt. In dem WDR-Beitrag war davon die Rede, Arzneimittelkonzerne unterdrückten seit Jahrzehnten die Produktion und Vermarktung der Neurodermitis-Salbe namens Regividerm. Der Grund sei Profitgier: Die Konzerne wollten demnach ihre eigenen, wesentlich teureren Medikamente protegieren. Nur zwei Tage später berichteten dann zahlreiche deutsche Medien - auch SPIEGEL ONLINE -, dass sich das schweizerische Unternehmen Mavena Health Care AG Regividerm aufgrund des Films entschlossen habe, die Salbe auf den Markt zu bringen.

Auch Klaus Martens, der Autor des Films, und die ARD erweckten den Eindruck, der vermeintliche Blitzdurchbruch sei auf den TV-Beitrag zurückzuführen. "Nach Ausstrahlung von 'Heilung unerwünscht' ergibt sich folgende Situation", hieß es noch am Freitag in einem Beitrag Martens' auf der Website der ARD: "Der Eigentümer der Patentrechte versucht jetzt, mit Hilfe eines Geschäftspartners, den er bereits gefunden hat, die B12-Creme unter der Bezeichnung 'Regividerm' in eigener Regie auf den Markt zu bringen."

Wahr ist: Die Herstellerfirma Regeneratio Pharma GmbH mit Sitz in Remscheid und die Mavena AG waren sich bereits im September handelseinig - und nicht erst nach Ausstrahlung des Films, wie Mavena-Verwaltungsrat Hans-Joachim Zeisel auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE einräumte.

Verblüffendes Timing

Zuvor waren bereits erste Zweifel laut geworden, ob es tatsächlich so schnell gegangen sein könnte. So war Regividerm keine zwei Tage nach Ausstrahlung des WDR-Films bereits komplett mit Verpackung auf der Website der Mavena AG zu bestaunen. Am 15. Oktober war das Medizinprodukt unter der Pharmazentralnummer 5523487 in den Datenbanken der deutschen Apotheken verfügbar. Nach derzeitigem Stand soll die Salbe ab Mitte November lieferbar sein.

Das Timing ist in der Tat verblüffend: Der WDR-Beitrag wird am 19. Oktober gesendet, das darin gelobte Mittel kommt Mitte November auf den Markt. Zudem hat Martens ein Buch mit dem Titel "Heilung unerwünscht" geschrieben, inklusive des Rezepts für die Salbe. Verkaufsstart: 11. November. Zwischenzeitlich lag das Buch auf Platz zwei der Verkaufsrangliste beim Internetbuchhändler Amazon.

Alles Zufall? Martens sagt: ja. Über den Zeitpunkt des Produktionsbeginns von Regividerm sei er nicht informiert gewesen. Und sein Film habe vor der Ausstrahlung wochenlang beim WDR gelegen. "Der Film war längst fertiggestellt und wartete auf einen Sendeplatz", erklärte Martens gegenüber SPIEGEL ONLINE. WDR-Sprecherin Annette Metzinger antwortete auf Anfrage, in dem Film sei die Rede von Verhandlungen über Produktion und Vertrieb der Salbe gewesen. "Vom Abschluss dieser Bemühungen und den Produktionsbeginn hatte der Autor keine Kenntnis", so Metzinger. Offen bleibt, warum die WDR-Redaktion vor der Ausstrahlung offenbar nicht geprüft hat, ob der Beitrag noch aktuell ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer kann schon hinter die Kulissen blicken?
Safado 24.10.2009
Zitat von sysopHat die Pharmaindustrie wirklich jahrzehntelang den Verkauf einer Salbe verhindert, die Millionen Neurodermitis-Opfern helfen könnte?
Wie Stadler bei "Hart aber Fair" betonte, arbeitet die Pharmaindustrie gewinnorientiert und ist "böse". Er meinte auch das gewisse Dinge nicht der freien Marktwirtschaft überlassen werden dürfe. Martens arbeitete nach eigener Bekundung über ein Jahr an dem Film "Heilung unerwünscht". Wer weiss schon was in dieser Zeit hinter den Kulissen geschah und was durch den Film in Bewegung geriet? Falls die Salbe hält was sie verspricht, schön für alle die sich mit der Salbe behandeln können und so auf cortisonhaltige Salben verzichten können. Falls die Salbe hält was sie verspricht ist es vielleicht ein Denkanstoss an die Staaten Wege zu suchen um sich nicht mehr so der Pharmaindustrie auszuliefern (siehe H1N1-Impfstoff). Falls die Salbe nicht hält was sie verspricht, nun... Es gab schon etliche PR-Gags, in die sich dann Martens und co einreihen dürften. Salutos Safado
2. Warum muss
TommIT 24.10.2009
eigntlich um eine Salbe soviel Lärm gemacht werden. Schlussendlich nutzt sie fas allen, der Industrie, den Medien, den Buchschreibern usw. Ob sie dem Patienten nutzt kann nur einer sagen 'Der Patient' und der hatte und wird in diesem Spiel am wennigsten zu sagen. Einfach nur ein paar investigatie Fragen zu stellen _(Herr Plasb.) reicht eben nicht.
3. Verdummung durch Medien
carlosowas 24.10.2009
In meinem Beitrag #252 vom 2.10.2009 in Blogs/Reaktion auf TV-Bericht.... hatte ich als Laie mit gesundem Menschenverstand das schon durchschaut. Sensationsjournalismus und Volksverdummung zur Förderung der Geschäfte irgendwelcher geldgierigen Leute. Und Journalisten, die halt auch ums tägliche Brot kämpfen müssen, machen das mit. Es gibt zu viele Journalisten.
4. langsam rudert auch der Spiegel zurück, gut so!
1lauto 24.10.2009
Ein Anfang ist gemacht- Es stellt sich eigentlich nur eine Frage: Ist Herr Martens hereingelegt worden oder gehört er mit zum Plot- im letzteren Fall droht ihm mächtiger Ärger! einen wunderbarenn Überblick gibt mit sauberer Arbeit esowatch! http://www.esowatch.com/index.php?title=Regividerm
5. Kostenlose Werbung
Liberty Valence 24.10.2009
Zitat von SafadoFalls die Salbe hält was sie verspricht, ... Falls die Salbe nicht hält was sie verspricht, ...
Ach, dann bekommt ab jetzt jeder Quacksalber 45 Minuten kostenfreie Werbung im Wert einiger Millionen Euro abends in der ARD für eine Salbe und ein Buch?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Pharmaindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 178 Kommentare