Privatpatienten: Schneller dran, aber nicht besser

Von

Zweiklassen-Medizin in Deutschland - Fakt oder Mythos? Hamburger Gesundheitsökonomen haben untersucht, wie lange Patienten auf Termine in Arztpraxen warten müssen. Die Erkenntnis: Der Versichertenstatus hat Einfluss auf den Arztzugang, besser behandelt werden die Privaten aber nicht.

Arztbehandlungen: Wer muss wie lange warten? Fotos
Corbis

Wann bin ich endlich dran? Argwöhnisch beäugt der Patient im Wartezimmer sein Umfeld. Sind die alle noch vor mir an der Reihe? Der Typ, der eben erst kam, wurde direkt aufgerufen, ich selbst sitze dagegen schon ewig hier und blättere in zerfledderten Zeitschriften. War der vielleicht privat versichert?

Kann nicht sein, sagt jetzt Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Die in Deutschland viel beklagte Zweiklassenmedizin sei ein Mythos. Das belege eine neue Studie der Universität Hamburg. Sie zeige eindeutig, dass sich eine unterschiedliche Behandlung von Kassen- und Privatpatienten nicht nachweisen lasse.

Tatsächlich weist die unter der Leitung des Ökonomen Jonas Schreyögg vom Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen durchgeführte Studie jedoch eine Ungleichbehandlung nach. Die ermittelten Zahlen belegen: Wer einen Termin bei einem Hausarzt haben möchte, wartet durchschnittlich 2,2 Tage - als Kassenpatient. Der Privatversicherte ist nach 1,4 Tagen dran.

"Beide warten also ähnlich lang", kommentiert das der KBV-Chef. Was er nicht so deutlich erwähnt, ist die Zahl der Tage, die verstreichen, bis man zum Facharzt darf: Der Privatpatient kann nach sieben Tagen bei Orthopäden, Hautärzten und Rheumatologen vorbeischauen - der Kassenpatient wartet mehr als doppelt so lang, nämlich genau 16 Tage.

"Das gilt allerdings nicht für den akuten Fall", schränkt Schreyögg die Ergebnisse ein. "Bei Dringlichkeit ist jeder Versicherte in Deutschland spätestens nach rund zwei Tagen dran."

Wer es in die Praxis geschafft hat, sitzt auch dort unterschiedlich lange. Beim Facharzt wartet der Privatversicherte durchschnittlich 29,3 Minuten, der GKV-Patient ein wenig länger, nämlich 36 Minuten. Beim Hausarzt darf der Privatpatient nach rund einer halben Stunde zum Doktor, der Kassenpatient sitzt elf Minuten länger im Wartezimmer.

"Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Mitgliedschaft in einer privaten Krankenversicherung eine aussagekräftige Rolle für den Zugang zur Versorgung hat", formuliert Schreyögg. Ausgewertet hatten er und seine Mitarbeiter fünf große Querschnittsbefragungen des Bertelsmann Gesundheitsmonitors zwischen 2007 und 2009, mit jeweils 1500 Patienten. Man dürfe eine längere Wartezeit aber nicht mit der Qualität der Behandlung gleichsetzen.

Neben dem Versichertenstatus wurde auch der Einfluss des Einkommens auf die Wartezeiten untersucht. Ergebnis: Wer über ein Haushaltseinkommen von mehr als 2000 Euro im Monat verfügt, bekommt in Hausarztpraxen im Durchschnitt einen Tag früher einen Termin als ein Patient mit einem Haushaltseinkommen von unter 500 Euro. In Facharztpraxen schlägt sich der Einfluss des Einkommens erst ab einem Gehalt von mehr als 5000 Euro in kürzerer Wartezeit nieder - dann aber spürbar.

Schweden warten 8,9 Monate auf einen Facharzt-Termin

Insgesamt zeigte sich der Forscher mit den Ergebnissen in punkto Wartezeit hochzufrieden - weil Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern deutlich besser dasteht.

Die Auswertung europäischer Gesundheitsdaten, zusammengefasst im sogenannten Survey of Health Aging and Retirement ("Share") ergibt tatsächlich Erstaunliches:

So warten Menschen in Schweden 8,9 Monate auf einen Termin beim Facharzt, in Dänemark sind es 5,6 Monate. Deutschland kommt in diesem Ranking auf 1,8 Monate, darunter noch die Schweiz mit 1,7. Spitzenreiter ist Griechenland mit 1,1 Monaten Wartezeit - doch das habe er direkt nachgeprüft, so Schreyögg, "das glauben selbst die Griechen nicht."

Besonders die Wartezeiten in den skandinavischen Ländern zeigten die Unterschiede zwischen den Gesundheitssystemen - in Schweden und Dänemark finanziert und kontrolliert alles der Staat, in Deutschland regelt sich dies über die Verbände der Sozialversicherung . "Die Skandinavier rationieren ihre möglichen Kapazitäten an Ärzten und Behandlungsterminen über die Wartezeit", sagt der Ökonom, "da sterben durchaus auch Menschen, die auf der Warteliste stehen". So etwas gebe es in Deutschland kaum, außer vielleicht in Fällen, wo Menschen auf Organspenden warten.

Als nächstes wollen die Hamburger Wissenschaftler untersuchen, wie es um die Qualität der Behandlung bestellt ist. Denn auch wenn man die höheren Wartezeiten für Gesetzlichversicherte nicht wegreden kann, bedeuten die Ergebnisse nicht, dass Privatpatienten automatisch besser dran sind. "Ist ein privater Diabetiker besser eingestellt als ein gesetzlicher? Ich glaube nicht", Schreyögg. Die Qualitätssicherung der Leistungen sei bei den gesetzlichen Kassen sogar besser ausgebaut. Eine systematische Kontrolle der durchgeführten Therapien gibt es im privaten Bereich nicht.

