Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Stammbaumanalyse: Darwins Kinder litten wahrscheinlich unter Folgen von Inzucht

Die Gesundheitsprobleme der Kinder von Charles Darwin gehen möglicherweise darauf zurück, dass der Naturforscher und seine Frau blutsverwandt waren. Dies ergab eine Stammbaumanalyse. Der Forscher hatte das Phänomen der Inzucht selbst erforscht.

Charles Darwin: Heiratete seine Cousine ersten Grades Zur Großansicht
Getty Images

Charles Darwin: Heiratete seine Cousine ersten Grades

Frankfurt am Main - Welche negativen Auswirkungen die Selbstbestäubung auf Pflanzen haben kann, hat Charles Darwin vor mehr als hundert Jahren ausgiebig untersucht. Aber ausgerechnet seine Familie war ein Beispiel für die Folgen von Inzucht unter Menschen. Diesen Schluss ziehen zumindest Evolutionsbiologen der Ohio State University, die den Stammbaum der Familie über mehrere Generationen analysiert haben, im Fachblatt "BioScience".

Darwins Ehefrau Emma Wedgwood war eine Cousine ersten Grades des Forschers, seine Großeltern mütterlicherseits waren Cousins dritten Grades. Der Begründer der Evolutionsbiologie hegte selbst den Verdacht, dass die Blutsverwandtschaft mit seiner Frau zu den Gesundheitsproblemen der Nachkommen beigetragen haben könnte. Drei seiner insgesamt zehn Sprösslinge starben noch im Kindesalter. Bei einem davon zeigen Fotos Hinweise auf einen Geburtsfehler. Zudem blieben drei seiner Nachkommen, die lange Zeit verheiratet waren, ohne Kinder. All dies seien "verdächtige" Indizien, schreiben die Wissenschaftler um Tim Berra.

Beziehungen zwischen Blutsverwandten können zu Unfruchtbarkeit und einem erhöhten Risiko für manche Erkrankungen führen, wie die US-Forscher betonen. Sie hatten mit einem Computerprogramm den sogenannten Inzucht-Koeffizienten berechnet, welcher die Wahrscheinlichkeit angibt, dass ein Individuum zwei identische Kopien eines Gens als Folge einer Heirat unter Verwandten trägt. Die Untersuchungen ergaben, dass bei Darwins Kindern tatsächlich mit negativen gesundheitlichen Folgen zu rechnen war.

Zugleich weisen die Wissenschaftler aber darauf hin, dass nicht alle der zehn Kinder krank waren - weder körperlich noch geistig. Drei Söhne Darwins gehörten der Royal Society an und wurden von Königin Victoria zu Rittern geschlagen.

hda/apn

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: