Gefahr durch Zoonosen Der Killer, der aus dem Stall kommt

2,5 Milliarden erkrankte Menschen im Jahr, fast drei Millionen Todesfälle: Infektionen, die von Tieren auf Menschen überspringen können, sind weltweit erschreckend häufig. Am größten ist das Problem durch die sogenannten Zoonosen in Indien und Afrika - doch auch Europa bleibt nicht verschont.

IOZ/ ILRI

Von


Zoonose - das Wort zählt sicher nicht zu den bekanntesten Fachbegriffen. Dabei sind diese Krankheiten, ausgelöst von Erregern, die Menschen sowie eine oder mehrere Tierarten gleichermaßen infizieren können, extrem weit verbreitet. Einem aktuellen Bericht zufolge sind die 56 häufigsten Zoonosen pro Jahr für 2,5 Milliarden Krankheitsfälle bei Menschen verantwortlich. 2,7 Millionen sterben an den Folgen dieser Infektionen. Am stärksten betroffen sind Viehzüchter in Afrika und Asien.

Das International Livestock Research Institute (ILRI) hat zusammen mit dem Institut of Zoology (Großbritannien) und der Hanoi School of Public Health (Vietnam) den Bericht über die weltweite Verbreitung von Zoonosen erstellt. Eines der Ziele war dabei, die Länder zu finden, in denen ein gezielter Kampf gegen die Krankheiten am sinnvollsten ist.

60 Prozent aller Krankheiten, die Menschen treffen, fanden sich ursprünglich bei Tieren, erklärt das ILRI. Die Erreger werden meist von Nutztieren wie Schweinen oder Hühnern übertragen, ein Teil jedoch auch von Wildtieren. In wenigen Fällen verrät der Name die Zoonose beziehungsweise den Erreger: bei der Schweinegrippe etwa oder beim Fuchsbandwurm.

Ein Teil wird in erster Linie durch verseuchte Lebensmittel weitergetragen wie Salmonellen, an denen auch in Deutschland zahlreiche Menschen erkranken. Im Jahr 2011 waren es nach Angaben des Robert Koch-Institus 24.500. Andere werden direkt vom erkrankten Tier auf den Menschen übertragen, in Deutschland ist dies etwa beim Hantavirus der Fall. Diese Form der Übertragung passiert aber vor allem dort, wo Viehzüchter und ihre Tiere eng zusammenleben, also in den Entwicklungs- und Schwellenländern Afrikas und Asiens.

Die 13 Zoonosen, die weltweit das größte Problem darstellen

Von Tieren übertragene Magen-Darm-Keime (u.a. Salmonellen, Listerien, Campylobacter)
Leptospirose
Schweinebandwurm-Befall (Zystizerkose)
Von Tieren übertragene Tuberkulose
Tollwut
Leishmaniose
Brucellose
Fuchs/Hundbandewurmbefall (Echinokokkose)
Toxoplasmose
Q-Fieber
Schlafkrankheit
Hepatitis E
Milzbrand

Quelle: Mapping of poverty and likely zoonoses hotspots

Dort ist unter anderem Brucellose noch immer weit verbreitet, eine von Bakterien verursachte Krankheit, die bei Menschen zwar oft keine deutlichen Symptome auslöst, sich aber durch Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit und starke Kopfschmerzen bemerkbar machen kann und in seltenen Fällen dauerhafte Gesundheitsprobleme verursacht. Die Wissenschaftler schätzen, dass in armen Staaten etwa zwölf Prozent des Viehbestands an Brucellose leiden oder kürzlich gelitten haben. Dadurch sinke die Milch- und Fleischproduktion von Rindern um acht Prozent. Mehr als jedes vierte Tier sei dort mit Bakterien (zum Beispiel Salmonellen und Campylobacter) infiziert, die über Lebensmittel weitergegeben werden können.

Drei Länder besonders stark betroffen

Die Forscher befürchten, dass Zoonosen in Zukunft noch öfter auftreten werden. "Die steigende Nachfrage nach tierischen Produkten wird wahrscheinlich die Verbreitung einer Reihe von Mensch-Tier-Infektionen begünstigen", sagt Delia Grace vom ILRI.

Die Forscher des Instituts schlagen vor, diesem Trend besonders in drei Ländern entgegenzuwirken: Indien, Nigeria und Äthiopien. In diesen Staaten lebten überdurchschnittlich viele arme Viehzüchter, dort seien auch am meisten Menschen unterernährt und die Staaten seien unter den fünf am stärksten von Zoonosen betroffenen Ländern. In diesen Staaten könne man auf jeden Fall etwas bewirken, sagt Grace. Für die Bauern stelle die stärkere Nachfrage nach Fleisch, Milch und anderen tierischen Produkte ja durchaus eine Chance dar, ihren Lebensstandard zu verbessern. Nur könnten Zoonosen dies zerstören, indem sie den Tieren schaden oder im schlimmsten Fall auch die Menschen erkranken lassen.

Die sogenannten endemischen Zoonosen, die ständig einen Viehbestand plagen, wie die Brucellose, stellen laut dem Bericht das größte Problem dar. Sie seien für über 99 Prozent der Krankheitsfälle bei Menschen verantwortlich und würden auch den Ertrag der Viehzüchter am stärksten schmälern.

Neben diesen Krankheiten nennen die Forscher noch epidemische Zoonosen. Diese brechen kurzzeitig aus, verbreiten sich schnell und verschwinden dann wieder. Beispiele dafür seien Milzbrand und Tollwut.

Als drittes nennen die Wissenschaftler die aufkommenden Zoonosen: Krankheiten, die neu aufgetaucht sind oder sich auf einmal in Gegenden verbreiten, in denen sie vorher nicht bekannt waren. Diese treffen vor allem Westeuropa ebenso wie den Osten der USA. In diesen Regionen wurden die meisten aufkommenden Zoonosen registriert. Insgesamt gebe es jedoch nur wenige Fälle, beruhigen die Forscher: etwa 300 Ereignisse in den vergangenen 70 Jahren. Auch seien sie meist nicht folgenschwer gewesen. Dennoch müsste man auch diese Ereignisse gut im Auge behalten. Der Bericht nennt HIV als einen Erreger, der einmal als aufkommende Zoonose von Tieren auf den Menschen übergesprungen ist - und nun weltweit verbreitet ist. Auch die Pest, die im 14. Jahrhundert in Europa wütete, war eine Zoonose.

