Peking: Zwei Frauen an Schweinegrippe gestorben

Die Schweinegrippe fordert wieder Todesopfer: In Peking sind zwei Frauen am H1N1-Erreger gestorben. Es sind die ersten Toten in Chinas Hauptstadt seit 2010 - und die Grippeinfektionen haben dort den höchsten Stand seit fünf Jahren.

Schweinegrippe-Impfstoffherstellung in Peking (Juni 2009): Erneut zwei H1N1-Todesfälle Zur Großansicht
AP

Schweinegrippe-Impfstoffherstellung in Peking (Juni 2009): Erneut zwei H1N1-Todesfälle

Peking - Experten sorgen sich um einen erneuten Anstieg von Schweinegrippe-Fällen unter Menschen. In Peking sind nach Angaben staatlicher Medien in den vergangenen zehn Tagen zwei Frauen an der Tierseuche gestorben: eine 65 Jahre alte Krebspatientin und eine 22-jährige Wanderarbeiterin. Die Zeitung "Beijing Daily" berief sich bei ihrem Bericht auf das Seuchenamt der chinesischen Hauptstadt.

Die Zahl der Grippeinfektionen habe den höchsten Stand seit fünf Jahren erreicht, wie es weiter hieß. Der H1N1-Virusstamm sei vorherrschend, sagte Seuchenamtsdirektor Deng Ying.

Das H1N1-Virus hatte 2009 eine Pandemie ausgelöst - und auch eine umstrittene Impfaktion, empfohlen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die WHO schätze die Zahl der Todesfälle durch die Pandemie anschließend auf rund 18.500. Allerdings umfasste diese Zahl nur jene Todesfälle, bei denen durch Laboruntersuchungen eine H1N1-Infektion nachgewiesen wurde. Im September 2012 kam eine Studie im Fachblatt "Lancet Infectious Diseases" allerdings zu dem Ergebnis, dass weltweit 151.700 bis 575.400 Menschen bei der Pandemie ums Leben kamen, die meisten von ihnen in Afrika und Südostasien.

mbe/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bleibt doch bitte seriös
derjansel 07.01.2013
2 Tote? Das ist ein Witz. An der normalen Grippe sterben jährlich tausende.
2. zu leichtfertig
OttoEnn 07.01.2013
Zitat von derjansel2 Tote? Das ist ein Witz. An der normalen Grippe sterben jährlich tausende.
Also, mich verunsichert das schon. Schließlich fängt jede Epidemie klein an. Somit finde ich es angebracht, frühzeitig zu warnen. Kann man sich dagegen noch gezielt impfen lassen?
3. Impfung gegen H1N1
chb_74 07.01.2013
Die normale Grippeimpfung für die Saison 2012/13 enthält als eine der drei Komponenten den Stamm A/California/07/2009 (H1N1) pdm 09, also ist man mit der normalen Impfung gegen den H1N1-Subtyp geschützt. Eine spezielle Impfung ist nicht erforderlich, anders als 2009, wo der H1N1-Stamm zusätzlich zu den anderen 3 Stämmen der normalen Impfung auftrat (und diese dann faktisch verdrängte, was aufgrund seiner im Nachhinein (!) festgestellten recht geringen Gefährlichkeit mit eher milden Krankheitsverläufen sogar gut war).
4. Danke chb_74
firenafirena 07.01.2013
für die informative Darstellung! Insbesondere freue ich mich jedes Mal darüber, wenn in der breiten Masse derjenigen, die lediglich gebetsmühlenartig über die angeblich so raffgierige Pharmaindustrie schimpfen noch jemandem klar ist, dass man erst im Nachhinein weiß, wie gefährlich ein Grippestamm tatsächlich ist! Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an der Glaskugel, doch so ganz klappt´s leider noch nicht mit dem Blick in die Zukunft... ;-)
5. optional
gillyx 07.01.2013
"In Peking sind zwei Frauen am H1N1-Erreger gestorben. Es sind die ersten Toten in Chinas Hauptstadt seit 2010" Toller Satz :D Kein Wunder, dass China mit Überbevölkerung kämpft!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Schweinegrippe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Der reale Seuchen-Thriller: Forschen im Hochsicherheitslabor