Schweinegrippe Bundesländern droht Millionenverlust durch Impfstoff-Überschuss

Die Restbestände an Schweinegrippe-Impfstoff werden zum finanziellen Risiko für die Länderkassen. Sollten die Schutzmittel ihre Wirkung verlieren, droht ein Verlust von einer Viertelmilliarde Euro. Fieberhaft wird deswegen nach einem Abnehmer im Ausland gesucht - bislang ohne Erfolg.

Schweinegrippe-Impfstoff für Kinder: Kaum Interesse an Impfstoff
dpa

Schweinegrippe-Impfstoff für Kinder: Kaum Interesse an Impfstoff


Essen - Die befürchtete Schweinegrippe-Pandemie ist in Deutschland ausgeblieben. Doch nun sitzen die Bundesländer auf zahlreichen ungenutzten Impfdosen, die zu einer finanziellen Belastung für die Kassen werden könnten. Wegen der übermäßigen Bestellung drohe den Ländern ein finanzieller Verlust von mehr als 250 Millionen Euro, berichten die Zeitungen der WAZ-Gruppe am Freitag.

Allein Nordrhein-Westfalen habe 6,4 Millionen Impfdosen im Wert von 53,3 Millionen Euro auf Lager, hieß es. An Rhein und Ruhr ließen sich demnach nur knapp eine Million Menschen gegen die Schweinegrippe impfen.

Bundesweit blieben die Behörden auf rund 30 Millionen Impfdosen sitzen, weil sich viel weniger Bürger als ursprünglich angenommen schützen ließen. Die Uhr tickt: Spätestens Mitte 2011 läuft die Haltbarkeit des Serums ab. Dann wären die Mittel unbrauchbar.

Mögliche Verkäufer machen Rückzieher

Alle Bemühungen, wenigstens einen Teil des Serums ins Ausland zu verkaufen, seien vorerst gescheitert, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Gesundheitsministeriums. "Es brennt nicht. Es gibt zurzeit keine Interessenten." Niedersachsen hat derzeit den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz und sucht bereits seit Januar im Namen aller 16 Bundesländer nach Abnehmern für den überschüssigen Grippeschutz.

Dem Bericht zufolge hatten Staaten wie Albanien, Moldawien, Mazedonien, der Kosovo und die Mongolei zunächst Interesse gezeigt. Sie machten aber einen Rückzieher, als die Angst vor der Schweinegrippe deutlich abgenommen hatte.

Nun hoffen die Länder, wenigstens einen Teil des Serums im Herbst zu Geld machen zu können. Experten untersuchten derzeit, ob der Impfstoff auch gegen die saisonale Grippe eingesetzt werden könne.

mmq/AFP/apn/ddp



Forum - Impfschutz Bilanz der Schweinegrippe - sind die Deutschen ein Volk von Hysterikern?
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chirin 06.03.2010
1. Impfschutz Bilanz der Schweinegrippe - sind die Deutschen ein Volk von Hysterikern?
Zitat von sysopViele Menschen in Deutschland lehnten die Impfung gegen die A/H1N1-Viren ab. Grund für viele waren die drohenden Nebenwirkungen. Sind die Deutschen Ihrer Meinung nach ein Volk von Hysterikern? Diskutieren Sie mit!
Die Deutschen werden -des schnöden Mammons wegen - von den Lobbyisten in der Politik hysterisch gemacht, damit die Pharmaunternehmen einschließlich der bei denen beschäftigten Politikern - noch besser verdienen. Ja, viele Deutsche sind hysterisch! BEdenken sie, ganz Deutschland lachte noch in den 50ziger und 60ziger Jahren über die in Amerika üblichen Psychologen und heute unterschreiben die dämlichen Frauen sogar Verträge in denen Sie sich mit Geschlechtsverkehr und Brustbeißen einverstanden erklären, damit die Rückenschmerzen aufhören. Noch blöder geht es nicht! Wie schrieb schon Tucholsky? "Und nur der Psychologe war ein Psycholege!" Dessen gesamten Einschätzungen waren sonst falsch. In Berlin kommt doch in Kürze der Prozeß, der die Leute mit Rauschgift vollgepumpt hat und 3 Menschen starben wohl, der Rest mußte ins Krankenhaus - wie kann man so dof sein? Ist das Langeweile? Minderwissen? Hysterie bei jedem Pups umzufallen? 0der was sind das heute für hirnlose und charakterlose Hillbillies? Allerdings liest man - zumindest in Berlin - jeden Tag eine neue- nicht ausgegorene- Gesetzesänderung von Frau Lompscher. Nachdenken ist offensichtlich bei dem Berliner Senat verboten und anders sieht es auch im ganzen Land oder der EU nicht aus. Und wie der Herr ,so das Gescherr.
rkinfo 06.03.2010
2. Es blüht die Unlogik ...
Zitat von sysopViele Menschen in Deutschland lehnten die Impfung gegen die A/H1N1-Viren ab. Grund für viele waren die drohenden Nebenwirkungen. Sind die Deutschen Ihrer Meinung nach ein Volk von Hysterikern? Diskutieren Sie mit!
Schwere und tödliche Grippewellen gibt alle Paar Jahrzehnte. Vor wenigen Tagen im TV eine Wdh. von Alfred Tetzlaff bzw. seine Frau wg. GRIPPE für 4 Wochen ins Krankenhaus kam. Damals waren die Behandlungszeiten lange und die Impfungen damit auch offensichtlich notwendig. Ob Impfnebenwirkungen, ob Atomkraftrisiken, die Menschen sind bei äußeren Risiken viel empfindlicher als bei Selbstverursachten. Durch Verzicht auf Sichergurt beim Auto oder schlicht durch Unfälle beim Fenster putzen sterben selbst in Deutschland mehr Menschen als es Nebenwirkungen obiger Art je fertig bringen könnten. Und die Schweinegrippe hat in den USA um Faktor 10-20 mehr Menschen getötet als das klemmende Toyota-Gaspedal. Mit Logik oder 'Schutz vor den frühen Friedhof' hat das Verhalten nichts gemein. Aber die Leute sind ja auch sonst unvernünftig ... kaugfen für teures Geld ein Nichts = homöopathische Mittelchen oder haben Angst vor Handymasten ... und 2-4 eingeschaltet Handys selbst in der Wohnung.
existentialist09 06.03.2010
3. Das einzig hysterische in Deutschland sind die Medien!
Zitat von sysopViele Menschen in Deutschland lehnten die Impfung gegen die A/H1N1-Viren ab. Grund für viele waren die drohenden Nebenwirkungen. Sind die Deutschen Ihrer Meinung nach ein Volk von Hysterikern? Diskutieren Sie mit!
Der größte Teil der Deutschen ist die hysterische Berichterstattung längst überdrüssig, bzw. die Leute machen sich über die Medien lustig. Die Einzigen, die das nicht merken, sind die Medien selbst.
rkinfo 06.03.2010
4. Imfungen vs. Medzin des Nichts
Zitat von existentialist09Der größte Teil der Deutschen ist die hysterische Berichterstattung längst überdrüssig, bzw. die Leute machen sich über die Medien lustig. Die Einzigen, die das nicht merken, sind die Medien selbst.
Das sind eher die Bürger welche bis heute eine gefährliche Grippe nicht von einem harmlosen grippalen Effekt unterscheiden können. Wie sprach schon Obelix: "Die spinnen, die impfmüden Deutschen". Es gab auch im Rahmen der Impfdiskussion KEINEN Kritiker der Impfung der die Grippe ansich oder Mutationsrisiken entkräften konnte. Die haben sich nur elegant um diese Probleme herum geredet. Da war es einfach mit 50% der der Gesamtproblematik 'Schweinegrippe' H1N1 einfach die Impfung klein zu reden. Pure Trickserei - mehr nicht. Sicherlich in einen Land wie 'D' wo selbst total verblödete Ansätze wie 'die Medzin des Nichts* = Homöopathie zahlen Kunden hat recht einfach umsetzbar. Gegen bekloppte Mitmenschen ist also wenig zu machen.
existentialist09 06.03.2010
5. ..das schreiben die Richtigen Robert Koch Info
Zitat von rkinfoDas sind eher die Bürger welche bis heute eine gefährliche Grippe nicht von einem harmlosen grippalen Effekt unterscheiden können. Wie sprach schon Obelix: "Die spinnen, die impfmüden Deutschen". Es gab auch im Rahmen der Impfdiskussion KEINEN Kritiker der Impfung der die Grippe ansich oder Mutationsrisiken entkräften konnte. Die haben sich nur elegant um diese Probleme herum geredet. Da war es einfach mit 50% der der Gesamtproblematik 'Schweinegrippe' H1N1 einfach die Impfung klein zu reden. Pure Trickserei - mehr nicht. Sicherlich in einen Land wie 'D' wo selbst total verblödete Ansätze wie 'die Medzin des Nichts* = Homöopathie zahlen Kunden hat recht einfach umsetzbar. Gegen bekloppte Mitmenschen ist also wenig zu machen.
Wem nützt es?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.