Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Seuchenbekämpfung: So ist die Lage an der Schweinegrippe-Front

Von , Cinthia Briseño, Lisa Hemmerich und Jan Hendrik Meier

Zu wenig Impfstoff, Organisationspannen, eine verwirrte Bevölkerung: Die Massenimpfung gegen die Schweinegrippe kommt nur stockend voran, die Impfbereitschaft der Deutschen sinkt. SPIEGEL ONLINE beantwortet wichtige Fragen: Wer sollte sich impfen lassen, welche Nebenwirkungen gibt es, nützt eine Hygienemaske?

Schweinegrippe-Impfung: Engpässe überall in Deutschland Zur Großansicht
REUTERS

Schweinegrippe-Impfung: Engpässe überall in Deutschland

Hamburg - Die Massenimpfung gegen die Schweinegrippe ist nach wie vor umstritten, die Impfbereitschaft der Deutschen wird geringer. Laut einer aktuellen Umfrage hält derzeit nur jeder Vierte eine Schutzimpfung gegen die Schweinegrippe für nötig. Lediglich elf Prozent sind schon geimpft oder würden sich auf jeden Fall impfen lassen, ergab eine Erhebung von Infratest dimap für das ARD-"Morgenmagazin". 14 Prozent gaben an, dass sie sich wahrscheinlich immunisieren lassen werden. 28 Prozent der Befragten aber wollen sich wahrscheinlich nicht, 43 Prozent sogar auf keinen Fall impfen lassen. Die restlichen vier Prozent machten keine Angaben. Im Vergleich zum Oktober sei der Anteil der Impfunwilligen damit von 66 auf 71 Prozent gestiegen, hieß es.

Unter diesen Vorzeichen könnte sogar Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) in gewisser Weise Recht haben: Sie hatte am Donnerstag behauptet, ab Dezember könne sich jeder impfen lassen. "Jeder, der will", hätte sie vielleicht sagen müssen. Denn sollte wirklich nur jeder vierte Deutsche die Immunisierung wünschen, könnten die derzeit verfügbaren Impfstoffmengen trotz aller Engpässe ausreichen.

50 Millionen Dosen des Impfstoffs Pandemrix hatten die Bundesländer bestellt - doch bis Ende November werden voraussichtlich nur 9,3 Millionen, bis Jahresende insgesamt 20 Millionen zur Verfügung stehen. "Diese Zahlen machen schon deutlich, dass nicht jeder geimpft werden kann", hatte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) festgestellt.

Nach wie vor herrscht große Unsicherheit in der Bevölkerung. Ist eine Impfung wirklich notwendig? Stimmen die Gerüchte über gefährliche Nebenwirkungen? Wer sollte sich impfen lassen, wer kann verzichten? Und selbst wenn man sich die Spritze abholen möchte - wo ist das möglich? SPIEGEL ONLINE gibt Antwort auf die wichtigsten Fragen.

Diesen Artikel...
Forum - Grippeimpfung - ist die Schweinegrippe eine reale Bedrohung?
insgesamt 2572 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Genta Micin 24.10.2009
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Momentan ist sie sicher gering, aber ob und wann sich das ändern wird, weiß niemand.
2.
Orthogräfin, 24.10.2009
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Warum dieser neue Thread? Reichen mehr als 1000 Antworten (http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=8487) im Forum "Gesellschaft" nicht für die Page Impressions? Wozu das alles nochmal durchkauen?
3.
Maschinchen, 24.10.2009
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Wie real die Bedrohung ist, kann noch nicht einmal von Expertenseite bemessen werden. Bislang verlaufen die Fälle - zum Glück - glimpflich. Das muss aber nicht zwangsläufig so bleiben. Um gemäß des Vorsorgeprinzips den pandemischen worst case zu verhindern, ist es daher unbedingt notwendig, flächendeckend zu impfen. Wer sich einer Impfung gegen die neue Grippe aus welchen Gründen auch immer entzieht, gefährdet seine und die Gesundheit seiner Mitmenschen.
4. Wenn
saul7 24.10.2009
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
man die mediale Geschäftigkeit um das Thema zugrunde legt, drängt sich einem der Eindruck auf, dass bereits eine reale Bedrohung vorliegen könnte. Das ist aber mitnichten so. Die Zahlen der weltweit Erkrankten und an der Infektion Verstorbenen sprechen eine andere Sprache. Es gibt derzeit keinen Anlass zur Panik oder Hysterie.
5. nein
isnogud75 24.10.2009
Zitat von sysopBundesweite Impfaktionen, heftige Diskussionen um Impfstoffe und die Möglichkeit einer Pandemie beschäftigen seit Monaten Politik, Medien und Öffentlichkeit in Sachen Schweinegrippe. Wie real ist die Bedrohung durch die Krankheit wirklich?
Die Bedrohung durch die Schweinegrippe existiert zur Zeit zum Glück nur in den Köpfen der Politiker und Pharmalobbyisten. Von einer Pandemie dagegen kann man nur sprechen, wenn man weltweit mit Millionen von Toten rechnen muß. Solange aber durch die sogenannte Schweinegrippe nur genauso wenige Leute sterben wie durch die "klassische" Grippe, haben wir es hier nur mit Panikmache und Hysterie zu tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Massenimpfung - erneute Umfrage

Am 2. November haben wir zuletzt nach der Impfbereitschaft gefragt. Was ist inzwischen Ihre Meinung?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.


Fotostrecke
Schweinegrippe: Die Seuche der Jungen
Fotostrecke
Grippe-Impfung: Spritze gegen das Virus


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: