"Pille danach" Frauenärzte blockieren Freigabe ohne Rezept

In 28 europäischen Staaten gibt es die "Pille danach" ohne Rezept. Direkt beim Apotheker. Deutschland dagegen bleibt weiter die Ausnahme. Der Antrag auf Liberalisierung durch die Gesundheitsbehörde Bremen scheitert. Jetzt geht der Streit erst richtig los.

Von

"Pille danach": "Frauen in misslicher Situation helfen"
DPA

"Pille danach": "Frauen in misslicher Situation helfen"


Saarlouis-Wallerfangen - In Zürich gibt es die "Pille danach" in der Bahnhofs-Apotheke. Wer mag, kann sich zusätzlich von einem Arzt beraten lassen. In weiterführenden Schulen in Schweden und Frankreich gehört sie neben Pflastern und Brandsalbe zur Standardausstattung des Erste-Hilfe-Schranks. Und in England verteilte der "British Pregnancy Advisory Service" vor dem letzten Weihnachtsfest kostenlos die "Pille danach" - schon davor. Denn das Verhütungsmittel muss spätestens 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, wenn es eine ungewollte Schwangerschaft verhindern soll.

In 28 Ländern europaweit ist die "Pille danach" ohne ärztliches Rezept erhältlich. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Frauen das Medikament mit dem Wirkstoff Levonorgestrel frei zugänglich zu machen. Nach vielen Jahren der Anwendung existierten gute Erfahrungen, der Einsatz gilt als sicher. Es könnte also alles so einfach sein. Könnte.

Deutschland bleibt dagegen die Ausnahme. Hier muss sich eine Frau erst bei einem Arzt vorstellen, der ihr dann das Medikament verordnet. Seit fast zehn Jahren streiten Gesundheitsexperten und Politiker über den richtigen Weg im Umgang mit der"Pille danach", die verhindern kann, dass eine Schwangerschaft überhaupt erst entsteht - und nicht mit der Abtreibungspille zu verwechseln ist. Es geht um Fragen der richtigen Aufklärung, um Machtansprüche und schlicht um Geld.

Nun hat die Gesundheitsbehörde des Landes Bremen aus "frauengesundheitlichen Gründen" einen neuen Versuch zur Liberalisierung gestartet. Gerade Frauen aus armen Familien solle schnell und unbürokratisch geholfen werden. Auf einem Treffen aller Landesministerien in Saarlouis-Wallerfangen am Mittwoch und Donnerstag sollte der Antrag beraten werden, um bei positivem Bescheid seinen Weg Richtung Bundestag zu machen.

Pillen keine Smarties

Doch der Antrag scheiterte. Schuld, dass Levonorgestrel bislang in Deutschland nicht freigegeben wurde, sei die "ablehnende Haltung der Gynäkologen und ihrer gesundheitspolitisch erfolgreichen Interessenvertretung", erklärte eine Sprecherin der Familienberatung Pro Familia. Die Ärzte hätten die Sorge, Patientinnen zu verlieren und damit finanzielle Einbußen zu haben.

Man sei enttäuscht, heißt es aus dem Bremer Büro der Gesundheitssenatorin. "Das Argument gegen die Befreiung war, man würde den Frauen durch diesen Schritt zu viel Freiheit genehmigen", vor allem die konservativen Länder seien dagegen gewesen. "Solche Pillen sind nun mal keine Smarties", sagt Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU.

Im Kern beharren der Bundesverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) darauf, dass vor Einnahme der Pille, die den Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) enthält, eine angemessene Beratung der Frau erforderlich ist. Es gehe schließlich um Verantwortung. Moralisch belehren wolle man nicht, aber aufklären, sagt Thomas Bärtling, Gynäkologe aus Aachen. "Vor allem junge Frauen könnten im Notfall nicht einschätzen, ob die Pille einzunehmen ist oder nicht." In mehr als 50 Prozent aller Fälle sei eine Einnahme außerdem gar nicht nötig.

