Seuche: China meldet ersten Vogelgrippe-Toten seit 18 Monaten

Die Vogelgrippe ist zurück: Erstmals seit eineinhalb Jahren ist in China wieder ein Mensch gestorben, der sich mit dem H5N1-Erreger infiziert hatte. Wie sich der 39-Jährige das Virus zugezogen hat, ist ein Rätsel.

Geflügel-Notschlachtung in Hongkong (21. Dezember): Erneut Vogelgrippe-Toter in China Zur Großansicht
Getty Images/ ChinaFotoPress

Geflügel-Notschlachtung in Hongkong (21. Dezember): Erneut Vogelgrippe-Toter in China

Peking - Zum ersten Mal seit 18 Monaten ist in China ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Ein 39-jähriger Busfahrer, der sich mit dem H5N1-Virus infiziert hatte, sei am Samstag in einem Krankenhaus in der südchinesischen Stadt Shenzhen gestorben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Chinas Gesundheitsbehörden hatten den Fall erst in der Nacht zum Samstag bekanntgegeben.

In der an Shenzhen grenzenden Hafenstadt Hongkong hatte der Fall große Besorgnis ausgelöst, weil das Virus dort in diesem Monat in einem verendeten Huhn nachgewiesen worden war. Die Behörden hatten daraufhin mehr als 17.000 Hühner notschlachten lassen und den Import von lebendem Geflügel aus China verboten.

Der Busfahrer namens Chen sei am frühen Samstagnachmittag an Lungen-, Herz- und Leberversagen gestorben, teilte das Gesundheitsamt der Provinz Guangdong mit. 120 Menschen, die mit dem Busfahrer Kontakt hatten, hätten bislang jedoch keine Symptome gemeldet. Zuletzt war in China im Juni 2010 eine junge schwangere Frau an dem Virus gestorben.

Chen war am 21. Dezember mit Fieber ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Behörden zeigten sich über den Fall erstaunt, da der Mann offenbar in dem Monat vor seiner Erkrankung keinen direkten Kontakt mit Geflügeltieren hatte. Auch die Stadt hatte er offenbar nicht verlassen. "Es ist noch unklar, woher der Patient die Vogelgrippe hatte", sagte ein Vertreter der Fischerei- und Landwirtschaftsbehörde in Shenzhen. Auch Informationen über infizierte Tiere lägen noch nicht vor, daher gebe es auch keine Pläne, massenweise möglicherweise erkrankte Tiere in der Region zu töten.

Debatte um Supervirus aus dem Labor

Das H5N1-Virus ist hochgradig gefährlich. Es tötet fast alle Vögel und bis zu 60 Prozent aller infizierten Menschen. Seit 2003 sind weltweit 573 Menschen an der Vogelgrippe erkrankt, 336 starben. Die chinesischen Behörden sind besonders besorgt über die mögliche neue Ansteckung eines Menschen, weil die jährliche Reisewelle zum chinesischen Neujahr unmittelbar bevorsteht.

Mediziner befürchten seit Jahren, dass der Vogelgrippe-Erreger H5N1 durch Mutationen oder genetische Vermischung mit einem anderen Virus ansteckender oder gar von Mensch zu Mensch übertragbar wird. In diesem Fall könnte es zu einer Pandemie mit Millionen Toten kommen.

Erst vor kurzem hatten Forscher in den Niederlandenein solches tödliches und hoch ansteckendes Virus im Labor hergestellt. Es folgte eine heftige Debatte darüber, ob die Ergebnisse veröffentlicht oder besser geheim gehalten werden sollten. Zuvor hatte es in den USA ähnliche Experimente gegeben.

Jetzt hat sich auch die Weltgesundheitsorganisation WHO in die Diskussion eingeschaltet. Sie zeigte sich jetzt zutiefst besorgt über die Entwicklung der Superviren und die damit verbundenen "Risiken und Möglichkeiten des Missbrauchs".

