Schweinegrippe US-Regierung befürchtet bis zu 90.000 Todesfälle

Die US-Regierung hat jetzt beziffert, wie viele Todesopfer durch die Schweinegrippe zu erwarten sind. Experten gehen demnach davon aus, dass in den kommenden Monaten bis zu 90.000 Menschen sterben könnten - mehr als doppelt so viele wie bei einer normalen saisonalen Grippewelle.

Impfstoff-Produktion: Die Maßnahmen gegen die Schweinegrippe laufen auf Hochtouren
dpa

Impfstoff-Produktion: Die Maßnahmen gegen die Schweinegrippe laufen auf Hochtouren


Washington - Grippe-Epidemien haben oft gravierende Folgen. In den USA etwa kostet eine durchschnittliche herbstliche Influenzawelle rund 36.000 Menschen das Leben. Doch in der kommenden Saison könnte es durch die Schweinegrippe deutlich schlimmer kommen: Derzeit rechne man mit 30.000 und 90.000 Todesopfern, berichtete ein Beraterausschuss der US-Regierung für Gesundheitsfragen am Montagabend in Washington. Demnach könnte sich in den kommenden Monaten jeder zweite Amerikaner mit dem H1N1-Virus infizieren. Im schlimmsten bisher vorhersehbaren Fall müssten 1,8 Millionen US-Bürger wegen der Schweinegrippe im Krankenhaus behandelt werden, hieß es.

Die US-Seuchenbehörde CDC in Atlanta nannte die Vorhersage aus Washington "ein plausibles Szenario, auf das wir uns vorbereiten müssen". Dem Bericht zufolge könnte die Infektionswelle schon Mitte Oktober einen Höhepunkt in den USA erreichen. Washington drängt die Hersteller des ersten Impfstoffes gegen den H1N1-Erreger, das Vakzin schon vor Abschluss der klinischen Tests zur Verfügung zu stellen. Auf Vorschlag des Beraterausschusses sollte der Impfstoff bereits im September ausgegeben werden, etwa einen Monat früher als ursprünglich geplant.

Bevölkerung anfällig für H1N1-Virus

Der Grund der Besorgnis der Experten ist die Tatsache, dass es in der Bevölkerung kaum eine Immunität gegen das neue A/H1N1-Virus gibt. "Diese Epidemie wird sich schneller als normalerweise ausbreiten, weil die Bevölkerung anfälliger ist", warnte Marc Lipsitch von der Harvard School for Public Health kürzlich. Mediziner befürchten zudem, dass das äußerst ansteckende, aber bisher nur selten tödliche neue H1N1-Virus in einer zweiten Epidemiewelle an Tödlichkeit zulegen könnte - wie es bereits bei früheren Pandemien wie etwa der Spanischen Grippe von 1918 bis 1920 geschehen ist.

Der erst vor einigen Tagen nachgewiesene Übergang des H1N1-Virus auf Vögel hat diese Befürchtungen verstärkt. Für Seuchenbekämpfer wäre es ein Alptraum, wenn sich das äußerst virulente H1N1-Virus mit dem wenig ansteckenden, dafür aber extrem gefährlichem Vogelgrippe-Erreger H5N1 genetisch vermischen würde.

Schweinegrippe verbreitet sich in Deutschland weiter

In Deutschland ist die Zahl der Schweinegrippe-Erkrankungen weiter gestiegen. Von Freitag bis Montag kamen 256 Fälle hinzu, wie das Robert-Koch-Institut am Dienstag mitteilte. Damit wurden bislang 14.581 Fälle gezählt. Von den 256 neuen Patienten steckten sich 182 auf einer Auslandsreise an, 74 in Deutschland. Auch deutsche Soldaten in Afghanistan sind betroffen. Deswegen schränkte die Bundeswehr ihre Afghanistan-Flüge für Zivilisten stark ein.

Die Bundesregierung schließt unterdessen eine gefährlichere Welle der Schweinegrippe in Deutschland nicht aus. Die Erfahrungen mit Pandemien zeigten, dass auf eine erste schwache Welle meist eine zweite Welle mit schweren Erkrankungen und Todesfällen folgte, heißt es in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei.

