Risiko COPD: Jedem vierten Menschen droht unheilbares Lungenleiden

Man hört nur selten von ihr, doch die schwere Lungenerkrankung COPD ist viel weiter verbreitet als angenommen. Jetzt haben kanadische Mediziner herausgefunden: Das Leiden trifft im Laufe eines Lebens jeden vierten Menschen - die Symptome können tödlich sein.

Lungenscan: COPD ist die vierthäufigste Todesursache weltweit, berichtet die WHO Zur Großansicht
Helmholtz Zentrum München

Lungenscan: COPD ist die vierthäufigste Todesursache weltweit, berichtet die WHO

London - Jeder vierte Mensch bekommt im Laufe seines Lebens die unheilbare chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD - das berichten kanadische Forscher nach einer umfassenden Risikoabschätzung. Das Risiko sei damit nahezu mit dem von Diabetes und Asthma vergleichbar und dreimal so hoch wie das eines Herzinfarkts, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "The Lancet".

Die vor allem durch Rauchen oder Umweltschadstoffe ausgelöste Lungenerkrankung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO heute die vierthäufigste Todesursache weltweit. "Obwohl COPD eine der tödlichsten, häufigsten und teuersten chronischen Krankheiten weltweit ist, gab es bisher keine Zahlen darüber, wie hoch das Erkrankungsrisiko in der breiten Bevölkerung ist", sagen die Wissenschaftler.

Für ihre Studie werteten die Forscher die Gesundheitsdaten von 13 Millionen Einwohnern der kanadischen Provinz Ontario aus. Sie ermittelten, wie viele Menschen im Zeitraum von 14 Jahren an COPD erkrankten. Dabei flossen nur die Daten von unter 80-Jährigen ein; die durchschnittliche Lebenserwartung in Kanada liegt bei 80 Jahren.

Männer häufiger betroffen als Frauen

Bei knapp 580.000 Menschen diagnostizierten sie im Beobachtungszeitraum das Lungenleiden. Das ermittelte COPD-Risiko für Männer lag damit bei fast 30 Prozent, das für Frauen etwas über 25 Prozent. Zudem stieg die Gefahr mit dem Alter deutlich an. Unter den 35- bis 49-Jährigen erkrankten etwa 85.000 Menschen, im Alter von 70 bis 79 erhielten mehr als 180.000 die Diagnose COPD.

Das bedeute, dass eine heute 35-jährige Frau im Laufe ihres Lebens mit dreifach höherer Wahrscheinlichkeit an COPD erkranken werde als an Brustkrebs, berichten Erstautorin Andrea Gershon von der University of Toronto und ihre Kollegen. Bei Männern sei das Risiko dreifach höher als für Prostatakrebs.

"Trotzdem scheint die breite Öffentlichkeit noch immer kaum etwas über COPD und seine gesundheitliche Bedeutung zu wissen", sagen die Forscher. Sie hoffen, dass ihre neuen Erkenntnisse mehr Aufmerksamkeit für diese Krankheit wecken. Dies könne zu einer besseren finanziellen Förderung beitragen - für Behandlung und Betreuung der Betroffenen ebenso wie für die Forschung, hoffen die Wissenschaftler.

Lange Zeit als "Raucherlunge" abgetan, gilt COPD heute als eine der schwerwiegendsten Krankheiten weltweit. 8 bis 22 Prozent aller über 40-Jährigen sind laut WHO bereits davon betroffen. Bis zum Jahr 2030 könne COPD sogar zur dritthäufigsten Todesursache nach Herzkrankheiten und Schlaganfällen werden, heißt es. Die Lungenkrankheit sei schon jetzt eine der führenden Ursachen für Krankenhausaufenthalte und habe einen großen Anteil an den Kosten der nationalen Gesundheitssysteme.