Ob Europa tatsächlich ein Zentrum neu auftretender Krankheiten darstellt, ist allerdings etwas fraglich: Die Daten, die die Forscher hier nutzen, stammen aus publizierten Fachaufsätzen - es könnte also schlicht eine Verzerrung geben, weil einige ungewöhnliche Krankheitsfälle in Deutschland oder den USA schneller registriert und auch besser erforscht werden als ähnliche Ereignisse in Bangladesch, Niger oder Indonesien.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelleser987 05.07.2012
1. Keime
Zitat von sysopCorbis2,5 Milliarden erkrankte Menschen im Jahr, fast drei Millionen Todesfälle: Infektionen, die von Tieren auf Menschen überspringen können, sind weltweit erschreckend häufig. Am größten ist das Problem durch die sogenannten Zoonosen in Indien und Afrika - doch auch Europa bleibt nicht verschont. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,842711,00.html
aus dem Text: "Ob Europa tatsächlich ein Zentrum neu auftretender Krankheiten darstellt, ist allerdings etwas fraglich: Die Daten, die die Forscher ..." neu sind die in Europa auftretenden Keime nicht. Sie werden mit Lebensmitteln und durch Urlauber "importiert". Viele der resistenten Keime werden aus anderen Ländern wie z.B. Indien oder Griechenland eingeschleppt. gefunden hier: Neue Hühnerställe statt Antibiotika - BUND findet Keime auf Hähnchen | Mahlzeit | Deutschlandradio Kultur (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1658319/) und Neue Resistenzen neues Unglück - ESBL-Keime auf Fleisch entdeckt | Mahlzeit | Deutschlandradio Kultur (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1693391/) Lösungen zur Reduzierung der Auswirkungen sind dort auch vorgeschlagen. Nur leider werden sie hier verhindert.
zoon.politicon 05.07.2012
2. EHEC und ESBL
Zitat von spiegelleser987aus dem Text: "Ob Europa tatsächlich ein Zentrum neu auftretender Krankheiten darstellt, ist allerdings etwas fraglich: Die Daten, die die Forscher ..." neu sind die in Europa auftretenden Keime nicht. Sie werden mit Lebensmitteln und durch Urlauber "importiert". Viele der resistenten Keime werden aus anderen Ländern wie z.B. Indien oder Griechenland eingeschleppt. gefunden hier: Neue Hühnerställe statt Antibiotika - BUND findet Keime auf Hähnchen | Mahlzeit | Deutschlandradio Kultur (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1658319/) und Neue Resistenzen neues Unglück - ESBL-Keime auf Fleisch entdeckt | Mahlzeit | Deutschlandradio Kultur (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1693391/) Lösungen zur Reduzierung der Auswirkungen sind dort auch vorgeschlagen. Nur leider werden sie hier verhindert.
Womit wir wieder beim Thema "EHEC" sind, das uns letztes Jahr intensiv und heftig beschäftigt hat: EHEC-Darmkeime gehören zu den ESBL-Keimen ( Antibiotica-Resistenz durch Beta-Laktamase-Bildung). Wenn "EHEC" wieder in die öffentliche Diskussion kommt, und dann auch noch im Sommerloch, wird das unsere Fleischfabriken ganz und gar nicht freuen. Bin gespannt auf die ersten entsprechenden Reaktionen.
ginfizz53 05.07.2012
3. Um eine Antwort...
Zitat von sysopCorbis2,5 Milliarden erkrankte Menschen im Jahr, fast drei Millionen Todesfälle: Infektionen, die von Tieren auf Menschen überspringen können, sind weltweit erschreckend häufig. Am größten ist das Problem durch die sogenannten Zoonosen in Indien und Afrika - doch auch Europa bleibt nicht verschont. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,842711,00.html
...wird sich geschickt herumgedrückt: Warum sind solche Zoonosen nicht zu einer Zeit aufgetreten sind, als die Menschen sehr viel häufiger und sehr viel näher mit den Tieren zusammengelebt haben... Vor hunderten von Jahren war es nicht ungewöhnlich, bspw. im Winter mit den Tieren zusammen im Stall zu schlafen, um deren Wärme zu nutzen.
DieButter 05.07.2012
4. Korrektur
Schweinegrippe mit Schwein als Zoonose stimmt so nicht - die Zoonose bei der Influenza sind Wasservögel. Mögliche Übertragung ist allerdings sowohl auf den Menschen, wie auch auf Schweine möglich. Im Schwein dann erfolgte ein sog. Antigenshift, der eine Übertragung vom Schwein auf den Menschen ermöglichte, die das eigentliche (von Wasservögeln übertragene) Virus damit kontagiöser machte und sich als Pandemie in dieser neuen Form schnell von Mensch zu Mensch verbreiten konnte.
hans23459 05.07.2012
5. Quote
Also ich finde ja lächerliche 3. Mio von insgesamt 2,5 Milliarden (!) Krankheitsfällen pro Jahr ;-) nicht besonders viel. Ich erkranke auch alle zwei Jahre an Tierbissen, mein Beruf ist Zoowärter, wie der von der anderen Welthalbkugel auch....zum abschießen dieser Artikel!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.