Tatsächlich ist eine LNG-Einnahme nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters angebracht. So kann eine Schwangerschaft nur wenige Tagen in der Mitte des weiblichen Zyklus eintreten. Levonorgestrel kann den Anstieg des Hormons LH verhindern und den Eisprung verzögern oder blockieren. Je früher nach dem ungeschützten Verkehr eingenommen, desto besser.

Wie begründet nun die Angst einer Frau ist, tatsächlich schwanger geworden zu sein, ist gar nicht so leicht zu ermitteln, sagt Regine Wlassitschau von Pro Familia. Tatsächlich drücken sich hier auch die Fachärzte etwas unklar aus. "Unter gewissen Bedingungen" könnte das Zeitfenster ermittelt werden, heißt es nur in der Fachinformation. Im Zweifelsfall sollte die Notfallkontrazeption aber verordnet werden.

Beratung im richtigen Moment

Die WHO beurteilt die Einnahme von Levonorgestrel als unbedenklich. "Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Verdauungsbeschwerden treten selten auf und verlaufen mild", heißt es in einer Empfehlung aus dem Jahr 2010 - eine unnötige Einnahme im Zweifelsfall gilt als vertretbar. Doch auch das sieht der deutsche Frauenarzt-Verband anders. In seinen Anwendungs-Empfehlungen für Ärzte im Notdienst wird vor Nebenwirkungen gewarnt, "die nicht zu unterschätzen seien".

Frauenarzt Bärtling macht noch ein anderes Fass auf: Die Nebenwirkungen seien gering, aber die Gefahr des Missbrauchs groß. Statt sich um eine sinnvolle Verhütung zu kümmern, könnten Frauen - wäre die "Pille danach" frei erhältlich - jedes Mal zu diesem Mittel greifen, sagt der Aachener Arzt. Dass das Notfallkontrazeptivum - auf Dauer eingesetzt - einen teuren Spaß bedeuten würde, sagt der Mediziner nicht. Die "Pille danach" kostet rund 30 Euro, nur für bis zu 18-Jährige ist die Notfallkontrazeption kostenfrei.

"Es geht doch darum, den Frauen in ihrer misslichen Situation zu helfen und ihnen den Stress abzunehmen", sagt Klaus Vetter, Gynäkologe der Klinik für Geburtsmedizin Vivantes Klinikum Neukölln. Der Umgang mit einer Notfallkontrazeption hänge noch zu stark an lange bekannten beruflichen Rollenbildern. "Das entspricht aber nicht mehr dem, was wir wirklich brauchen."

Als der Frauenarzt auf einem Fachvortrag empfahl, bei Kondom-Kampagnen die "Pille danach" gleich mit auszugeben, sei er böse beschimpft worden. Dabei setzt auch Vetter darauf, Frauen - je nach Alter und Lebenssituation - entsprechend zu beraten. "Man muss aber den freiwilligen Moment nutzen."

Beschluss wurde nie öffentlich

Wer die "Pille danach" von ihrer Rezeptpflicht befreien will, müsste das Arzeimittelgesetz ändern. 2004 war es schon einmal fast soweit. Experten des Bundesamts für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) hatten ihre Empfehlung gegeben, auch im Bundesgesundheitsministerium (BMG) war man nicht abgeneigt, bestätigt ein Sprecher SPIEGEL ONLINE. Das Verfahren wurde damals nicht weiter verfolgt. "Das hätte im Bundesrat keine Mehrheit gefunden." Mehr will man aus Berlin nicht dazu sagen.

Auch das Bfarm hält sich mit Erklärungen zurück. Der zuständige Ausschuss hatte Mitte 2003 zur "Pille danach - rezeptfrei" ein positives Mehrheitsvotum abgegeben. Es wurde aber niemals öffentlich gemacht. Da in dem Gremium Vertreter von Wissenschaft, Praxis und auch der Industrie sitzen, sahen Kritiker in der Abschaffung der Rezeptpflicht einzig einen Nutzen für die Pharmaindustrie. Wer damals dafür oder dagegen gestimmt hat, ist bis heute nicht bekannt. "Das unterliegt der Vertraulichkeit", heißt es nur.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pinin 29.03.2012
1. Alles nur Geschwätz
Die Ärzte wollen einfach nur cash sehen, so simpel ist das. Und wenn man in Deutschland eine starke = zahlungskräftige Lobby hat bekommt man alle Wünsche erfüllt. Bei allen krummen Angelegenheit muß natürlich alles in der EU vereinheitlicht werden, wenns aber ums Geld einer starken Interessengruppe geht gilt das nicht mehr. Ich liebe diese Deutschland und diese EU.
a.weishaupt 29.03.2012
2. Rezeptpflicht
Die gesamte Rezeptpflicht gehört gekippt. In anderen Ländern wehrten sich Patienvereinigungen schon erfolgreich gegen die Pflicht, damit sie weiter günstig Generika aus Asien importieren konnten! Hier undenkbar, in Deutschland gehört Bevormundung zum guten Ton. Den "mündigen Bürger" gibt es hier eher noch weniger als früher. Besonders frech ist, dass der Zoll Sendungen mit Medikamenten abfängt. Dagegen hilft ein Remailer z.B. über Frankreich oder GB.
zephyros 29.03.2012
3. ärgerlich
insbesondere wenn man (bzw.in dem Fall Frau) nicht in Grenznähe wohnt, mal eben rüber nach B/NL/LUX und das Problem ist erledigt. Genauso unverständlich warum man in D für absolut gängige Schmerzmittel in die Apotheke rennen muss und absurde Preise zahlt. Bsp. 10Tbl.(!) Ibuprofen 400mg=3,70€! In NL gibt´s das in jeder Drogerie/Supermarkt mir Drogerieabteilung, 20Tbl. ca.1€, was mal wieder verdeutlicht, wie dreist der deutsche Bürger durch absurden Lobbyismus abgezockt wird - und das im Jahre 2012!
mischamai 29.03.2012
4. tja,..Geld verdirbt nicht nur den Charakter
So geht das in der Verflechtung unserer Lobbywelt. Es ist wie im Rotlichtmilieu,für Geld tut man gern alles. Würde man den Ärtzten die Freiheit lassen,so würden diese auch noch Zahnpasta und Shampoo verschreiben wollen!
solitube 29.03.2012
5. Naja..
Zitat von zephyrosinsbesondere wenn man (bzw.in dem Fall Frau) nicht in Grenznähe wohnt, mal eben rüber nach B/NL/LUX und das Problem ist erledigt. Genauso unverständlich warum man in D für absolut gängige Schmerzmittel in die Apotheke rennen muss und absurde Preise zahlt. Bsp. 10Tbl.(!) Ibuprofen 400mg=3,70€! In NL gibt´s das in jeder Drogerie/Supermarkt mir Drogerieabteilung, 20Tbl. ca.1€, was mal wieder verdeutlicht, wie dreist der deutsche Bürger durch absurden Lobbyismus abgezockt wird - und das im Jahre 2012!
Stimmt alles. Wenn ich an die Preise von Aspirin hier denke (5 Euro für 16 Tabletten), im Vergleich zu England (ca. 30 pence für 16 Tabletten), Amerika (10 dollar für 500 Tabletten :D) etc., da fällt mir auch nichts mehr ein. Allerdings habe ich mit der Pille an sich schlechte Erfahrungen gemacht, trotz Frauenarzt, und die bekommt man in anderen Ländern ja auch einfach so beim Apotheker. Sowohl die Pille als auch die Pille danach sind nicht ohne, und wohingegen eine erwachsene Frau das vielleicht (bzw. hoffentlich) besser einzuschätzen weiß, bin ich schon der Meinung, dass es sinnvoll ist, wenn eine 14 oder 15jährige eben nicht einfach jeden hormonellen Dreck über die Ladentheke kaufen kann, ohne vorher untersucht und über Risiken aufklärt worden zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.