Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Todesursache Smog: Sieben Millionen Menschen sterben pro Jahr an dicker Luft

Luftverschmutzung: Städte im giftigen Dunst Fotos
AP

Die Folgen der globalen Luftverschmutzung sind weitaus schlimmer als angenommen. Laut Weltgesundheitsorganisation sorgt verdreckte Luft allein in Asien für Millionen Todesfälle jährlich - schuld sind nicht nur Abgase aus Verkehr und Industrie.

Genf - Etwa sieben Millionen Menschen jährlich sterben nach einer neuen Analyse der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infolge der weltweiten Luftverschmutzung. Das seien mehr als doppelt so viele wie bisher angenommen, berichtete die WHO am Dienstag in Genf zu den Daten aus 2012. Jeder achte Todesfall weltweit geht demnach auf verschmutze Luft zurück, die damit das größte auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko ist.

Es gebe neue Erkenntnisse dazu, wie stark Herz-Kreislauf- sowie Krebserkrankungen auf verschmutzte Luft zurückzuführen sind, teilte die Organisation mit. Diese seien in die neue Analyse eingeflossen. Zuvor seien für die Schätzung vor allem Atemwegserkrankungen berücksichtigt worden. "Die häufigsten durch Luftverschmutzung bedingten Todesursachen sind Schlaganfälle und Erkrankungen der Herzkranzgefäße, gefolgt von chronischen Lungenerkrankungen", sagte die zuständige WHO-Direktorin Maria Neira.

Auch verbesserte Messmethoden hätten zu den neuen Daten geführt, hieß es von der WHO weiter. Zudem seien neben urbanen nun auch ländliche Regionen berücksichtigt. Etwa 3,7 Millionen Todesfälle sind demnach auf Smog in der Umwelt, 4,3 Millionen auf verschmutzte Luft in Innenräumen zurückzuführen. Weil zahlreiche Menschen beiden Arten von Luftverschmutzung ausgesetzt seien, ergebe sich eine Gesamtzahl von sieben Millionen.

279.000 Todesfälle in Europa

Am schlimmsten von Luftverschmutzung betroffen sind nach WHO-Angaben die Entwicklungs- und Schwellenländer Südostasiens und der Westpazifik-Region. In China und Indien wurden etwa drei Viertel aller Smog-Todesfälle registriert. In den Industriestaaten Europas führt die WHO 279.000 Todesfälle auf Luftverschmutzung in der Umwelt zurück.

"Die Luftverschmutzung in den Industrieländern war noch vor wenigen Jahrzehnten ein großes Problem und ist durch Maßnahmen drastisch reduziert worden - Maßnahmen, die jetzt im Rest der Welt ergriffen werden müssen", forderte Carlos Dora, er ist WHO-Koordinator für öffentliche Gesundheit. Dazu gehörten effizientere Technologien bei der Energieerzeugung und im Transport, aber auch die Reduzierung des Energiebedarfs.

Luftverschmutzung innerhalb von Gebäuden entsteht vor allem durch Kochen am offenen Feuer sowie Kohle- und Holzöfen. In der Umwelt sind Abgase aus Verkehr, Industrie, Energieerzeugung und Abfallverbrennung die Hauptquellen. In die neue Analyse seien Satellitendaten, Messungen an Bodenstationen, Werte zu Emissionen aus Hauptquellen sowie Modelle zur Ausbreitung der Luftverschmutzung in der Atmosphäre eingeflossen, so die WHO.

che/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
12many 25.03.2014
Zitat von sysopAPDie Folgen der globalen Luftverschmutzung sind weitaus schlimmer als angenommen. Laut Weltgesundheitsorganisation sorgt verdreckte Luft allein in Asien für Millionen Todesfälle jährlich - schuld sind nicht nur Abgase aus Verkehr und Industrie. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/smog-toetet-laut-who-studie-sieben-millionen-menschen-pro-jahr-a-960559.html
Nun ist Gerichtsmedizinern der Düsseldorfer Uniklinik erstmals der Beweis gelungen, dass zwei Männer an den Folgen ihres Sauerstoff-Konsums gestorben sind. Offenbar erlitten sie schwerwiegende Herzrhythmusstörungen, kurz nachdem sie geatmet hatten. http://www.der-postillon.com/2014/02/totgeatmet-gerichtsmediziner-weisen.html
2. Die Asiaten haben den Vorteil
laurenz-von-arabien 25.03.2014
daß Sie schon auf Katalysatoren zurückgreifen können. In Europa konnte man in den 60ern und 70ern sein Auto abdecken, wenn es nicht permanent schwarz sein sollte. Das ist im Osteuropa manchmal auch heute noch so. Es dauert eben, bis sich sowas ändert.
3. Falsche Richtung.
AndyH 25.03.2014
Die sollen erst einmal analysieren wieso die Leute auf Kohle und Holzheitung zurückgreifen statt saubere +Gas und Stromheizung? In Peking ist es klar, jetzt ist die Frage wieso auch in Paris. Würde es auch London machen, würde dort die berühmte londoner Smog wieder einziehen. Mit Fahrzeugen hat das nichts zu tun, das ist nur Ideologie, wie die Holzheizungen auch.
4. das ist der Preis
an-i 25.03.2014
für die "grenzenlose Freiheit" und der "Wohlstand durch Wachstum" (tja, für manche, aber die Folgen tragen alle) Einzige Kreatur auf der Welt, die sich die eigenen Lebensgrundlagen zerstört...und das soll hoch entwickelt sein?
5. Die Welt will mehr Autos
hardyhardy 25.03.2014
und erstickt gleichzeitig an deren Abgasen. Es ist der absolute Wahnsinn, sich dermaßen auf ein Produkt zu versteifen, welches mehr schädigt, als nutzt. Auch Katalysatoren stoßen Gifte aus. Nämlich Titandioxyd, welches extrem giftig ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Smog in China: Moderne Plagen in der Großstadt


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: