Urteil zu Apotheken Festpreise bei Medikamenten gelten auch online

Keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Medikamente - das gilt nun auch für ausländische Online-Anbieter. Dies entschied am Mittwoch ein oberstes Richtergremium. Betroffen sind Hunderte Versandapotheken in Europa und rund 21.000 Apotheken in Deutschland.

Kein Rabatt: Festpreise auf rezeptpflichtige Arzneimittel gelten auch online
DPA

Kein Rabatt: Festpreise auf rezeptpflichtige Arzneimittel gelten auch online


Karlsruhe - Die Anhörung hatte Seltenheitswert: Gelten die deutschen Festpreise für rezeptpflichtige Medikamente auch für ausländische Online-Anbieter oder dürfen sie Rabatte gewähren - wie dies bislang passiert? Weil das Bundessozialgericht in Kassel Preisnachlässe der europäischen Versandapotheken in Form von Boni für zulässig hält, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe aber nicht, musste der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes angerufen werden - zuletzt hatte der Gemeinsame Senat 1986 mündlich verhandelt.

Die Richter haben am Mittwochabend entschieden, dass die deutschen Festpreise für rezeptpflichtige Medikamente auch für ausländische Online-Anbieter gelten - damit sind sie ganz auf der Linie der Bundesregierung geblieben. Die schwarz-gelbe Koalition plant eine Reform des Arzneimittelgesetzes, in der sie unter anderem die Preisbindung in Deutschland gegen ausländische Konkurrenz schützen will.

Bonussystem der Europa Apotheek Venlo entfachte den Streit

Nach dem deutschen Arzneimittelrecht müssen alle deutschen Apotheken rezeptpflichtige Arzneimittel zum selben Preis verkaufen. Rabatte oder Bonussysteme sind - zum Schutz der Patienten, wie es heißt - verboten. Unklar war bislang, ob sich auch ausländische Anbieter daran halten müssen.

Im konkreten Fall hatte die Engel-Apotheke aus Deutschland gegen die in den Niederlanden ansässige Versandapotheke Europa Apotheek Venlo geklagt. Der Streit betrifft indirekt aber die mehreren hundert Versandapotheken in Europa und die rund 21.000 Apotheken in Deutschland.

Die Europa Apotheek Venlo, die über das Internet Medikamente für den deutschen Markt anbietet, warb mit einem umstrittenen Bonussystem. Demnach solle der Kunde beim Kauf verschreibungspflichtiger Medikamente auf Kassenrezept einen Bonus von drei Prozent des Warenwertes erhalten, mindestens aber 2,50 Euro und maximal 15 Euro pro verordneter Packung.

Rabatt von 2,50 Euro wettbewerbswidrig

Aus Sicht der klagenden Inlandsapotheke und des BGH sind die Boni wettbewerbswidrig, weil sie die Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers unangemessen beeinflussen. Damit werde das deutsche Arzneimittelrecht verletzt, das nur sehr geringfügige Nachlässe auf Festpreise für verschreibungspflichtige Arzneimittel erlaubt - in einer Höhe von bis zu einem Euro.

Hätte der Gemeinsame Senat entschieden, dass die strenge deutsche Preisbindung für Versandapotheken aus dem Ausland nicht gelte, "wäre dies das Ende des Arzneimittelpreisrechts in Deutschland insgesamt", hatte der Rechtsanwalt der Engel-Apotheke, Morton Douglas, noch vor dem Richterspruch gewarnt. Nach seinen Angaben erwirtschaften die deutschen Apotheken 80 Prozent ihres Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Der Anwalt der Europa Apotheek Venlo, Matthias Siegmann, hatte entgegnet, dass es die Versandapotheken nun schon seit 2004 gebe. Dadurch habe nicht eine Apotheke in Deutschland schließen müssen. Von einem Untergang der Präsenzapotheken wegen der Versandapotheken könne keine Rede sein.

Im Gemeinsamen Senat konnte sich jetzt der Bundesgerichtshof mit seiner Ansicht durchsetzen. Er wollte in einem Verfahren die Preisbindung auch für EU-Anbieter festschreiben, sah sich aber durch ein früheres Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel daran gehindert. Dieses hatte im Jahr 2008 entschieden, dass die Beschränkungen nicht für Versandapotheken gelten, die Arzneimittel aus dem EU-Ausland nach Deutschland schicken.