Bisher verliefen die Erkrankungen mild, und schwere Verläufe beträfen nur einzelne Patienten mit chronischen Grunderkrankungen. Zur Einschätzung des Impfrisikos verweist das Bundesgesundheitsministerium in seiner Antwort auf Erfahrungen mit saisonalen Grippeimpfstoffen. Es sei jedoch nicht auszuschließen, "dass bei breiter Anwendung eines neuen Arzneimittels bislang unerwartete Nebenwirkungen entdeckt werden". Darum sei die Erfassung der Nebenwirkungen von besonderer Bedeutung, wofür Überwachungsinstrumente aufgebaut würden.

mbe/dpa/AP

insgesamt 6202 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
IsArenas, 02.05.2009
1.
Nein, niemand *muss* Angst haben, unabhängig von allem, was geschieht. Angst ist sowieso ein schlechter Ratgeber, zuweilen zwar wichtig als Selbstschutz, wird aber schnell selbst krankmachend und/oder eine Krankheit. Ich schließe nicht aus, gewaltsam (Flugzeugabsturz, Verkehrsunfall, Terrorakt), durch Krebs oder noch früher durch Herzinfarkt oder Schlaganfall oder was weiß ich oder eben durch eine Virus- odere Bakterieninfektion ums Leben zu kommen, bevor ich mich der durchschnittlichen Lebenserwartung nähere. Zur angeblichen Hauptrisikogruppe zähle ich auch noch, na wunderbar. Nein, die Grippe macht mir definitiv keine Angst, wenn ich den nächsten Monaten daran sterben soll, dann war's das halt. Ich glaube aber nicht daran, meine Schulden werde ich wohl zahlen müssen -- sprich, ich habe andere Sorgen und erfreue mich ansonsten des Lebens in der Gegenwart ;-)
Crackerjack 02.05.2009
2.
Zitat von IsArenasNein, niemand *muss* Angst haben, unabhängig von allem, was geschieht. Angst ist sowieso ein schlechter Ratgeber, zuweilen zwar wichtig als Selbstschutz, wird aber schnell selbst krankmachend und/oder eine Krankheit. Ich schließe nicht aus, gewaltsam (Flugzeugabsturz, Verkehrsunfall, Terrorakt), durch Krebs oder noch früher durch Herzinfarkt oder Schlaganfall oder was weiß ich oder eben durch eine Virus- odere Bakterieninfektion ums Leben zu kommen, bevor ich mich der durchschnittlichen Lebenserwartung nähere. Zur angeblichen Hauptrisikogruppe zähle ich auch noch, na wunderbar. Nein, die Grippe macht mir definitiv keine Angst, wenn ich den nächsten Monaten daran sterben soll, dann war's das halt. Ich glaube aber nicht daran, meine Schulden werde ich wohl zahlen müssen -- sprich, ich habe andere Sorgen und erfreue mich ansonsten des Lebens in der Gegenwart ;-)
Hierzu ein von Herzen kommender Applaus.
descartes101, 02.05.2009
3.
Zitat von sysopDie Schweinegrippe hat auch Europa erreicht, die EU rechnet mit Todesopfern. Wie berechtigt ist die Angst vor dem Virus?
Lächerlich. Das Grippevirus rekombiniert sich jede Saison neu, weshalb die Impfungen auch dann nicht mehr wirksam sind. Mal ist es virulenter, mal weniger. Jedenfalls sterben immer auch Menschen daran. Das ganze ist eine haltlose Hysterie, wahrscheinlich damit unsere tüchtigen Regierungen mal behaupten können, sie hätten eine Situation im Griff. Das ist natürlich besonders leicht bei einer Situation, die so oder so nicht eskaliert. Wenn ein hemorrhagisches Fieber wie Ebola durch die Ballungszentren zieht, dann lohnt es sich zuhause zu bleiben. Aber eine dämliche Papiermaske schützt niemanden vor Ansteckung. Das gleiche Prinzip wurde von den USA im kalten Krieg angewendet, wo man den Leuten erzählte, dass es helfe, sich im Falle eines Nuklearangriffs unter den Tisch zu hocken mit einer Zeitung über dem Kopf. Aua, aua. Seit damals hat sich wirklich nichts verändert.
Hans58 02.05.2009
4.
Zitat von sysopDie Schweinegrippe hat auch Europa erreicht, die EU rechnet mit Todesopfern. Wie berechtigt ist die Angst vor dem Virus?
Nein, wir müssen keine Angst haben, selbst wenn hier zum x-ten Male eine Diskussion über das Thema eröffnet wird.
firefly 02.05.2009
5.
Sie können sich ja gleich mal mit dem Papst zusammentun. Für den ist HIV auch kein Problem und alles nur Panik mache. Und Medikamente im Falle einer HIV-Infektion würde ich ihnen auch nicht empfehlen. Die wirken nämlich garnicht und dienen nur zum Geldschäffeln der Pharmaindustrie. /Ironie
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.