Hauptsymptome der COPD sind Auswurf, Husten und Atemnot. Wird das Fortschreiten der Krankheit nicht gebremst, können schwere Entzündungen und Veränderungen an den Lungenbläschen zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und letztlich zum Tode führen. Heilbar ist COPD bisher nicht.

wbr/cib/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 177 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Himmel fällt uns auf den Kopf
archie 09.09.2011
Zitat von sysopMan hört nur selten von ihr, doch die schwere Lungenerkrankung COPD ist viel weiter verbreitet als angenommen. Jetzt haben kanadische Mediziner herausgefunden: Das Leiden trifft im Laufe eines Lebens jeden vierten Menschen - die Symptome können tödlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,785390,00.html
Komisch, dass ich niemanden kenne, der das hat. Und das schon seit über 60 Jahren. Da habe ich aber Glück gehabt, dass ich in meinem Leben bisher ausschließlich die Dreiviertel getroffen habe, die kein COPD hatten. Oder habt ihr nur was gesucht, um den Leuten ein bisschen Angst zu machen, da im Moment keine Terroristen, Überschwemmungen oder Bankencrashs anstehen?
2. Bedeutung?
der_durden 09.09.2011
Zitat von sysopMan hört nur selten von ihr, doch die schwere Lungenerkrankung COPD ist viel weiter verbreitet als angenommen. Jetzt haben kanadische Mediziner herausgefunden: Das Leiden trifft im Laufe eines Lebens jeden vierten Menschen - die Symptome können tödlich sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,785390,00.html
Ähm und was heißt das? Dass auch die daran erkranken die nicht Rauchen oder in Kneipen arbeiten? Verstehe das nicht. Es ist doch schon immer klar, dass Raucher an einer Lungenerkrankung sterben können. Was ist neu? Der Artikel liest sich so, als wäre das Risiko bei allen Bevölkerungsgruppen gleich, also egal ob Raucher oder Nichtraucher...
3. Auf erste Symptome achten
barcadero 09.09.2011
Als ehemaliger Raucher, selbst an COPD erkrankt, hoffe ich, dass dieser Artikel dazu beiträgt, die Sensibilität für diese Krankheit zu erhöhen. Ich habe früher den sogenannten Raucherhusten zwar als Warnzeichen betrachtet, habe aber nicht gewusst, dass er bereits das erste Symptom der Erkrankung war. Im nächsten Stadium hatte ich dann mit Kurzatmigkeit zu kämpfen. Ohne ärztliche Hilfe, ohne Rauchstopp, schreitet die Krankheit unaufhörlich fort. Aber wer Schluss macht mit dem Rauchen, sich in ärztliche Behandlung begibt, kann zumindest seinen aktuellen Stand stabilisieren und ein weiteres Fortschreiten der Krankheit verhindern. Wobei auch noch zu erwähnen ist, dass Depressionen eine typische Begleiterkrankung von fortgeschrittener COPD ist.
4. Ich bin in einer SHG für COPD und Lungenemphysem
uinen_osse 09.09.2011
Zitat von archieKomisch, dass ich niemanden kenne, der das hat. Und das schon seit über 60 Jahren. Da habe ich aber Glück gehabt, dass ich in meinem Leben bisher ausschließlich die Dreiviertel getroffen habe, die kein COPD hatten. Oder habt ihr nur was gesucht, um den Leuten ein bisschen Angst zu machen, da im Moment keine Terroristen, Überschwemmungen oder Bankencrashs anstehen?
Sie können mich gern fragen. Wir sind Hunderte Betroffene und es gibt viele SHG ... also was möchten Sie wissen?
5. Copd
uinen_osse 09.09.2011
Zitat von der_durdenÄhm und was heißt das? Dass auch die daran erkranken die nicht Rauchen oder in Kneipen arbeiten? Verstehe das nicht. Es ist doch schon immer klar, dass Raucher an einer Lungenerkrankung sterben können. Was ist neu? Der Artikel liest sich so, als wäre das Risiko bei allen Bevölkerungsgruppen gleich, also egal ob Raucher oder Nichtraucher...
http://www.lungenemphysem-copd.de/index.php Und glauben Sie mir: Es kann jeden/jede treffen - ob Raucher oder nicht. Aber ich muss gestehen ich bin über die Ahnungslosigkeit doch einigermassen bestürzt und überrascht ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 177 Kommentare