Der Entscheidung war ein jahrelanger Streit vorausgegangen. Um diesen endgültig aufzulösen, wurde der Gemeinsame Senat einberufen. Er besteht aus den fünf Präsidenten der obersten deutschen Gerichtshöfe und jeweils zwei Richtern der beteiligten Senate.

nik/dpa/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raffnix123 22.08.2012
1. Protektionismus
Toll! Für den Verbraucher gilt das Recht des Landes mit dem Sitz der Apotheke aber die hiesige Preisbindung (Sofern die Internetapotheke keine speziell deutschsprachig ausgerichtete Seite hat). Als aufmerksamer Leser des Spiegel bin ich schon immer interessiert gewesen was zuerst kommt: Der Protektionismus oder der Zusammenbruch des Euro? Apothekenlobbyrecht ist jedenfalls ein Punkt auf der Protektionismusseite. Wer diesen Zustand zu einem Rechtsstaat passend findet, dem sind wohl die Pillen für den Denkapparat ausgegangen. ....wahrscheinlich weil diese durch die Preisbindung zu teuer waren!
warlock2 22.08.2012
2. Apothekenpreise
Dieser Konzern-Zweig scheint eine sehr gute Lobby zu haben. Anders kann man sich das Urteil nicht erklären. Überall wird der Wettbewerb gefördert, hier wird er wissentlich unterbunden. Ich frage mich welcher Politiker hier die Verantwortung trägt? Bestimmt einer von der FDP!
reinersch 22.08.2012
3. Bonus
Hmm, bin vor Jahren eher widerwillig zu ner Versand-Apotheke gewechselt weil mir die lokale Teststreifennicht zu den Erstattungspreisen der Krankenkasse bsorgen konnte und ich zuzahlen sollte. Für die Versandapotheke kein Thema, Bonus und versandfreie Lieferung gabs noch obendrauf. Werde auch ohne Bonus nicht mehr zurückwechseln da inzwischen der Service und die Beratung der lokalen (Monopol) nach nem Besitzerwechsel doch noch deutlich schlechter geworden ist. Ist halt wie immer in Deutschland: Alreingesesene "Elite"-Unternehmen verlangen hohe (Apotheken) Preise werden im Service immer schlechter und kammern wenn plötzlich"ausländische" Konkurrenz da ist. Und setzen mit Hilfe der Regierenden/Justiz letztendlich Ihre "Rechte" zuungunsten des Verbrauchers/Patienten durch.
McGyver12 22.08.2012
4. Der Richterspruch ist richtig!
Zitat von sysopDPAKeine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Medikamente - das gilt nun auch für ausländische Online-Anbieter. Dies entschied am Mittwoch ein oberstes Richtergremium. Betroffen sind Hunderte Versandapotheken in Europa und rund 21.000 Apotheken in Deutschland. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,851563,00.html
Ich finde den Richterspruch richtig. Es geht um rezeptpflichtige Medikamente, die ein Arzt zu Lasten der Krankenkasse verschrieben hat. Wie pervers ist es denn, wenn man für ein Medikament, welches der Arzt einem verschrieben hat, von der Versandapotheke als Dank noch 2,50 Euro als Gewinn erhält? Leute: Euch werden Medikamente verschrieben und von Eurer Kasse gezahlt, damit ihr gesund werdet und nicht, damit ihr damit noch Kohle verdient!
SieLebenWirSchlafen 22.08.2012
5. Wie nennt man es,
Zitat von sysopDPAKeine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Medikamente - das gilt nun auch für ausländische Online-Anbieter. Dies entschied am Mittwoch ein oberstes Richtergremium. Betroffen sind Hunderte Versandapotheken in Europa und rund 21.000 Apotheken in Deutschland. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,851563,00.html
wenn das komplette System bis hin zu den obersten Richtern korrupt ist? Wenn sie glauben dass die Gerechtigkeit nicht bis in die oberen Richter Ebenen gelangen kann, nur weil sie selbst dort oben sitzen und entscheiden und manipulieren wie es ihnen beliebt - dann wird die Zukunft das Gegenteil beweisen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.