mbe/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jetzt ist höchste Aufmerksamkeit geboten,
Masterchalk 31.12.2011
Zitat von sysopDie Vogelgrippe ist zurück: Erstmals seit eineinhalb Jahren ist in China wieder ein Mensch gestorben, der sich mit dem H5N1-Erreger infiziert hatte. Wie sich der 39-Jährige*das Virus zugezogen hat, ist ein Rätsel. Seuche: China meldet ersten Vogelgrippe-Toten seit 18 Monaten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,806547,00.html)
denn in einem Land mit 1,2 mrd. Menschen grassiert der Virus. Einer ist bereits gestorben, das ist tragisch. Es bleibt uns also nur eine Hoffnung, um das apokalyptische Jahr 2012 zu überleben : Holt die Millionen Impfdosen gegen die Rüsselgrippe unter der Matratze hervor und vermeidet tunlichst jeglichen Kontakt miteinander. Gemeinsam (er)schaffen wir selbst diese Krise. Hat uns doch noch nie interessiert, ob in China einer niesst, oder ?
2. Ist das jetzt der finale Versuch …
wika 31.12.2011
… endlich die bislang ausgebliebene Pandemie herbeizureden? Der Auftakt für die nächste Bestellorgie von Impfstoffen zur Gesunderhaltung der Pharmafia? Irgendwie müssen wir ja doch die Mengen in Angst und Schrecken halten, der Terror droht zu versiegen aber wir brauchen die stete Bedrohung, im Zweifel halt auch mit selbstgebauten Killer-Viren. Na, unter diesem Aspekt werden wir bestimmt ein fröhliches 2012 bekommen und am Ende kommt dann wieder so eine Geschichte heraus wie bei der EHEC Bombe die platzte, weil ein Gurkenmissbrauch dafür ursächlich war. (http://qpress.de/2011/06/01/ehec-bombe-geplatzt-gurkenmissbrauch-ursachlich/). Also dann, lassen wir die Pandemie-Party wieder steigen … (°!°)
3. Sind etwa bestimmte Pharamfirmen wieder klamm?
ReneMeinhardt 01.01.2012
oder warum versucht man eine neue panikwelle?
4. Keine Zwangsimpfung! Vorsicht vor der WHO!
vogelmann01 01.01.2012
Zitat von sysopDie Vogelgrippe ist zurück: Erstmals seit eineinhalb Jahren ist in China wieder ein Mensch gestorben, der sich mit dem H5N1-Erreger infiziert hatte. Wie sich der 39-Jährige*das Virus zugezogen hat, ist ein Rätsel. Seuche: China meldet ersten Vogelgrippe-Toten seit 18 Monaten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,806547,00.html)
Erstmal mein Beileid für die Hinterbliebenen, wollen wir hoffen das nicht wieder bestimmte Gruppen wie die WHO oder die Bilderberger dahinter stecken. Viele "Menschen" die in der WHO und bei den Bilderberger mitmischen, machen kein großes Geheimnis daraus, das Sie sich eine Krankheit wünschen an der sehr viele Menschen sterben werden, ob direkt oder indirekt! Mit indirekt meine ich die sogenannten Grippeimpfungen und diese möchte die WHO am liebsten als Zwangsimpfung durchsetzen! Erinnert Ihr euch noch an die Schweinegrippe und an deren Impfkampagne durch die WHO? Wie oft haben Kritiker vor der Impfung gewarnt und das die Impfungen 1. meistens überhaupt nichts nützen oder schützen und 2. die Nebenwirkung des Impfstoffes wesentlich gefährlicher als die Krankheit selber ist! Die Pharmaindustrie und deren WHO haben natürlich sehr viele Ärzte, Politiker und Krankenkassen gekauft und das Gegenteil behauptet! Angeblich wäre alles ungefährlich und die Impfung hätte nichts mit dem Geschäft der Pharmaindustrie zu schaffen! Die Finnische Regierung sieht dies aber alles ganz anders und Die Vereinigung der finnischen Krankenkassen haben deshalb entschieden, die Kosten für die Behandlung dieser Fälle zu übernehmen. Die finnische Regierung und die grössten Krankenkassen des Landes haben verkündet, sie würden die lebenslange Behandlung der Kinder übernehmen, welche nach der Schweinegrippeimpfung mit Narkolepsie diagnostiziert wurden, im Volksmund „Schlafkrankheit“ genannt. Finnland gibt damit also praktisch zu, das der Impfstoff gegen die Schweinegrippe sehr gefährlich für uns Menschen ist! Warum sonst sollte Finnland das sonst bekanntgeben? Wir werden systematisch mit bestimmten Impfstoffen vergiftet, unsere Kinder werden damit krank gemacht. Viele werden nicht sofort krank sondern erst in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren! Das ist genauso gewollt, nicht von der gesamten WHO, aber von vielen der oberen Chefs! Diese bekommen Ihre Befehle von Gruppen wie der Bilderberger und das Geld dafür nehmen Sie einfach von uns! Wir bezahlen für unseren Tot! Deshalb ist immer Vorsicht angesagt bei Impfungen! Es gibt sinnvolle Impfungen, gar keine Frage! Aber Nutzen und Risiko müssen immer genau abgestimmt werden, wer das nicht macht handelt unverantwortlich und dumm! Daher sind Zwangsimpfungen bei Grippekrankheiten falsch! Wenn eine Grippe wirklich Lebensbedrohend für uns Menschen sein sollte, dann braucht es dafür ganz bestimmt keine Zwangsimpfung, sondern einen klaren Menschenverstand und einfache Hygienische Regeln! Wollen wir hoffen das die WHO oder sonstige Organisationen niemals so viel Macht über uns bekommen, das diese uns einfach irgendwelche Mittel spritzen können, nur damit die Pharmaindustrie mehr Geld verdient! Leider gibt es zu viele Menschen auf dieser Welt, die keinen Verstand besitzen und jeden WHO Blödsinn glauben!
5. Was will uns das sagen?
schlabbedibapp 01.01.2012
Zitat von sysopDie Vogelgrippe ist zurück: Erstmals seit eineinhalb Jahren ist in China wieder ein Mensch gestorben, der sich mit dem H5N1-Erreger infiziert hatte. Wie sich der 39-Jährige*das Virus zugezogen hat, ist ein Rätsel. Seuche: China meldet ersten Vogelgrippe-Toten seit 18 Monaten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,806547,00.html)
Wieviele tausend Menschen sind in dieser Zeit an ganz normalen Grippeviren gestorben? Will die Pharmaindustrie wieder neue Geschäfte machen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Viren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Fotostrecke
Der reale Seuchen-Thriller: Forschen im Hochsicherheitslabor