Saudi-Arabien: Vier Menschen sterben am neuartigen Coronavirus

Coronavirus: Behörde in Saudi-Arabien meldet vier weitere Todesfälle Zur Großansicht
REUTERS/CDC

Coronavirus: Behörde in Saudi-Arabien meldet vier weitere Todesfälle

Das tödliche Coronavirus breitet sich in Saudi-Arabien immer weiter aus. Das Gesundheitsministerium in Riad berichtete am Montag von vier neuen Todesfällen durch den Erreger.

Riad - Gerade berichten Mediziner im Fachblatt "The Lancet" über die Verbreitung des neuartigen Coronavirus, an dem bislang 58 Menschen erkrankt sind und 33 starben. Am Montag meldet das Gesundheitsministerium in Riad (Saudi-Arabien)von vier neuen Todesfällen durch den Erreger MERS-CoV, der entfernt mit dem Sars-Virus verwandt ist.

Zwei Patienten starben im Bezirk Taif, zwei in der Ost-Provinz, wo es bislang die meisten Opfer gab. Damit sind in dem islamischen Königreich bisher insgesamt 32 Menschen an den Folgen der Infektionskrankheit gestorben.

Die saudischen Behörden registrierten außerdem drei weitere Patienten, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Es handelt sich den Angaben zufolge um einen 42 Jahre alten Mann aus der Ost-Provinz, eine 23 Jahre alte Frau in der Hauptstadt Riad sowie ein zweijähriges Kind, das in einem Krankenhaus in der Stadt Dschidda behandelt wird.

Der mit dem Sars-Virus verwandte Erreger MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) löst grippeähnliche Symptome. Er kann auch zu Nierenversagen und schweren Lungenentzündungen führen.

Die Golfstaaten und insbesondere Saudi-Arabien sind stärker von dem Virus betroffen als andere Regionen. Deshalb haben die US-Behörden jetzt Muslime, die im Oktober an der Wallfahrt (Hadsch) zu den heiligen Stätten in Saudi-Arabien teilnehmen wollen, aufgefordert, besondere Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, damit sie sich nicht infizieren.

nik/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fragen über Fragen...
earl grey 18.06.2013
Wieso kommt dieses neue Virus aus Saudi-Arabien; da soll es ja auch seinen Ursprung haben? Haben die dort etwas, was es sonst nirgends gibt? Neue Klimaanlagentechnik, die es bisher nur dort gibt und das Virus verbreitet oder irgendetwas sonst technischer Art? Oder ein ausgelagertes Geheimlabor für Biowaffen der CIA? Fragen über Fragen...
2. Einblicke in das Waffenarsenal von Mutter Natur
zyan 21.09.2013
Bakterien und Viren geben einen "kleinen Einblick" in das fürchterliche Waffenarsenal von Mutter Natur, dass dieser jederzeit zur Verfügung steht. Und ständig mutieren diese Bakterien und Viren, die damit immer neue Krankheiten auslösen, wie jetzt das neu aufgetretene Coronavirus. Kaum das ein Virus von Medizinern und Forschern genetisch entschlüsselt worden ist, taucht schon das nächste Virus oder Bakterium am Horizont auf. Unter dem Mikroskop schauen diese recht bunt und lustig aus, aber diese "Kameraden" haben es in sich. Nach der Infektion lösen diese Krankheiten aus, die einem das "Grauen" lehren. Eine Erinnerung von Mutter Natur an den Mensch, wer im Grunde genommen auf diesen Planeten Erde das sagen hat ... [Der Mensch bildet es sich nur ein ...] Bakterien und Viren infizieren alles und jeden. Sie machen keine Unterschiede, so wie auch der Tod keine Unterschiede macht. Vor Mutter Natur sind alle gleich "wenn der Sensenmann zum Tanz aufspielt" ... Und in der Geschichte spielt der des öfteren zum "Tanz" auf. Nur drei Beispiele: Die Pestepedmie von 1347 - 1350 in Europa löschte nach jüngsten wissenschaftlichen Forschungsergebnissen zwischen 40 Millionen und 50 Millionen Menschenleben aus ... Die spanische Grippewelle, die im 1. Weltkrieg auftrat, löschte etwa 18 Millionen bis 20 Millionen Menschenleben aus ... Es gibt Krankheitserreger, die sind so aggressiv, dass diese ihre infizierten Opfer so schnell töten, dass diese gar nicht mehr die Möglichkeit haben ihrerseits weitere potentielle Opfer zu infizieren. Paradebeispiel dazu ist das "Ebola-Virus" in Zentralafrika. Todesrate: 90% - 100%. Das Opfer blutet und stirbt so schnell, dass sich Ärzte und Krankenschwestern sich mitunter nicht an das Opfer heranwagen ... Wie schon gesagt, dass Waffenarsenal von Mutter Natur ist grauenhaft und furchterregend. Dazu gehören übrigens nicht nur die Bakterien und Viren, was immer das auch heißen mag ...
3. Einblicke in das Waffenarsenal von Mutter Natur
zyan 21.09.2013
Bakterien und Viren geben einen "kleinen Einblick" in das fürchterliche Waffenarsenal von Mutter Natur, dass dieser jederzeit zur Verfügung steht. Und ständig mutieren diese Bakterien und Viren, die damit immer neue Krankheiten auslösen, wie jetzt das neu aufgetretene Coronavirus. Kaum das ein Virus von Medizinern und Forschern genetisch entschlüsselt worden ist, taucht schon das nächste Virus oder Bakterium am Horizont auf. Unter dem Mikroskop schauen diese recht bunt und lustig aus, aber diese "Kameraden" haben es in sich. Nach der Infektion lösen diese Krankheiten aus, die einem das "Grauen" lehren. Eine Erinnerung von Mutter Natur an den Mensch, wer im Grunde genommen auf diesen Planeten Erde das sagen hat ... [Der Mensch bildet es sich nur ein ...] Bakterien und Viren infizieren alles und jeden. Sie machen keine Unterschiede, so wie auch der Tod keine Unterschiede macht. Vor Mutter Natur sind alle gleich "wenn der Sensenmann zum Tanz aufspielt" ... Und in der Geschichte spielt der des öfteren zum "Tanz" auf. Nur drei Beispiele: Die Pestepedmie von 1347 - 1350 in Europa löschte nach jüngsten wissenschaftlichen Forschungsergebnissen zwischen 40 Millionen und 50 Millionen Menschenleben aus ... Die spanische Grippewelle, die im 1. Weltkrieg auftrat, löschte etwa 18 Millionen bis 20 Millionen Menschenleben aus ... Es gibt Krankheitserreger, die sind so aggressiv, dass diese ihre infizierten Opfer so schnell töten, dass diese gar nicht mehr die Möglichkeit haben ihrerseits weitere potentielle Opfer zu infizieren. Paradebeispiel dazu ist das "Ebola-Virus" in Zentralafrika. Todesrate: 90% - 100%. Das Opfer blutet und stirbt so schnell, dass sich Ärzte und Krankenschwestern sich mitunter nicht an das Opfer heranwagen ... Wie schon gesagt, dass Waffenarsenal von Mutter Natur ist grauenhaft und furchterregend. Dazu gehören übrigens nicht nur die Bakterien und Viren, was immer das auch heißen mag ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Saudi-Arabien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite