Schweinegrippe Länder vernichten Millionen Dosen H1N1-Impfstoff

Nachwehen der Schweinegrippe-Pandemie: Aus Angst vor den Infektionen kauften die Bundesländer Millionen Dosen H1N1-Impfstoff. Doch die große Nachfrage blieb aus. Nun wandern ganze Lastwagenladungen in den Verbrennungsofen.

H1N1-Impfstoff Pandemrix: Großeinkauf der Länder landet auf dem Müll
dapd

H1N1-Impfstoff Pandemrix: Großeinkauf der Länder landet auf dem Müll


Es war ein Riesentheater - um Nutzen und Risiken, um Kosten und um die Verteilung in den Ländern. Jetzt soll ein großer Teil des vor zwei Jahren von den Bundesländern gekauften Impfstoffs gegen die Schweinegrippe verbrannt werden.

196 Paletten mit 16 Millionen Impfdosen würden mangels Nachfrage im Magdeburger Müllheizkraftwerk Rothensee vernichtet, teilte das Sozialministerium von Sachsen-Anhalt am Freitag mit. Für den Transport sind sechs bis acht Lastwagen notwendig. Bereits im September hatten Behörden Millionen Packungen des H1N1-Impfstoffs entsorgt.

Der Grund für die Verbrennungsaktion: Das Haltbarkeitsdatum der Impfstoffe ist abgelaufen. Zudem schützen heute auch normale Grippeimpfungen vor dem H1N1-Virus. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Niedersachsen, das vergangenes Jahr den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz hatte, waren von den Ländern 34 Millionen Impfstoff-Dosen erworben worden.

Doch davon seien fast 29 Millionen Dosen übrig geblieben. Die Länder blieben auf Kosten von 239 Millionen Euro sitzen, weil die Krankenkassen nur für Dosen zahlten, die auch genutzt wurden. Bereits an Ärzte oder auch Gesundheitszentren ausgelieferte Impfstoffe wurden zum großen Teil dezentral vernichtet.

Vernichtung billiger als Anschaffung

Bei den 196 Paletten, die nun in Magdeburg verbrannt werden, handelt es sich um den Impfstoff, der zentral im Auftrag der Länder gelagert worden war. Das Müllheizkraftwerk in Magdeburg wurde ausgewählt, weil es das günstigste Angebot unterbreitete. Nach den Zahlen des Ministeriums ist die Vernichtung im Vergleich zur Anschaffung spottbillig: Rund 14.000 Euro wird die fachmännische Entsorgung bei hohen Temperaturen kosten.

Ein Verkauf der Impfstoffe ins Ausland war nicht möglich, weil weltweit kein Interesse bestand. Die Länder hatten auch vergeblich versucht, dass der Bund einen Teil der Kosten übernimmt. Dabei hatten sie auch darauf verwiesen, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Länder damals aufgefordert habe, für mindestens die Hälfte der Bevölkerung Impfstoffe zu beschaffen.

Die teuren Einkäufe hatten in Deutschland zu kontroversen Debatten geführt. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International (TI) Deutschland forderte im Oktober, den Schweinegrippe-Fehlalarm aufzuklären. Die Risiken seien völlig falsch eingeschätzt worden, und bis heute sei kein Gremium eingesetzt worden, um daraus Lehren zu ziehen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte 2009 wegen der Schweinegrippe die höchste Pandemiestufe ausgerufen und damit einen Anschub für die weltweite Impfaktion gegeben. Für die Pharmaindustrie wurde dies zu einem Milliardengeschäft. Allerdings erwies sich das H1N1-Virus dann im Vergleich zu üblichen saisonalen Grippeerkrankungen als relativ harmlos.

cib/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pepito_Sbazzagutti 25.11.2011
1. Verbrennungsofen
Zitat von sysopNachwehen der Schweinegrippe-Pandemie: Aus Angst vor den Infektionen kauften die Bundeslänger Millionen Dosen H1N1-Impfstoff. Doch die große Nachfrage blieb aus. Nun wandern ganze Lastwagenladungen in den Verbrennungsofen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,799993,00.html
Wie lange muss ich überlegen, um zu wissen, wer im Endeffekt die Befeuerung des Verbrennungsofens bezahlen darf?
king_pakal 25.11.2011
2. --
Zitat von sysopNachwehen der Schweinegrippe-Pandemie: Aus Angst vor den Infektionen kauften die Bundeslänger Millionen Dosen H1N1-Impfstoff. Doch die große Nachfrage blieb aus. Nun wandern ganze Lastwagenladungen in den Verbrennungsofen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,799993,00.html
Da hat die Pharma-Industrie einen ausgebuften Plan durchgezogen und ordentlich an den Imfungen verdient, dabei sind die Länder (und somit die Bürger) die leidtragenden in finanzieller Hinsicht.
braintainment 25.11.2011
3. Dr.
"Vernichtung billiger als Anschaffung" Ahhh, jetzt bin ich beruhigt...
AlbertGeorg 25.11.2011
4. Pandemie
Wetten: Die nächste Pandemie ist schon geplant! Und alle, alle werden sie wieder in Hysterie verfallen.
Emmi 25.11.2011
5. Na ja...
Zitat von king_pakalDa hat die Pharma-Industrie einen ausgebuften Plan durchgezogen und ordentlich an den Imfungen verdient, dabei sind die Länder (und somit die Bürger) die leidtragenden in finanzieller Hinsicht.
Verglichen mit den Milliarden, die die Pharmakonzerne sowieso ständig abziehen in diesem Witz von einem Gesundheitssystem, waren das Peanuts, weshalb sie sich kaum die Mühe gemacht haben dürften, dafür eine große Verschwörung anzuzetteln. Dazu bedurfte es nur der Inkompetenz unserer lieben Politiker...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.