Bekannt ist, dass es nicht immer von Vorteil sein muss, wenn der Chefarzt operiert - statt eines Oberarztes, der täglich im OP steht. Bedenklich ist auch die Situation bei Therapien wie Kniearthroskopie. Eine Untersuchung hatte gezeigt, dass rund 30 Prozent der Behandlungen fehlerhaft sind. In der GKV kann dem Arzt die Lizenz entzogen werden, bei den Privaten gibt es das nicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
saga1310 16.02.2012
Woher kennt der Haus- oder Facharzt mein Einkommen?
2.
ich_auch_nicht 16.02.2012
Zitat von sysopCorbisZweiklassen-Medizin in Deutschland - Fakt oder Mythos? Hamburger Gesundheitsökonomen haben untersucht, wie lange Patienten auf Termine in Arztpraxen warten müssen. Die Erkenntnis: Der Versichertenstatus hat Einfluss auf den Arztzugang, besser behandelt werden die Privaten aber nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,815504,00.html
Dem kann ich nur zustimmen. Wenn einem die Krankenschwestern im Krankenhaus "duch die Blume" raten, doch lieber nicht auf Chefarztbehndlung zu bestehen und auch der Chefarzt selber eher unwillig reagiert, ist es besser einem erfahreneren Arzt zu vertrauen. In der Arztpraxis erfährt man keine bessere Behandlung. Es ist vielmehr eher so, das man "überbehandelt" wird und unnütze Zusatzleistungen und Medikamente aufgedrängt bekommt. Die kürzere Wartezeit ist dagegen ein angenehmer Aspekt der Privaten.
3. Völlig richtig!
vodihagen 16.02.2012
Zitat von sysopCorbisZweiklassen-Medizin in Deutschland - Fakt oder Mythos? Hamburger Gesundheitsökonomen haben untersucht, wie lange Patienten auf Termine in Arztpraxen warten müssen. Die Erkenntnis: Der Versichertenstatus hat Einfluss auf den Arztzugang, besser behandelt werden die Privaten aber nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,815504,00.html
Finde ich sehr korrekt, man sollte jedoch zwei Dinge dabei berücksichtigen: 1. Selbständige oder leitende Angestellte gehen m. W. nicht ohne konkreten Termin zum Arzt! Ich (selbständig) sage bei der telefonischen Anmeldung grundsätzlich, dass mir die Uhrzeit egal ist, hauptsache ich habe keine lange Wartezeit! Denn Zeit ist für mich Geld! 2. Zahle ich dem Arzt gut 35 % mehr als der gesetzlich Krankenversicherte und da sollte ja der Zeitvorteil schon möglich sein! Dass die Behandung gleich ist, halte ich für selbstverständlich, da kann und darf es keine Unterschiede geben, obwohl die GKV inzwischen ja bei Medikamenten sehr restriktiv ist und hier der PKV-Versicherte durchaus Vorteile hat, was ich allerdings auch nicht für richtig halte! Leider werden unsere Politiker in Richtung Gesundheitswesen erst wach, wenn das System vor die Wand gefahren ist, denn der derzeitige Überschuss ist lediglich Augenwischerei!
4. Privatpatienten, die Melkkühe der Ärzte
fleischwurstfachvorleger 16.02.2012
Zitat von sysopCorbisZweiklassen-Medizin in Deutschland - Fakt oder Mythos? Hamburger Gesundheitsökonomen haben untersucht, wie lange Patienten auf Termine in Arztpraxen warten müssen. Die Erkenntnis: Der Versichertenstatus hat Einfluss auf den Arztzugang, besser behandelt werden die Privaten aber nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,815504,00.html
Gott sei Dank bin ich selten krank. Inzwischen habe ich einen Zahnarzt und einen Hausarzt, die wirklich nur das mit mir machen, was medizinisch notwendig ist. Natürlich freut sich auch mein Hausarzt, wenn ich den großen Check-up machen lasse. Andere Ärzte überweisen gerne zum CRT oder MRT, machen wiederholt Röntgenaufnahmen und Ultraschalluntersuchungen. CRT und MRT werden gerne empfohlen um noch ein genaueres Bild zu bekommen, ob nicht etwa der Gallenstein von einem seltenen Tumor überlagert wird, oder die Lungenentzündung, in extremen Ausnahmesituationen von einem Tumor ausgelöst wurde. Dass sie Zartbesaitete dadurch in Angst und Schrecken versetzen könnten, mit ihrem leichtfertigen Tumorgeschwafel, ist den Ärzten vollkommen egal. Hauptsache Kohle machen
5. Kasse vs Privat
ASDFZUIOP 16.02.2012
Zitat von saga1310Woher kennt der Haus- oder Facharzt mein Einkommen?
Die Frage stellte sich mir auch :-) Als Privatpatient hat man tatsächlich nicht nur Vorteile. Man muss auch aufpassen, dass einem nicht eigentlich unnötige Behandlungen aufgedrängt werden. Es ist für den Arzt lukrativ, wenn man möglichst oft zu ihm kommt. Schon öfter habe ich mich gefragt, ob ein Kassenpatient sein Problem nicht auf schnellere und einfachere Weise gelöst bekommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Private Krankenversicherungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
Fotostrecke
Gesundheitssystem: Wofür die Kassen Geld ausgeben

Freiwillige Zusatzleistungen
Die Autorin auf Twitter: